DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was du wissen musst, wenn du beim aktuellen Griechen-Bashing mitreden willst

Die Kritik am griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis klingt nicht ab - zumindest in den deutschen Medien. Nach Gerüchten um den Staatsbankrott sowie der Häme wegen einer Homestory, reden alle über den «Mittelfinger». Hier die Fakten, die du kennen musst, wenn du beim Griechen-Bashing mitreden willst.
16.03.2015, 13:0517.03.2015, 10:05

Die neue griechische Regierung, die im Januar eingesetzt wurde, nahm sich viel vor: Sie wollte mit der alten Politik, die für Korruption, Vetterliwirtschaft und Schulden einstand, aufräumen. «Nie wieder Defizit, nie, nie» hiess es vom neuen Finanzminister Varoufakis Anfang Februar. Das Team um Ministerpräsident Alexis Tspiras präsentierte sich selbstbewusst. 

Zwei Monate später ist die Glaubwürdigkeit dahin und der Goodwill gegenüber der Regierung schwindet von Tag zu Tag. Immer mehr Nebenschauplätze und Skandale geben den Europäern das Gefühl, die griechische Regierung sei schlimm, schlimm, schlimm. 

Am griechische Finanzminister Giannis Varoufakis scheiden sich die Geister. Findest Du ihn cool oder doof?

Der Mittelfinger

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Youtube

Worüber alle reden: Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis war am Sonntagabend in Günther Jauchs Talkshow. Dieser konfrontierte ihn mit einem Videoausschnitt, in welchem er 2013 angeblich den Deutschen den Stinkefinger zeigte. Varoufakis behauptete in der Talkshow, das Video sei gefälscht. 

Was ignoriert wird: Die Frage, ob das Video gefälscht ist oder nicht, wird kaum abschliessend geklärt werden. Es steht Aussage gegen Aussage. Der Kameramann, der Varoufakis' Auftritt 2013 aufnahm, bestritt am Sonntagabend via Twitter vehement, dass das Video gefälscht sei.

Was aber in der ganzen Diskussion ausgeblendet wird: Varoufakis hatte bei der Aufnahme des Videos im Mai 2013 kein politisches Amt inne. Er war ein frecher Ökonom, der an einer Tagung in Zagreb erklärte, Griechenland hätte bereits im Mai 2012 die Staatspleite in Kauf nehmen und die Schulden nicht zurückzahlen sollen, so wie es Argentinien gemacht hat. Man hätte damit den Deutschen «den Finger gezeigt». Griechenland hat dies aber nicht getan, sondern brav die Sparprogramme umgesetzt.

Die Homestory-Fotos

1 / 6
Yannis Varoufakis Spott
quelle: paris match
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Worüber alle reden: Varoufakis präsentierte sich am Freitag im französischen Klatschmagazin «Paris Match» zusammen mit seiner Frau in verliebter Pose auf der Terrasse eines Appartments im teuersten Stadtteil Athens. Varoufakis erntete dafür am Wochenende Spott und Häme: Er solle sich lieber um die Krise in seinem Land kümmern als stundenlang über sein Privatleben zu erzählen. 

Was ignoriert wird: Der Finanzminister gab im selben Klatschmagazin ein langes Interview, in dem er sich politisch äusserte und den Kult um seine Person selbst kritisierte. «Starkult ist immer eine Folge eines Demokratie- und Wertedefizits», erklärte er. Zu Europa bzw. der Europäischen Union sagte er: «Das europäische Projekt war eine tolle Idee, welches grosse Demokratien zusammenbrachte um den Wohlstand zu teilen.» Heute sei es unsere Pflicht zu verhindern, dass Europa zu einem «Käfig» wird. Varoufakis hat die Homestory umgehend bereut. Im Gegensatz zu anderen Politikern hat er den Fehler eingestanden und sich selbstkritisch gezeigt.

Die Pleitegriechen

bild: Screenshot bild.de

Worüber alle reden: Griechenland ist pleite. Die Frankfurter Allgemeine berichtete am Sonntag, den Hellenen würde schon Ende März das Geld ausgehen. 

Was ignoriert wird: In der gleichen Zeitung wurde die Situation so erklärt: Griechenland braucht Geld. Dieses gibt es nur, wenn Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras ziemlich bald Reformwillen zeigt. Konkret fordert die EU von Athen verschiedene Privatisierungen, Massnahmen zum Eintreiben von Steuern und den Aufbau eines Grundbuchs. Tsipras hat diesen Forderungen in allgemeiner Form zugesagt. 

Die Schweiz will übrigens den Griechen beim Eintreiben von Steuern helfen. Seit Februar 2014 liegt ein Angebot des Staatssekretariats für internationale Finanzfragen vor, wonach die Schweiz Griechenland beim Aufspüren von unversteuertem Vermögen griechischer Bürgern helfen will. Schätzungen der Nationalbank gehen davon aus, dass Griechen über 800 Millionen Franken in der Schweiz horten.

Die faulen Griechen

bild: screenshot bild.de

Worüber alle reden: Die Griechen sind faul und verwöhnt. Sie wollen Mindestlöhne, einen 14. Monatslohn und Geld von Deutschland und Europa, wollen aber gleichzeitig nichts dafür tun. Stattdessen wählen sie eine radikale Partei, die nur he­r­um­stän­kern kann. 

Was ignoriert wird: Über Griechenland wird viel gelogen. Das deutsche «Handelsblatt», welches nicht als linkes Wirtschaftsmagazin bekannt ist, titelte 2011: «Die griechische Rentenlüge und andere Vorurteile». Es zeigte auf, dass das tatsächliche mittlere Renteneintrittsalter im EU-Durchschnitt liegt und die Griechen im Schnitt 42 Stunden pro Woche arbeiten – deutlich mehr als etwa Holländer oder Deutsche. Auf die Kritik, die aktuelle griechische Regierung unternehme nichts, antwortete Varoufakis am Sonntagabend: «Wir sind erst seit zwei Monaten im Amt.» Man sei jedoch bereits mit der Schweiz, Luxemburg, Grossbritannien und Deutschland wegen der Steuerhinterziehung reicher Griechen im Kontakt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
16.03.2015 13:54registriert Februar 2014
Was ebenfalls ignoriert wird, ist der Umstand, dass praktisch das ganze Hilfsgeld direkt an die deutschen und französischen Banken für Zinszahlungen gingen, die den Griechen grosszügig und ohne Prüfung der Bonität Kredite gaben und eine anderer Teil dieser Gelder geht an die deutsche Rüstungsindustrie, welche den Griechen sogar noch auf dem Höhepunkt der Krise U-Boote und andere Waffen verkauft hatte. Da nun Yanis "what te fuck is" Varoufakis genau diese miesen Machenschaften und Bankrettungen anprangert ist er natürlich zum Feind des ganzen neoliberalen Polit-Establishments geworden!
496
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerWeise
16.03.2015 13:53registriert Februar 2014
Tja die Merkel-Presse... Versucht auf Biegen und Brechen vom Fakt abzulenken, dass zum Einen mit der ganzen Kohle nur die Banken gerettet wurden und zum Anderen, dass die deutsche Regierung trotz Wissens, dass das Geld nie wieder zurückkommen wird, hunderte Mia Steuergelder "veruntreut" hat..
333
Melden
Zum Kommentar
12
Nur noch rund 3500 Migranten auf griechischen Flüchtlingsinseln

Die Zahl der Flüchtlinge und Migranten, die auf Inseln in der Ostägäis ausharren, ist zum Jahresende weiter gesunken. Aktuell zählt die griechische Flüchtlingsbehörde nur noch 3503 Menschen, die in Lagern auf Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos leben.

Zur Story