Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08342489 (FILE) - Britain's opposition Labour Party then Spokesperson for Exiting the EU, Keir Starmer (L) is congratulated following his speech by then party leader Jeremy Corbyn (R) at the Labour Party Conference in Brighton, Britain, 25 September 2017 (reissued 04 April 2020). Keir Starmer was announced elected succesor to Labour Party leader Jeremy Corbyn on 04 April 2020 in a ballot of party members, trade unionists and other supporters.  EPA/NEIL HALL *** Local Caption *** 53790919

Keir Starmer (link) folgt auf Jeremy Corbyn (rechts). Bild: EPA

Corbyns Nachfolge ist bestimmt: Starmer wird Labour-Chef



Keir Starmer ist zum neuen Chef der Labour-Partei und damit zum Oppositionsführer in Grossbritannien gewählt worden. Das teilten die britischen Sozialdemokraten am Samstagvormittag mit.

Der 57-Jährige tritt die Nachfolge von Jeremy Corbyn an. Unter dessen Führung hatte Labour bei der Parlamentswahl im vergangenen Dezember die schwerste Niederlage seit 1935 eingefahren. Zur Vizechefin wurde die bisherige bildungspolitische Sprecherin Angela Rayner gewählt.

Der ehemalige Menschenrechtsanwalt Starmer setzte sich gegen seine Konkurrentinnen Rebecca Long-Bailey und Lisa Nandy durch. Seine Wahl gilt als klare Abkehr von dem stramm linksgerichteten Kurs der britischen Sozialdemokraten in den vergangenen Jahren. Der 70-Jährige Altlinke Corbyn und seine Mitstreiter standen immer wieder in der Kritik, antisemitische Tendenzen in ihrer Partei zu dulden. Auch hier dürfte Starmer auf einen Neustart hinarbeiten. (pit/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

England feiert den Brexit

Lindsay Hoyle wird im britischen Parlament für «Order!» sorgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DemonCore 05.04.2020 06:23
    Highlight Highlight Sehr gute Wahl!
  • *klippklapp* 04.04.2020 13:48
    Highlight Highlight Meine Lockdown-Lektüre: Manufacturing Consent von Noam Chomsky.

    Nun liefert mir Watson auch noch ein perfektes Anschauungsbeispiel!

    "...in der Kritik, antisemitische Tendenzen in ihrer Partei zu dulden...."

    Ohne sich mit dem Thema und der Anschuldigung zu beschäftigen, wird sie selbst in Artikeln wiederholt, die nichts mit dieser Anschuldigung zu tun haben. So wird dem Leser keine Chance auf ein eigenes Bild geben.

    Der Fakt, dass die Kritik besteht ist nicht falsch, lässt jedoch ausser Acht, dass ja genau die Medien die "Macher" dieser Kritik sind, die sie dann immer wieder nachschreiben.
    • Nunja 04.04.2020 16:56
      Highlight Highlight Wäre nicht auch ich und mein Umfeld betroffen, wäre es faszinierend zuzuschauen, wie meisterhaft das System sich verteidigt, wie in den USA gegen Bernie Sanders, oder auch bei uns in jedem Abstimmungskampf, wenn das Volch regelmässig dazu gebracht wird, gegen seine Interessen abzustimmen. Auch im Verlauf dieser Krise wird wahrscheinlich nicht die gerechtfertigte Revolution passieren.
    • Shabaqa 04.04.2020 18:52
      Highlight Highlight Die Macher dieser Kritik sind in erster Linie Parteimitglieder und diverse andere Personen, die nicht für die Medien arbeiten. Die Anschuldigungen haben sehr wohl etwas mit dem aktuellen Zustand von Labour zu tun. Dadurch gehören sie auch in einen Artikel über den Wechsel des Vorsitzenden.
    • *klippklapp* 04.04.2020 21:05
      Highlight Highlight @Shabaca: Ich würde das zeitlich anders einordnen. Zuerst waren die Artikel (seit 2016) und dann ab 2018 rund um die Debatte zur IHRA-Definition kamen auch interne Stimmen, welche die Anschuldigungen unterstützten. Falls du andere Quellen hast, nur her damit.

      https://www.mediareform.org.uk/blog/new-mrc-research-finds-inaccuracies-and-distortions-in-media-coverage-of-antisemitism-and-the-labour-party

      https://mondediplo.com/2019/06/09corbyn
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

«Rechtsextreme nutzen mit den Anti-Shutdown-Demos die Gunst der Stunde»

Der Historiker und Rechtsextremismusforscher Damir Skenderovic warnt davor, dass die Anti-Lockdown-Demos den Rechtsextremen Aufschwung verleihen. Im Interview erklärt er, wie dies verhindert werden könnte und warum die Proteste unterschätzt werden.

Heute treffen sich in mehreren Schweizer Städten erneut Menschen, um gegen die Shutdown-Massnahmen zu demonstrieren. Lange war es ruhig und nun folgen diese Aufstände. Was ist passiert?Damir Skenderovic: Die Leute sind verunsichert, sie empfinden Kontroll- und Vertrauensverlust. In der Krise suchen sie nach Antworten, obwohl es für viele Fragen keine gibt. Sie suchen nach einfachen Erklärungen und klaren Verantwortlichkeiten. Deshalb auch der Boom an Verschwörungstheorien, diese geben …

Artikel lesen
Link zum Artikel