England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Täter raste mit seinem Auto in den Nachtclub. .  twitter

Partygänger rast bei London mit Offroader in Club ++ mehrere Verletzte

Nach dem Rauswurf drehte der Typ völlig durch. Mit einem Auto fuhr ein Mann mehrere Discobesucher bei London über den Haufen. «Ich bin beinahe getötet worden», schildert ein BBC-Moderator die Attacke. 



Dramatische Szenen spielten sich in der Nacht im englischen Gravesend in einer Disco ab. Kurz vor ein Uhr raste ein Auto in den «Blake's Nightclub» und fuhr mehrere Menschen über den Haufen. Wie schwer diese verletzt worden sind, ist noch unklar. 

«Wir gehen davon aus, dass der Fahrer zuvor aus dem Club gewiesen wurde», teilte die Polizei mit. Der Mann sei wegen versuchten Mordes verhaftet worden. 

BBC-Moderator Reece Parkinson war Augenzeuge. «Mein Gott, ich bin beinahe gestorben. Ein Typ ist in den Club gefahren», sagt er in einem Statement auf Twitter

Der Mann habe mit seinem Offroader zuerst das Eingangstor gerammt und sei dann in die Raucherzone des Clubs gefahren, wo gerade ein Hip-Hop-Konzert stieg. «Plötzlich war überall Rauch. Ich sah eine blutende Frau. Es war schrecklich», so ein Disco-Besucher zum «Daily Star». «Der Wagen ist vor meinen Füssen zum Halten gekommen, ich hätte sterben können», sagte ein Club-Gast in der englischen Hafenstadt. Nach Angaben der Zeitung «Daily Mail» zogen Gäste den Täter aus dem Auto und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. 

Gravesend liegt rund eine Autostunde östlich von London. 

Bild

Rettungskräfte versorgen Verletzte bei der Disco. 

(amü/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

124
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

124
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Denk-mal 18.03.2018 10:04
    Highlight Highlight Wundere mich nicht. Kinder lernen seit mind. (nach 68) nicht mehr gehorchen, logischerweise auch nicht verlieren. Das vererbt sich. Wer spielt heute i.d. Schwei z.B. das Spiel "Eile mit Weile", noch?
    • Flötist 18.03.2018 14:17
      Highlight Highlight Ich sicher nicht, ich hasse es zu verlieren.
    • Fabio74 18.03.2018 14:32
      Highlight Highlight Was ist das für ein Schwachsinn grenzender Kommentar?
      Dachte jeder der mal eine Schule von innen gesehen hat, hätte mal das Wort "differenzieren" gehört
      Zudem was hat das mit 68 zu tun und was mit "Eile mit Weile"?
  • Bolly 18.03.2018 07:11
    Highlight Highlight Krass wie die Leute drauf sind. In dem Falle der Täter. War der so zu, das man sowas macht? Seine Familie möchte ich jetzt auch nicht sein. ☹️ Schon traurig sowas. Echt krank wie gewisse austicken.
    Hoffe kommt niemand schlimm zu schaden.
  • Bucky 18.03.2018 05:59
    Highlight Highlight Amphi? Coca? Coca & Alk? Overdosed? Sicher nicht Cannabis oder MDMA. Auch nicht überdosiert.
    • el heinzo 18.03.2018 09:10
      Highlight Highlight Vielleicht auch einfach nur eine Kombination aus Testosteron und verletztem Stolz.
    • el heinzo 18.03.2018 13:57
      Highlight Highlight @Echo der Zeit Vielleicht war es tatsächlich so wie du es schreibst. Ist aber letztlich nicht wirklich entscheidend, meinst du nicht auch? Ob nun Drogenwahn, gekränktes Ego, erlebtes Unrecht oder sonst irgend ein Auslöser, die Reaktion ist jedenfalls mit keiner Begründung zu rechtfertigen. Da hatte mal wieder jemand ganz offensichtlich sein Aggressionspotential nicht im Griff, gepaart mit massiv überhöhter Wahrnehmung der eigenen Wichtigkeit, und einer unsäglichen Gleichgültigkeit gegenüber dem Wohlergehen unbeteligter Drittpersonen. Eine der übelsten Zivilisationskrankheiten unserer Zeit.

Dieser Schweizer fand sein Glück im «Nordkorea Afrikas»: «Zu Beginn regnete es fast Geld»

Der Romand Pierre Duperrier machte etwas, was viele Schweizer sich so nie getrauen würden: Er verliess sein schönes, erfolgreiches und gewohntes Leben – weil er noch etwas anderes sehen wollte. So landete er in einem der für uns am schwierigsten fassbaren Länder. Das ist seine Geschichte.

Vielleicht ist Äquatorialguinea nach Nordkorea das verschlossenste Land der Welt. Erdöl hat den Ministaat (eigentlich) reich gemacht, Einreisen gestalten sich schwierig und Tourismus existiert praktisch nicht.

Ich selbst durfte Äquatorialguinea 2015 während dem Afrika-Cup während zwei Wochen bereisen und staunte Bauklötze – und das nicht nur, weil gerade eine komplett neue Hauptstadt mitten im Dschungel aufgebaut wurde, wir einmal mitten auf der Autobahn einen U-Turn machten oder das Land …

Artikel lesen
Link zum Artikel