Im laufenden Jahr

SBB stuft 20 Fanzüge als «gefährlich» ein

27.04.14, 05:25 27.04.14, 09:35
Fans des FC Zuerich begruessen aus Bellinzona zurueckkehrende FCZ Fans am Zuercher Hauptbahnhof am Sonntag, 24. Mai 2009. Der FC Zuerich wurde gestern Sonntag nach einem 1-0 Sieg in Bellinzona Schweizer Meister. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

FCZ-Fans sorgen in Zügen am meisten für Ärger. Bild: KEYSTONE

Allein in den ersten Monaten des laufenden Jahres hat es nach einer SBB-internen Auswertung bei 20 Extrazügen an Fussballspiele gefährliche Zwischenfälle gegeben. Darunter versteht die SBB Vorfälle, bei denen die Sicherheit von Passagieren oder SBB-Angestellten in Gefahr war - beispielsweise wegen Petarden, Feuer in Wagen oder Missbrauchs der Notbremse. 

Für die meisten Vorfälle, fünf an der Zahl, sind Anhänger des FC Zürich verantwortlich. Die SBB zeigen sich unzufrieden mit den Clubs, die nicht verantwortlich sein wollen für die Extrazüge. Die Transporte sollen die Bahn drei Millionen Franken kosten. 

Während der letztjährigen Saison wurden insgesamt 71 Sonderfahrten in der Kategorie «rot» eingestuft. So werden Fan-Züge nachträglich klassifiziert, wenn's zu Ereignissen kam, die die Sicherheit von Kunden und Angestellten der SBB gefährden.

Mehr Schnellgerichte und höhere Ticketpreise

Nach den Ausschreitungen am Cupfinal schaltet sich jetzt der oberste Sportbeamte der Schweiz ein. Matthias Remund, Direktor des Bundesamts für Sport, fordert ein hartes Durchgreifen: «Es braucht generell mehr Schnellgerichte. Nicht nur, um gewaltbereite Fans von Spielen fernzuhalten, sondern gegen alle Chaoten, die Anlässe für ihre Zwecke missbrauchen.»

Darüber hinaus seien weitere Massnahmen nötig: «Eine Möglichkeit wäre, die Ticketpreise zu erhöhen», sagt Remund zur «SonntagsZeitung». (rey/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen