DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Gallen: Zweijährige kaum gegen Masern geschützt – Eltern verweigern Impfung für ihre Kinder 

26.01.2016, 04:48
    St Gallen
    AbonnierenAbonnieren
  • Der Bund hatte den Kantonen vor wenigen Jahren den Auftrag gegeben, deren Bürger für die Masernimpfung zu motivieren. Ziel ware es, dass nach Abschluss der Kampagnen 95 Prozent der Bürger geimpft sind. Im Kanton St.Gallen waren die Anstrengungen nur bedingt erfolgreich, wie das «St.Galler Tagblatt» schreibt. 
  • Gerade die Zweijährigen weisen eine deutlich tiefere Rate für eine komplette Masernimpfung (also zwei Dosen) auf, wie eine Stichprobe des Kantons bei den Zweijährigen, den Achtjährigen und den 14-Jährigen zeigte. Bei den beiden älteren Gruppen stieg die Impfrate. Bei den Kleinsten nahm sie 2014 hingegen ab – von 84 auf 81 Prozent.
  • Der nationale Durchschnitt für diese Altersgruppe liegt bei 86 Prozent.
  • Laut dem Kanton ist ein möglicher Grund der Einfluss von Personen, die Impfungen gegenüber generell kritisch eingestellt seien. Diese Einstellung sei in der Deutschschweiz, insbesondere in der Ostschweiz, weiter verbreitet als beispielsweise in der Westschweiz. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.tagblatt.ch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wegen Einflussnahmen: St. Galler Hochschulen sollen Kontakte zu China überprüfen

Die Universität St. Gallen und die Fachhochschule Ost sollen ihre Kontakte zu chinesischen Hochschulen überprüfen. Dies verlangt die SP in einem Vorstoss. Der Grund seien sich häufende Vorfälle von Einflussnahmen durch China.

Die Universität St. Gallen und die Fachhochschule Ost hätten seit längerem Kontakte zu chinesischen Hochschulen aufgebaut, heisst es im Vorstoss, den die SP-Fraktion einreichen will. Diese Entwicklung werde mit dem Austausch und Wissenstransfer sowie der wirtschaftlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel