USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump: Chef von Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel getötet



Die USA haben bei einer Operation im Jemen den Anführer des dortigen Ablegers des islamistischen Terrornetzwerks Al-Kaida getötet. Der Angriff sei auf Befehl von US-Präsident Donald Trump erfolgt, erklärte das Weisse Haus am Donnerstag (Ortszeit).

Kassim al-Rimi stand seit Juni 2015 an der Spitze der Terrorgruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (Al-Qaeda in the Arabian Peninsula/AQAP). Auch sein Vorgänger wurde bei einem US-Drohnenangriff im Jemen getötet.

Wann und wie genau al-Rimi getötet wurde, teilte die Regierungszentrale in Washington jedoch nicht mit. Trump erklärte, durch die Tötung des Aqap-Chefs werde dessen Organisation «weiter geschwächt». Dadurch rücke ein Ende der Bedrohung durch AQAP und das globale Al-Kaida-Netzwerk näher. Al-Rimi war zuvor Militärchef der Terrorgruppe, die als mächtigster Ableger des Al-Kaida-Netzwerkes gilt. Auf den Terroristen war eine Belohnung in Höhe von bis zu zehn Millionen US-Dollar ausgesetzt.

Viele Terrorakte

Die US-Behörden bringen ihn mit zahlreichen Anschlägen in Verbindung, darunter der Angriff auf die US-Botschaft im Jemen 2008. Al-Rimi habe in Afghanistan für Osama bin Laden gearbeitet, erklärte das Weisse Haus. AQAP hatte sich zu dem von einem saudiarabischen Soldaten verübten Schusswaffenangriff im Dezember auf einem Militärstützpunkt im Bundesstaat Florida bekannt, bei dem drei US-Soldaten getötet worden waren.

Unter al-Rimi habe AQAP «skrupellose Gewalt» an Zivilisten im Jemen verübt und versucht, zahlreiche Angriffe gegen die Vereinigten Staaten und ihre Streitkräfte durchzuführen. Durch seinen Tod sei man der Beseitigung der Gefahren für die nationale Sicherheit durch Gruppierungen wie Al-Kaida nähergekommen, hiess es weiter.

Die «New York Times» hatte bereits Ende Januar berichtet, dass al-Rimi bei einem Luftangriff getötet worden sein könnte. Trump hatte Berichte darüber auf Twitter weiterverbreitet, eine Bestätigung stand allerdings aus.

Profiteure vom Chaos

Den Angriff dürfte Trump nutzen, um seine Entschlossenheit im Kampf gegen den Terrorismus zu unterstreichen. Im Oktober hatten Spezialkräfte des US-Militärs den Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Nordwesten Syriens aufgespürt. Auch rühmt Trump sich immer wieder mit dem US-Luftangriff auf den iranischen Top-General Ghassem Soleimani. Nach dessen Tod im Januar waren die Spannungen im Nahen Osten gefährlich eskaliert.

Im Jemen fliegen die US-Streitkräfte seit Jahren Drohnenangriffe auf Al-Kaida-Mitglieder. Auch die US-Geheimdienste setzen Drohnen ein, bestätigen deren Einsätze aber in der Regel nicht. Die Terrororganisation profitiert von den chaotischen Zuständen in dem Bürgerkriegsland. (sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dong 07.02.2020 09:29
    Highlight Highlight Behandelt man so seine Freunde? Ich meine, in Nahost ist Al Qaida ja ein Proxy der Saudis und diese sind Verbündete der USA...
  • RicoH 07.02.2020 09:05
    Highlight Highlight Terror ist wie eine Hydra. Schlägst du einen Kopf ab, wachsen zwei neue nach.

    Das hirnlose Töten der sogenannten Führer von Terrororganisationen hatte noch nie eine beruhigende Wirkung. Eher im Gegenteil: damit wird nur der Hass befeuert und führt schlussendlich zu einer Legitimierung des Terrors.
    • Dong 07.02.2020 10:48
      Highlight Highlight So ist es, da hilft kein Blitzen nicht 😐
    • RicoH 07.02.2020 14:12
      Highlight Highlight Hallo Dong

      Vielleicht erklärt uns mal einer der Blitzer, wann die Tötung eines "Terrorführers" dem Terror ein Ende bereitet hat.

      Bin gespannt...
    • Kruk 07.02.2020 14:24
      Highlight Highlight Leider wachsen nicht nur zwei nach, sie sind oft noch eine Stufe extremer in der Ideologie und Skrupelloser im Handeln.

  • MartinZH 07.02.2020 07:54
    Highlight Highlight Mit Kassim al-Rimi befindet sich nun ein weiterer Märtyrer im Paradies, in dem Milch und Honig fliessen und einem gebratene Tauben in den Mund fliegen. Ach ja, die 72 Jungfrauen nicht zu vergessen.
    • Balikc 07.02.2020 08:10
      Highlight Highlight ...
      Benutzer Bild
    • MartinZH 07.02.2020 19:53
      Highlight Highlight @Balikc: 😈👍😂
  • MeinAluhutBrennt 07.02.2020 07:48
    Highlight Highlight Hinrichten vs Töten
    Benutzer Bild
    • johnnyenglish 07.02.2020 10:46
      Highlight Highlight Hingereichte? Ok.
    • Kruk 07.02.2020 18:51
      Highlight Highlight Hinrichtung ohne Gerichtsurteil
  • THEOne 07.02.2020 06:27
    Highlight Highlight trump ist oberbefehlshaber der armee... natürlich muss er befehle geben, also was soll die explizite darstellung " auf befehl von trump"....?
    mit diesem schlag hat er die terrororganisation ausgelöscht und der terror ist für immer besiegt... (amunterenaugenlidmitfingerzieh)

Fox News widerspricht Trump – Präsident unterbricht das Interview

Der US-Präsident Donald Trump hat diese Woche ein längeres Interview mit Fox News geführt. Es hätte das erste «Sonntagsinterview» seit mehr als einem Jahr werden sollen. Die Ausstrahlung ist für morgen geplant, der Sender veröffentlichte jedoch am Freitagabend einen ersten Ausschnitt.

Dieser 46 Sekunden lange «Teaser» sorgte bereits für hämische Kommentare auf Twitter und Co.. Der Grund war die kritische Interview-Führung des Fox-Moderators Chris Wallace. Er liess eine Aussage von Trump zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel