Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Konzernverantwortungsinitiative hat vor einen schweren Stand. Das erforderliche St

Die KVI scheiterte am Ständemehr. Bild: sda

Interview

«Der Gegenseite ist es gelungen, diese Abstimmung mit Falschbehauptungen zu gewinnen»

Die Konzernverantwortungsinitiative scheitert am Ständemehr. Rahel Ruch, Geschäftsführerin der KVI, erhebt im Interview Vorwürfe an die Gegnerseite.



Frau Ruch, sind Sie enttäuscht?
Rahel Ruch:
Selbstverständlich sind wir enttäuscht, wir wollten gewinnen.

Aber wenigstens haben sie das Volksmehr erreicht.
Ja, darüber sind wir sehr erfreut. Ich bin zudem sehr stolz auf die zehntausenden Freiwilligen, die sich für diese Initiative engagiert haben. 80'000 Fahnen zierten die Balkone der Schweiz, auch 500 bürgerliche Politiker waren überzeugte Unterstützer.

Woran ist die Konzernverantwortungsinitiative letztlich gescheitert?
Ein wichtiger Grund ist sicher die riesige Kampagne der Gegenseite. Es ist ihnen gelungen, mit Falschbehauptungen diese Abstimmung zu gewinnen.

Welche Falschbehauptungen meinen Sie?
Die Beweislastumkehr und die Behauptung, dass KMUs von der Initiative betroffen wären zum Beispiel. Das wurde mit einer wahnsinnigen Vehemenz verbreitet und bekam sogar noch Rückenwind von Justizministerin Karin Keller-Sutter.

Ein heftiges Nein kam vor allem vonseiten der ländlichen Deutschschweizer Kantone. Hätte man sich bei der Kampagne mehr auf diese Kantone konzentrieren müssen?
Wir hatten 450 Lokalkomitees im ganzen Land, darunter auch viele in ländlichen, kleinen Gemeinden. Die Economiesuisse und die Grosskonzerne sind jedoch auch über ihre Handelskammer-Struktur sehr stark auf dem Land verankert. Wir werden nun die Resultate analysieren, um herauszufinden, woran es lag.

Die Abstimmungskampagne zur KVI ist in den letzten Wochen zu einer Schlammschlacht mutiert. Wurde die Schweizer Politik «vertrumpisiert»?
Ich war schon sehr erstaunt darüber, dass zum Beispiel eine Justizministerin ohne mit der Wimper zu zucken Falschbehauptungen in die Welt setzt. Auch dass Grosskonzerne in Interviews ihre Positionen darlegen durften, sofort aber den Schwanz einzogen, wenn es kontradiktorisch wurde, fand ich bedenklich. Unternehmen wie Glencore oder Nestlé scheuten sich ja davor, zum Beispiel in die SRF-«Arena» zu gehen.

Glauben Sie, mit dem jetzt in Kraft tretenden indirekten Gegenvorschlag ist keine Konzernverantwortung zu erreichen?
Nein. Es wird lediglich mehr Hochglanzbroschüren geben. Verschiedene Grosskonzerne machen das ja bereits jetzt. Ich bin überzeugt, dass sich ohne Sanktionen nichts verändern wird. Diejenigen Konzerne, auf die diese Initiative wirklich abgezielt hat, werden erst etwas verändern, wenn sie für ihre Taten auch gerade stehen müssen.

Wie geht es jetzt weiter?
Viele Konzerne wurden ja während des Abstimmungskampf
nicht müde zu beteuern, dass ihnen Menschenrechte wichtig sind. Wir werden sie beim Wort nehmen und ihnen weiter auf die Finger schauen. Auch vor Ort in den jeweiligen Ländern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hart arbeiten weltweit 168 Millionen Kinder

So war die Schweiz in den Kolonialismus verstrickt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Referendum steht: Verschärftes Anti-Terror-Gesetz kommt vors Volk

Das PMT-Gesetz kommt vors Volk. Das Komitee hinter dem Referendum meldet am Montag, dass es die notwendigen 50'000 Unterschriften gesammelt hat.

Das sogenannte Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) dürfte vors Volk kommen. Das Referendumskomitee meldete am Montag kurz nach Mitternacht auf Twitter, dass es die benötigten 50'000 Unterschriften für eine Volksabstimmung gesammelt hat.

Das Gesetz – gelegentlich auch als «Anti-Terror-Gesetz» bezeichnet – wurde Ende September von National- und Ständerat beschlossen. Es sieht einen Katalog an neuen Mitteln vor, mit denen die Schweizer Behörden auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel