DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Keine Werbung für Drogen

Google und Facebook helfen Ihnen, nicht high zu werden

23.01.2014, 11:3525.01.2014, 17:32

• In den USA ist der Verkauf von Cannabis seit Kurzem in den Bundesstaaten Colorado und Washington legal. Trotzdem erlauben Google, Facebook und Twitter keine Werbung für Cannabis.

 • Facebook und Google sagen, sie würden generell keine Werbung für illegale Drogen akzeptieren. Ein Grund sei, dass Marijuana in weiten Teilen der Welt verboten sei. 

 • Befürworter der Cannabis-Legalisierung kritisieren die Online-Firmen, da Google und Facebook kein Problem mit Werbung für andere Drogen wie Alkohol haben.

Weiterlesen auf huffingtonpost.com (engl.)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel