DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

LG kapituliert vor Apple und Samsung und zieht sich aus Smartphone-Geschäft zurück

05.04.2021, 09:5505.04.2021, 12:44

Der südkoreanische Elektronikhersteller LG schliesst seine verlustbringende Smartphone-Sparte. Der Verwaltungsrat habe den Schritt am Montag gebilligt, teilte LG Electronics mit. Die Stilllegung des Geschäfts mit Mobiltelefonen werde voraussichtlich bis Ende Juli abgeschlossen sein.

Es sei eine strategische Entscheidung gewesen, sich aus dem Bereich «mit unglaublich starker Konkurrenz» zurückzuziehen. LGs Rückzug aus dem Smartphone-Geschäft hatte sich seit längerem angedeutet. Die Sparte wies seit Jahren einen operativen Verlust aus. In den vergangenen sechs Jahren fuhr der Handy-Hersteller mit seinen Smartphones Verluste von rund 4.5 Milliarden Dollar ein.

In Europa spielt LG im Smartphone-Geschäft seit Jahren fast keine Rolle mehr. In den USA hingegen hielten die Südkoreaner bis zuletzt einen Marktanteil von rund 10 Prozent und waren damit nach Apple und Samsung die Nummer drei in den Vereinigten Staaten.

LG war vor vielen Jahren eine grosse Marke im Smartphone-Markt, ähnlich wie Nokia, Motorola, Blackberry oder HTC. Der vergleichsweise schwache Software-Support schreckte in den letzten Jahren aber viele Kunden ab. Unklar ist auch, wie lange die verkauften LG-Geräte nun noch Updates erhalten werden. LG schreibt nur, man werde alle auf dem Markt befindlichen Geräte «für einen bestimmten Zeitraum aktualisieren und supporten». Das können zwei Monate oder zwei Jahre sein.

Das Unternehmen wolle künftig seine Ressourcen auf Wachstumsbereiche wie etwa Teile für Elektrofahrzeuge, insbesondere Akkus, und Robotertechnik konzentrieren.

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Beispielfotos mit dem Fairphone 3 Plus: Das kann die Kamera

1 / 20
Beispielfotos mit dem Fairphone 3 Plus: Das kann die Kamera
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Oppo X 2021: Das erste ausrollbare Smartphone

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Apple und Google bekämpfen ein geplantes Gesetz in Korea – der Ausgang betrifft auch dich

Mit einem politischen Vorstoss sollen die weltgrössten App-Store-Betreiber gezwungen werden, alternative Zahlungsmöglichkeiten für In-App-Käufe zu akzeptieren. Es wäre eine weltweite Premiere.

Im südkoreanischen Parlament wurde im Oktober ein Vorstoss lanciert, der es App-Store-Betreibern wie den amerikanischen Techkonzernen Apple und Google verbieten soll, App-Entwicklern ihr Zahlungssystem aufzuzwingen.

Es geht um ein Multi-Milliarden-Geschäft: Apple und Google, die mit ihren Plattformen iOS/iPadOs und Android die weltgrössten App-Store-Betreiber sind, versuchen, den Vorstoss auf höchster politischer Ebene zu stoppen. Nun haben die US-Konzerne sogar die US-Regierung um Hilfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel