DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stefanos Tsitsipas of Greece reacts as he defeats Germany's Alexander Zverev in their semifinal match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium Friday, June 11, 2021 in Paris. (AP Photo/Christophe Ena)

So nahe am Gipfel war er noch nie: Stefanos Tsitsipas kann den Finaleinzug kaum fassen. Bild: keystone

Tsitsipas ringt Zverev nieder und steht erstmals in einem Grand-Slam-Final

Auf Stefanos Tsitsipas ruhen Roger Federers Hoffnungen, dass weder Rafael Nadal noch Novak Djokovic in Roland-Garros einen weiteren Grand-Slam-Titel holt. Der Grieche steht in Paris erstmals im Final eines Major-Turniers.



Im ersten Halbfinal setzte sich am Ende doch der favorisierte Stefanos Tsitsipas durch: 6:3, 6:3, 4:6, 4:6, 6:3 gegen Alexander Zverev in mehr als dreieinhalb Stunden. Die Partie begeisterte zumindest phasenweise. Die beiden jüngsten Halbfinalisten am French Open seit 2008 – seit der damals 21-jährige Djokovic auf den 22-jährigen Nadal traf – unterstrichen ihre Ansprüche für die Zukunft.

Vielleicht beginnt diese Zukunft für Tsitsipas schon am Sonntag. Stefanos Tsitsipas ist gewiss ein verdienter Finalist in Roland-Garros. Er begann die Sandsaison mit einem Triumph in Monte Carlo. Er schaffte es im Final von Barcelona bis zum Matchball gegen Rafael Nadal. Der 22-jährige Grieche gewann in Lyon auch das letzte Vorbereitungsturnier vor dem French Open.

Feuchte Augen beim Sieger-Interview.

«Grösster Moment meiner Karriere»

Im Viertelfinal besiegte Tsitsipas erstmals seinen russischen Angstgegner Daniil Medwedew; zwei Tage später bestätigte er diesen Erfolg mit dem ersten Finaleinzug an einem Grand Slam. Tsitsipas verfügt über ein Erfolgsrezept: Blitzstarts. Schon gegen Medwedew legte er die Basis in den ersten Sätzen, ehe der Gegner aufkam. Gegen Zverev ging der Grieche ebenfalls mit 6:3, 6:3 in Führung, obwohl der Deutsche im zweiten Satz auf 3:0 davongezogen war. Zverev schaffte zwar den Satzausgleich, verpasste aber im fünften Satz das erste Break, als sich ihm zum 1:0 drei Breakbälle boten. Schliesslich besass Tsitsipas den längeren Schnauf.

Nach dem Sieg präsentierte sich Tsitsipas auf dem «Court Philippe Chatrier» zu Tränen gerührt. «Es ist der wichtigste Sieg und der bislang grösste Moment meiner Karriere», so Tsitsipas, «weil als kleiner Junge habe ich davon geträumt, an diesem Turnier, am French Open, im Final zu stehen.»

Natürlich hat Tsitsipas davon geträumt, diesen Final auch zu gewinnen. Aber das erzählt er frühestens am Sonntag – nach dem Final. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

1 / 37
Die grössten Tennis-Stadien der Welt
quelle: x02835 / robert deutsch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer verteidigt Achtelfinal-Verzicht in Paris: «Es war die richtige Entscheidung»

Kommende Woche beginnt für Roger Federer in Halle die Rasensaison. Was er zu seinem Verzicht auf den Achtelfinal der French Open sagt. Am Freitag gab er Auskunft darüber, wie es ihm gesundheitlich geht.

Zunächst ist es nicht mehr als eine leise Sehnsucht, so etwas wie eine heimliche und verbotene Liebe. Und im Verbotenen liegt bekanntlich der Reiz. Für Schweizer, sagt Federer, scheine der Belag, auf dem er sich nun am wohlsten fühlt, unerreichbar: Rasen.

Denn dort, wo Roger Federer aufwächst, wird auf Sand Tennis gespielt. Er spielt Fussball, Tischtennis, fährt Ski und spielt Tennis. Meist fährt er mit dem Velo an den St. Galler Ring 225 ins Basler Bachletten-Quartier, wo der TC Old Boys …

Artikel lesen
Link zum Artikel