Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast ein Fünftel mehr Asylgesuche im Januar gegenüber dem Vormonat



Zwei minderjaehrige Asylsuchende kochen am Tag der offenen Tuer einer Wohngemeinschaft der Gesellschaft Zentrum Baeregg fuer unbegleitete Minderjaehrige Asylsuchende im Kanton Bern, am Freitag, 28. April 2017. In der WG finden unbegleitete Minderjaehrige, die in der Schweiz Asyl beantragt haben, Aufnahme. In der WG wohnen zwoelf Maedchen aus Eritrea, Somalia, Nigeria und dem Kongo. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

In der Schweiz sind im Januar 1431 Asylgesuche eingereicht worden, knapp ein Fünftel mehr als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat reduzierte sich die Zahl der Gesuche um einen Zehntel. Für das ganze Jahr rechnet der Bund mit 20'000 Gesuchen.

Die Zunahme innert Monatsfrist wird vom Staatssekretariat für Migration (SEM) in der am Dienstag veröffentlichten Asylstatistik Januar damit erklärt, dass einige am Jahresende gestellte Gesuche erst im Januar registriert wurden.

Die wichtigsten Herkunftsländer von Asylsuchenden waren laut SEM auch im Januar Eritrea mit 262 Gesuchen (plus 25 gegenüber Dezember 2017), Syrien (107 Gesuche, minus 2), Georgien (100 Gesuche, plus 24), Somalia (93 Gesuche plus 20) und Türkei (74 Gesuche plus 15).

518 Menschen haben Asyl erhalten

Das SEM erledigte im Januar 2255 Asylgesuche. 518 Menschen erhielten Asyl und 683 wurden vorläufig aufgenommen. Im Berichtsmonat hätten 559 Menschen die Schweiz kontrolliert verlassen.

Die Schweiz habe bei 804 Menschen einen anderen Dublin-Staat um Übernahme angefragt, heisst es weiter. 150 Personen hätten in den zuständigen Dublin-Staat überführt werden können. Gleichzeitig seien von anderen Dublin-Staaten von 466 Übernahmegesuchen 104 Menschen in die Schweiz überstellt worden.

Die Zahl der bis Ende Jahr in der Schweiz gestellten Asylgesuche hängt laut SEM massgebend davon ab, wie sich die Situation in Libyen und die Zahl der Überfahrten über das zentrale Mittelmeer entwickeln. Ein anderer wichtiger Faktor sei der Fortbestand des Abkommens zwischen der EU und der Türkei.

Das SEM hat diese und weitere Faktoren für den Ausblick 2018 analysiert. Bund und Kantone richten gestützt darauf ihre Planung auf 20'000 Asylgesuche aus. (sda)

«Die Totenzählung für 2018 hat soeben begonnen»

Video: srf

Alles zur Asyldebatte 2016

In der Schweiz verschwinden immer mehr Flüchtlinge – hierhin könnten sie abtauchen

Link zum Artikel

Asyl-«Arena»: Sheriff Gobbi verliert das Duell gegen Marschall Glättli

Link zum Artikel

Vom Flüchtling zum Kioskbesitzer im Zürcher HB – die beeindruckende Geschichte von Hamid

Link zum Artikel

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, Helvetia!

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Land, in dem es keine Zukunft gibt. Für niemanden.

Schlimmer kann es nicht mehr werden – diese Einstellung ist im Libanon verbreitet. Doch es wird immer noch schlimmer: Nach der Corona-Pandemie und der verheerenden Explosion droht nun sogar ein Bürgerkrieg.

Michel Hamoud sitzt auf einem klapprigen Gartenstuhl vor seinem zerstörten Haus. «Von meiner Heimat, die mir alles bedeutet, ist nichts geblieben. Politiker haben uns alles genommen. Einfach alles.» Er inhaliert langsam den Rauch seiner Shisha-Pfeife und sagt: «Ich träume von Europa. Von einem Leben in Frieden.»

Der 44-Jährige lebt mit Ehefrau Pascale und zwei Kindern, vier und fünf Jahre alt, im Stadtteil Karantina. Ein Wohnviertel am Hafen, das die Explosion am 4. August besonders hart traf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel