Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneute Proteste gegen das Mullah-Regime in Iran



Im Iran ist es am Samstag in mehreren Städten den fünften Tag zu Protesten gegen die Führung gekommen. Hunderte Demonstranten versammelten sich staatlichen iranischen Nachrichtenagenturen und den Sozialen Medien zufolge in Teheran, Schiras, Karadsch und Ghom.

Die Menschen protestierten gegen gestiegene Lebenshaltungskosten. Die hohe Inflation geht auch auf den Verfall der Landeswährung Rial wegen der angedrohten US-Sanktionen zurück, die von Dienstag an wieder gelten sollen. Die Kundgebungen schlugen aber auch in Proteste gegen Korruption und gegen die Regierung um.

Die USA hatten im Mai das 2015 geschlossene Atomabkommen mit dem Iran einseitig gekündigt und neue Sanktionen angedroht. Dadurch könnte der als gemässigt geltende Präsident Hassan Ruhani zunehmend unter Druck geraten. Er hatte das Abkommen mit den USA, Russland, China, Grossbritannien, Frankreich und Deutschland ausgehandelt und versprochen, durch ein Ende der Sanktionen würden die Wirtschaft belebt und der Lebensstandard der Bevölkerung verbessert. Doch die Iraner verlieren die Geduld.

Mullahs unter Druck

Im Internet waren Videos zu sehen, die eine starke Polizeipräsenz im westlich der Hauptstadt Teheran gelegenen Karadsch zeigten. Auf andere Aufnahmen waren Dutzende Demonstranten in Teheran zu sehen, die «Tod dem Diktator» skandierten und sich gegen das staatliche und geistliche Oberhaupt Ajatollah Ali Chamenei wandten. Die Echtheit der Bilder war nicht zu überprüfen.

Dieser Tweet zeigt Polizisten im Einsatz. 

Am Freitag hatte die Polizei rund 500 Demonstranten auseinandergetrieben, die in Eschtehard, rund 100 Kilometer westlich von Teheran, gegen die Regierung protestiert hatten. Einige Demonstranten hätten Steine und Backsteine geworfen und ein Seminargebäude der schiitischen Geistlichen beschädigt, meldete die Nachrichtenagentur Fars. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Vals del Obrero 05.08.2018 13:38
    Highlight Highlight Ganz so einfach ("gegen die Mullahs") ist es nicht.

    Viele protestieren eher wegen der wirtschaftlichen Situation. Und da wird es für die Mullahs sicher einfach sein, die Schuld auf die relativ liberale Rohani-Regierung zu schieben.

    Um Ende werden die Mullahs so eher gestärkt. Zumal sie jetzt sagen können "Wir haben immer gesagt, dass man dem Westen nicht trauen kann" und Trump das bestätigte (der, gleich wie die Mullahs, von Eskalationen und Verhärtung profitiert).
  • Klaus07 05.08.2018 13:27
    Highlight Highlight Iran hat 49 Millionen Einwohner und ca. 500 Personen haben demonstriert. Wow was für eine Volksmacht.
  • manhunt 05.08.2018 11:59
    Highlight Highlight wenn eine minderheit über die mehrheit bestimmt...
  • Sebastian Wendelspiess 05.08.2018 11:20
    Highlight Highlight Hunderte? Naja nicht herade viel. Der Kampf Trumps gegen den Iran wird also von den Medien unterstützt... interessant.
    • Blutgrätscher 05.08.2018 12:49
      Highlight Highlight Geh doch mal bitte kurz selber in den Iran protestieren und erzähl mir wie sicher du dich dabei fühlst.

      Wenn nur wenige in einem autokratischen Regime ihr Recht auf Demonstration ausüben bedeutet dies nicht automatisch, dass nur wenige unzufrieden sind.
  • Posersalami 05.08.2018 11:01
    Highlight Highlight Unfassbar schlechter Artikel. Wenn man den Artikel liest könnte man glauben, das wäre jetzt etwas neues und es ginge nur um den Kampf gegen das Regime.

    Der grösste Streitpunkt in Iran zur Zeit ist der krasse Wassermangel. Die Demonstrationen ziehen sich jetzt schon seit Monaten und sind in diesem Kontext zu sehen. Man hat etwas gegen die Militäreinsätze in Syrien und Geld für die Rüstung, während die Wasserversorgung verrottet.

    https://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/Umwelt/Schlimmste-Wasserkrise-im-Iran-seit-50-Jahren_article1521789400.html
  • rodolofo 05.08.2018 10:44
    Highlight Highlight Dumm ist jetzt nur, dass die bedrängten Mullah's versuchen werden, den Widerstand der Zivilgesellschaft als "vom US-Amerikanischen Satan gesteuert" zu diskreditieren.
    Wäre der Atom-Deal noch intakt, wäre es für die Hardliner im Iran wesentlich schwieriger, diesen Widerstand in die Nähe des Verrats zu rücken.
    Trump hat für einen Kriegs-Zustand gesorgt, was den Extremisten auf beiden Seiten in die Hände spielt.
    Es ist die x'te Wiederholung eines immer nach dem gleichen Eskalation-Schema ablaufenden "Spiels" mit dem Leben von Millionen von Menschen...

Iraner macht seiner Freundin einen Heiratsantrag – Polizei hat daran keine Freude

Ein Heiratsantrag in einer Einkaufspassage in Iran hat zur Festnahme des Paares geführt. Die Entscheidung sorgte landesweit für Aufsehen. Polizei und Justizbehörde kritisierten einen solchen Antrag in der Öffentlichkeit vor Dutzenden von Menschen als «unmoralisch und unislamisch».

Das sehen die Öffentlichkeit und auch viele Juristen anders. «Seit wann ist ein harmloser Heiratsantrag in der Öffentlichkeit ein Verbrechen?», wunderte sich Issa Amini, Leiter der iranischen Anwaltskammer, laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel