DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Windows 11 mit neuer Taskleiste und neuem Startmenü.
Windows 11 mit neuer Taskleiste und neuem Startmenü.

Microsoft überrascht alle und bringt Windows 11 mit neuem Startmenü – und Android-Apps

Microsoft hat Windows 11 vorgestellt. Es kommt als Gratis-Update für alle Windows-10-Nutzerinnen und Nutzer. Das sind die wichtigsten neuen Features.
24.06.2021, 21:17

Die Windows-11-Präsentation verpasst? Hier kommt die Zusammenfassung mit den wichtigsten Fakten im Überblick.

Was ist neu bei Windows 11?

Die Windows-11-Präsentation in 7 Minuten zusammengefasst.

Neues Startmenü

Windows 11 kommt wie erwartet mit einer neuen Taskleiste und dem gänzlich neuen Startmenü. In der oberen Hälfte des Startmenüs liegen die angehefteten Apps. In der unteren Hälfte zeigt Windows 11 die zuletzt geöffneten Apps und Dokumente an – auch wenn diese zuvor auf einem Android- oder iOS-Gerät geöffnet wurden.

Das Startmenü befindet sich in der Mitte der Taskleiste und nutzt die Cloud sowie Microsoft 365, um die zuletzt verwendeten Dateien anzuzeigen.
Das Startmenü befindet sich in der Mitte der Taskleiste und nutzt die Cloud sowie Microsoft 365, um die zuletzt verwendeten Dateien anzuzeigen.

Ans Startmenü können beliebige Windows- und Android-Apps (!) angeheftet werden (dazu später mehr).

Fenster können mit «Snap Layouts» einfach gruppiert werden

Sobald die Maus über die Maximieren-Schaltfläche von Fenstern gelegt wird, erscheint die Auswahl diverser Positionierungen.

Bild: microsoft

Dieses Gif zeigt die «Snap Layouts» in Aktion

Animiertes GIFGIF abspielen

Windows 11 merkt sich verschiedene Fenster-Anordnungen für verschiedene Projekte bzw. Desktops

Die Fenster-Gruppen können gespeichert und später wieder aufgerufen werden.
Die Fenster-Gruppen können gespeichert und später wieder aufgerufen werden.

Mit «Snap-Layouts» können beispielsweise drei Fenster auf einem grossen Widescreen-Monitor schnell nebeneinander platziert werden und Windows 11 kann sich diese Fenster-Gruppierung merken.

Windows Widgets für Wetter, Nachrichten, Sportresultate etc.

Windows Widgets zeigen z.B. personalisierte Nachrichten verschiedener Medien an.
Windows Widgets zeigen z.B. personalisierte Nachrichten verschiedener Medien an.
  • Windows Widgets sind quasi personalisierte News-Feeds
  • Widgets können im Vollbild-Modus dargestellt und neu angeordnet werden
  • Nutzer können den Inhalte-Anbietern (z.B. Medien) direkt im Widget eine Spende zukommen lassen

Optimierte Touch-, Stift- und Sprachbedienung

  • Optimierte Touchbedienung für Tablet-Nutzung (grössere Icons in der Taskleiste, Fenster lassen sich einfacher anordnen)
  • Haptisches Feedback in Form von Vibrationen bei der Bedienung mit einem Stift
  • Neue virtuelle Tastatur für Tablet-User
  • Verbesserte Spracheingabe, die zum Beispiel automatisch Satzzeichen setzt

Auto HDR für bessere Grafik in Games

Über 1000 PC-Spiele sollen vom neuen Auto-HDR-Modus profitieren.
Über 1000 PC-Spiele sollen vom neuen Auto-HDR-Modus profitieren.
  • Schnellere Ladezeiten für PC-Spiele (Direct Storage)
  • Xbox Game Pass via Xbox-App für Windows 11 (Flatrate für über 100 Games von Microsoft, Bethesda, EA Play und weiteren Game-Studios)
  • Spiele können via Xbox-App gekauft werden
  • Windows 11 kommt mit DirectX 12 Ultimate

Neuer Microsoft Store mit Android-Apps

  • Microsoft Store bekommt neue Benutzeroberfläche
  • Ein App-Store für alle Arten von Programmen, egal ob Win32, Progressive Web App (PWA) oder Universal Windows App (UWP)
  • App-Entwickler können in ihren Apps eine eigene Bezahllösung anbieten und so die App-Store-Gebühr vollständig umgehen (hello Apple?!)
  • Apps wie Adobe Creative Cloud, Zoom und Disney Plus kommen in den Microsoft Store
  • Android-Apps kommen in den Microsoft Store (der Amazon App-Store wird in den Microsoft Store integriert)
  • Android-Apps können an die Taskleiste und ans Startmenü angeheftet werden
Die Android-App von Tiktok auf Windows 11.
Die Android-App von Tiktok auf Windows 11.

Und sonst?

Chats und Anrufe mit Microsoft Teams lassen sich über die Taskleiste aufrufen.
Chats und Anrufe mit Microsoft Teams lassen sich über die Taskleiste aufrufen.
Bild: microsoft
  • Microsoft Teams wird in Windows 11 integriert (Skype fliegt raus)
  • Teams-Funktionen wie Stummschalten oder Bildschirmteilen sind direkt über die Taskleiste erreichbar
  • Neue Settings App
  • Updates im Hintergrund (40% kleiner)
  • Neue Sicherheits-Technologien integriert
  • Bessere Unterstützung für mehrere Monitore. Wird ein Monitor entfernt und wieder angeschlossen, werden Apps wie zuvor angeordnet

Der Explorer erhält ein Redesign

Notepad und Paint erhalten ein Redesign

Microsoft wird künftig alle System-Apps an das Design von Windows 11 anpassen.
Microsoft wird künftig alle System-Apps an das Design von Windows 11 anpassen.

Diese Liste ist nicht abschliessend. Bis zur Veröffentlichung können weitere Funktionen hinzukommen.

Wann kommt Windows 11?

Eine Vorschauversion für Windows 11 wird ab Anfang kommender Woche im Rahmen des Windows-Insider-Programms verfügbar sein. Diese wird aber noch nicht alle Features enthalten.

Die finale Version wird bis Ende Jahr erscheinen. Ein genaues Datum gibt es noch nicht.

Für Unternehmen wichtig: «Windows 11 kann genau wie ein Windows 10-Update geplant, vorbereitet und bereitgestellt werden», sagt Microsoft. Windows 11 wird einmal jährlich aktualisiert.

Ist das Upgrade gratis?

Ja. Windows 11 ist für Windows-10-User gratis. Es wird wie ein normales Update für Windows 10 verteilt.

Läuft Windows 11 auch auf älteren PCs?

Windows 11 benötigt 4 GB RAM, eine Festplattengrösse von mindestens 64 Gigabyte und einen 64-Bit-Prozessor. Damit sind die Mindestanforderungen etwas höher als bei Windows 10.

Update: Microsoft hat inzwischen genauer erklärt, welche Anforderungen ein PC für Windows 11 benötigt.

Harte Kriterien (zwingend erforderlich für Windows 11):

  • Prozessor: Core >= 2 und Speed >= 1 GHz
  • RAM: >= 4 GB
  • Speicher: 64 GB
  • Sicherheit: TPM-Version >= 1.2 (muss aktiviert sein)

Soft-Kriterien:

  • Sicherheit: TPM-Version >= 2.0 (muss aktiviert sein)
  • Prozessor-Generation

Microsoft hat eine Liste mit kompatiblen Prozessoren veröffentlicht. Geräte mit Prozessoren von 2015 (Intel 6. Generation) erscheinen darauf zum Beispiel nicht. Da Microsoft die CPU-Generation aber unter Soft-Kriterien aufführt, kann man davon ausgehen, dass die Prozessor-Generation kein zwingendes Kriterium für Windows 11 ist. Microsoft schreibt denn auch: «Geräte, die die harte Untergrenze (harte Kriterien) nicht erfüllen, können nicht auf Windows 11 aktualisiert werden, und Geräte, die die weiche Untergrenze (Soft-Kriterien) erfüllen, erhalten eine Benachrichtigung, dass ein Upgrade nicht empfohlen wird.» Installieren kann man Windows 11 aber vermutlich trotzdem. Unklar bleibt, wie lange man bei einem von Microsoft nicht mehr empfohlenen Prozessor Updates für Windows 11 erhalten wird. Auch Windows 10 läuft übrigens problemlos auf vielen Prozessoren, die von Microsoft offiziell nicht mehr empfohlen werden.

Microsoft hat zudem ein Check-Programm zur Verfügung gestellt, das prüft, ob der eigene PC die Anforderungen für Windows 11 erfüllt. Dieses Check-Programm scheint aktuell noch fehlerhaft zu sein. Es zeigt teils selbst für neue Surface-Geräte an, dass sie das Update nicht erhalten werden. Man sollte daher mit dem Check einige Tage warten, bis das Programm ein Update erhält. Wichtig ist zudem, dass beim Test das Trusted Platform Module (TPM) im BIOS aktiviert ist, sonst wird das Check-Programm in jedem Fall anzeigen, Windows 11 könne nicht installiert werden. Viele User haben den TPM-Sicherheitschip nicht aktiviert, da dies unter Windows 10 nicht zwingend ist.

Update 26.06.2021: Microsoft hat die Webseite, welche die minimalen Anforderungen aufführt, nachträglich geändert. Demnach würde Windows 11 beispielsweise einen Intel-Prozessor der 8. Generation von Ende 2017 oder neuer voraussetzen. Das würde das Update auf sehr vielen Geräten verunmöglichen.

Microsofts unklare Kommunikation hat zu grosser Verunsicherung geführt. Der Konzern wird vermutlich in den nächsten Tagen genauer erklären, welche Geräte das Update erhalten. Denkbar ist, dass nur neuere Geräte offiziell unterstützt werden, aber auch ältere Geräte das Update (allenfalls über einen Umweg) installieren können. Im Moment heisst es abwarten...

Was passiert mit Windows 10?

Windows 10 erhält bis mindestens 2025 Updates. Auch zentrale Bereiche von Windows 11, wie der neue Microsoft Store, werden für Windows 10 kommen. Anders gesagt: Wegen Windows 11 muss so schnell niemand einen neuen PC kaufen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 23 Windows-Witze sind definitiv besser als als jeder Gag von Mario Barth

1 / 25
Diese 23 Windows-Witze sind definitiv besser als als jeder Gag von Mario Barth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Surface Studio ist Microsofts erster All-in-one-PC

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel