DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09269067 Denzel Dumfries (C-L) of the Netherlands celebrates with teammates after scoring the 3-2 lead during the UEFA EURO 2020 preliminary round group C match between the Netherlands and Ukraine in Amsterdam, Netherlands, 13 June 2021.  EPA/Koen van Weel / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Die Niederlande jubeln, die ersten drei Punkte sind im Trockenen. Bild: keystone

«Totaalvoetbal» – warum die Niederlande gegen die Ukraine so ein Spektakel war

2:0, 2:2, 3:2 und das alles in einer Halbzeit. Das Spiel der Niederlande gegen die Ukraine war die erste richtig unterhaltsame Begegnung an dieser EM. Weil beide Teams mitspielten.



Es mag sein, dass Trainer keine grossen Fans sind von solchen Spielen, dass Fussballexperten bei torreichen Partien die defensiven Konzepte kritisieren, mangelnde taktische Disziplin, zu wenig Konzentration, die falsche Aufstellung. Aus Sicht der Zuschauer hat sich gestern wie noch nie an dieser EM gezeigt: Spielen beide Teams nach vorne, traut sich auch das vermeintlich schwächere Team, Chancen zu kreieren, sind Spektakel und Unterhaltung garantiert. Doch der Reihe nach.

Würden alle Feuerwehren hierzulande so loslegen wie die Niederlande zum EM-Auftakt gegen die Ukraine: Jeder Brand wäre sofort gelöscht. Die rund 16'000 Fans in der heimischen Johan-Cruyff-Arena in Amsterdam trauten ihren Augen kaum: Das Spiel war erst zehn Minuten alt, als die Statistik bereits sieben niederländische Schüsse auswies, hinzu kamen 74 Prozent Ballbesitz.

Die Niederlande hätten bereits nach zwei Minuten führen können, nur der Abschluss war etwas zu schwach, als Memphis Depay – in dieser Saison für Lyon 22-facher Torschütze – nach einem Sprint über den halben Platz drei Ukrainer vernaschte und aus 16 Metern abzog. Danach scheiterten im Minutentakt auch Dumfries und Captain Wijnaldum.

Alle Highlights der Partie. Video: SRF

Anders als beispielsweise Wales gegen die Schweiz suchten aber auch die Ukrainer die Offensive. Döas Team von Ex-Torjäger Andrij Schewtschenko liess sich vom Oranje-Startfurioso nicht einschüchtern und versuchte, sich an der Spielgestaltung zu beteiligen. Das wiederum schuf Räume und ermöglichte fünf niederländische Topchancen allein in der ersten Halbzeit.

«Mir hat die Reaktion meiner Mannschaft nach dem 0:2-Rückstand sehr gut gefallen. Wir sind wach geblieben, wir haben uns angepasst, wir haben Chancen kreiert, wir haben Gas gegeben. Und jetzt sind wir enttäuscht, denn wenn man eine gute Chance hat, ein Unentschieden zu erreichen, macht man am Ende einen Fehler. (Dumfries' Siegtor.) Es war ein Fehler unsererseits, wir müssen diese Aktion anders spielen. Aber meine Spieler haben Charakter gezeigt, sie haben ihre ganze Energie reingesteckt.»

Ukraines Trainer Andrij Schewtschenko im UEFA-Interview

Was in der ersten Halbzeit versäumt wurde, holten die Niederländer in der zweiten nach: Wieder ging es sogleich mit Zug nach vorne, Captain Georginio Wijnaldum erzielte die verdiente Führung. Fun Fact hierzu: Das letzte Tor der Niederländer an einer Endrunde erzielte ebenfalls Wijnaldum, es war das 3:0 im Spiel um Platz 3 an der WM 2014 gegen Brasilien. Danach schafften es die hochdekorierten Niederländer, zwei Endrunden in Folge zu verpassen.

Es läuft Georginio Wijnaldum in letzter Zeit ganz gut.

Als Wolfsburg-Legionär Wout Weghorst nur kurz später nachdoppelte schien die Partie gelaufen. Schien. Doch die Ukraine schlug ebenfalls innert Minuten zurück. Andrij Jarmolenko mit einem Traumtor in den Winkel und Roman Jaremtschuk per Kopf glichen das Spiel wieder aus.

Nach 72 erfolglosen Schüssen in Folge an Europameisterschaften fanden zwei Abschlüsse der Ukrainer nacheinander den Weg ins Tor. Und das innert 246 Sekunden.

Was für ein Tor.

War's das in Amsterdam? Mitnichten. Nur fünf Minuten später schlug die «Elftal» erneut zurück, Denzel Dumfries, der zuvor im Spiel zwei Chancen kläglich liegen, den Kopf aber offenbar nicht hängen liess, erzielte in der 85. Minute den Gamewinner.

«Das 2:2 fühlte sich wie ein Rückschlag an. Glücklicherweise sorgte Denzel mit einem fantastischen Kopfball für das 3:2 und wir sind damit gut in dieses Turnier gestartet.»

Bondscoach Frank de Boer

«Was für ein toller Abend für ihn. In der ersten Halbzeit hatte er schon eine grosse Kopfballchance und dann macht er sie.»

Captain Wijnaldum zu Siegtorschütze Dumfries

epa09269056 Denzel Dumfries (L) of the Netherlands celebrates after scoring the 3-2 lead during the UEFA EURO 2020 preliminary round group C match between the Netherlands and Ukraine in Amsterdam, Netherlands, 13 June 2021.  EPA/Koen van Weel / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Besser spät als nie: Denzel Dumfries köpft die Oranje zum Startsieg. Bild: keystone

In diesem offensiven, spektakulären Stil darf es gerne weitergehen, Mut macht die Anzahl Tore. Auch wenn erst sieben Partien gespielt sind, zeigt sich eine positive Tendenz. Die bislang 2,74 pro Partie gefallenen Tore sind mehr als an der WM 2018 (2,64 Tore), der EM 2016 (2,12 Tore ), der WM 2014 (2,67 Tore ), der EM 2012 (2,45 Tore) und der WM 2010 (2,27 Tore).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier

1 / 53
Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier
quelle: keystone / ronald wittek / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Da staunen die Fussballer – Kühltürme weg in 3,2,1

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In Brasiliens erstem Länderspiel werden dem Superstar zwei Zähne ausgeschlagen

21. Juli 1914: In Rio de Janeiro beginnt die Geschichte der mit fünf WM-Titeln erfolgreichsten Fussballnation der Welt. Brasilien bestreitet gegen Exeter City sein erstes Länderspiel. Der grosse Star: Arthur Friedenreich.

Von Arthur Friedenreich wird gemeinhin behauptet, er sei einer der besten Fussballer aller Zeiten. Aber wer kann schon glaubwürdig mitdiskutieren? Schliesslich war Friedenreich vor hundert Jahren aktiv.

Unbestritten ist jedoch, dass «El Tigre» einer der besten Fussballspieler seiner Zeit ist. Und dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit, dass der Stürmer im ersten Länderspiel in der Geschichte des brasilianischen Verbands dabei ist. Denn als Sohn eines deutschen Auswanderers und einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel