Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06417629 An undated handout photo made available by the Royal Australian Navy (RAN) on 05 January 2018 shows parcels of seized narcotics on the deck of a smuggling vessel in the Arabian Sea. HMAS Warramunga intercepted and boarded a suspect vessel in international waters in the Arabian Sea on Wednesday, January 3, 2018 with the support of a UK Royal Navy helicopter, seizing more than 3.5 tons of hashish, estimated to be valued at more than 180 million Australian dollar (around 141 million US dollar).  EPA/ROYAL AUSTRALIAN NAVY/LSIS TOM GIBSON HANDOUT AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Gefunden wurden dreieinhalb Tonnen Haschisch. Bild: EPA/AAP/ROYAL AUSTRALIAN NAVY

Bad News für Kiffer: Haschisch im Wert von 140 Millionen Franken beschlagnahmt



Zum zweiten Mal binnen einer Woche hat ein australisches Kriegsschiff bei einem Einsatz im Arabischen Meer grosse Mengen Drogen beschlagnahmt. Gefunden wurden dreieinhalb Tonnen Haschisch mit einem Verkaufswert von umgerechnet fast 140 Millionen Franken.

Das teilte der Kommandant der «HMAS Warramunga», Dugald Clelland, am Freitag mit. Die Besatzung der Fregatte hatte demnach am Mittwoch mit Unterstützung eines britischen Marinehelikopter in internationalen Gewässern ein verdächtiges Schiff durchsucht und die Drogen gefunden.

Die «HMAS Warramunga» gehört zur Marineeinheit Combined Maritime Forces (SMF). Die Einheit aus mehr als 30 Nationen patrouilliert in einem 6,5 Millionen Quadratkilometer grossen Meeresgebiet zwischen der Arabischen Halbinsel und Indien, unter anderem im Kampf gegen terroristische Aktivitäten.

Ende Dezember hatte das Schiff schon einmal mehrere verdächtige Schiffe durchsucht und acht Tonnen Haschisch und 69 Kilo Kokain beschlagnahmt. (whr/sda/afp)

Für Kiffer ab sofort keine Bussen mehr

Video: srf/SDA SRF

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

11 Neuinfizierte schweizweit – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Heftige Proteste in Minneapolis

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 05.01.2018 13:01
    Highlight Highlight "in internationalen Gewässern ein verdächtiges Schiff durchsucht"

    staatspiraterie unter dem deckmantel der terrorbekaempfung - gabe es nicht doch ein paar terroristen muesste man diese direkt erfinden.
  • TheDude10 05.01.2018 11:16
    Highlight Highlight Hast du Haschisch in der Tasche, hast du immer was zum naschen.
    • Therealmonti 05.01.2018 11:43
      Highlight Highlight Das reimt sich ja nicht mal!
    • Al Paka 05.01.2018 13:54
      Highlight Highlight genau. 😄

      Play Icon
  • CanaBeatz 05.01.2018 10:09
    Highlight Highlight Wird auch so auf den Markt kommen, einfach unter einem anderen Anbieter.
  • Hugo Wottaupott 05.01.2018 09:42
    Highlight Highlight Und wer kauft 1g Haschisch für 40.--?
    • pun 05.01.2018 10:39
      Highlight Highlight Völliger Nonsense die Berechnung der Polizei. :-D

      Selbst der Strassenverkaufswert dürfte nicht höher als 3,5 bis maximal 7 Millionen sein.
    • Wald Gänger 05.01.2018 11:02
      Highlight Highlight War auch mein erster Gedanke. Das Kilo für 40K ist was für Fantasy-Romane. Hier ist aber nicht nur die Polizei abgehoben, sondern auch die Journis, die solche Zahlen einfach unhinterfragt übernehmen.
    • Willi Helfenberger 05.01.2018 11:13
      Highlight Highlight In Australien sind nicht nur die Zigaretten viel teurer (ca. 1 Franken pro Zigarette) sondern auch Haschisch. Deshalb haben die australischen Behörden den Wert der beschlagnahmten Drogen mit 140 Millionen Franken beziffert.
    Weitere Antworten anzeigen

Schock-Studie zu Buschfeuer in Australien: Hunderte starben allein am Rauch

Der Rauch der verheerenden Buschfeuer in Australien hat einer Untersuchung zufolge Hunderten Menschen das Leben gekostet. Tausende mussten wegen des Qualms in Krankenhäusern behandelt werden.

Dies teilten Experten einer nationalen Kommission mit, die sich mit Fragen rund um den Katastrophenschutz befasst. Die Buschbrände wüteten von August bis März und zerstörten mehr als 12 Millionen Hektar Land. 33 Menschen starben. Mehr als eine Milliarde Tiere kamen nach Expertenschätzungen ums Leben.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel