Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dutch counter terrorism police prepare to enter a house with a sniffer dog equipped with a camera after a shooting incident in Utrecht, Netherlands, Monday, March 18, 2019. A gunman killed three people and wounded nine others on a tram in the central Dutch city of Utrecht, sparking a manhunt that saw heavily armed officers with sniffer dogs zero in on an apartment building close to the shooting. (AP Photo/Peter Dejong)

Gemäss Angaben der Polizei wurde der mutmassliche Schütze verhaftet. Bild: AP/AP

Drei Tote nach Schüssen in Utrechter Tram ++ Täter gefasst



Das Wichtigste in Kürze

Terroranschlag oder Beziehungstat: Ein 37-jähriger Mann soll in einer Strassenbahn in der niederländischen Grossstadt Utrecht am Montagmorgen drei Menschen erschossen haben. Fünf weitere Fahrgäste wurden verletzt.

Drei von ihnen befanden sich in kritischem Zustand, teilte die Polizei mit. Am Abend wurde der Hauptverdächtige bei einer Wohnungsdurchsuchung in Utrecht festgenommen.

Über das Motiv des Täters wurde gerätselt. Die Polizei hält einen Terrorakt, aber auch eine Beziehungstat für möglich. Zunächst hatte Utrechts Bürgermeister Jan van Zanen in einer Videobotschaft gesagt: «Wir gehen von einem terroristischen Motiv aus.» Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte sprach von einem «Anschlag».

Schiesserei in Utrecht

Am Nachmittag sagte dann Polizeisprecher Bernard Jens dem niederländischen NOS Rundfunk: «Es könnte auch sein, dass es eine Beziehungstat ist.» Rutker Jeuken vom Innenministerium sagte am Abend: «Im Augenblick denken wir, dass es terroristisches Motiv sein könnte, aber wir können auch anderes nicht ausschliessen.»

Gezielt auf Frau abgesehen

Von Zeugen gab es unterschiedliche Hinweise zu der Tat. Augenzeuge Daan Molenaar erklärte im NOS Radio, nach seinem Eindruck habe es der Täter gezielt auf eine Frau abgesehen gehabt. Andere Zeugen wollen dagegen gehört haben, dass vier Männer «Allahu Akbar» (Gott ist gross) bei der Tat gerufen hätten, wie die Amsterdamer Zeitung «Het Parrol» berichtete. Eine Sprecherin der Polizei Utrecht sagte: «Das können wir nicht bestätigen.»

Die Hinweise auf eine mögliche Beziehungstat mehrten sich aber. Nach Informationen des niederländischen Fernsehens vernahm die Polizei den Bruder des 37-Jährigen, ohne dass zunächst Details bekannt wurden.

Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete unter Berufung auf nicht näher benannte Verwandte des mutmasslichen Schützen, dass er in der Strassenbahn auf eine Frau wegen einer Familienangelegenheit geschossen habe. Dann habe er das Feuer auf die Menschen eröffnet, die der Frau hätten helfen wollen.

Bekannter Verdächtiger

Der mutmassliche Schütze ist polizeibekannt. «Wir wissen relativ viel über ihn», sagte Jeuken vom Innenministerium. Der mutmassliche Täter hat nach Medienberichten ein langes Vorstrafenregister, im Dezember 2013 wurde er wegen versuchten Mords verurteilt, vor zwei Wochen begann eine Verhandlung wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs. Darüber hinaus wurde er wegen Ladendiebstahls, Sachbeschädigung und Beleidigung vor Gericht gestellt.

Im Zusammenhang mit der Tat wurde nach Angaben der Polizei ein zweiter Verdächtiger festgenommen. Es sei aber unklar, inwieweit er beteiligt gewesen sei. Der Vorwurf laute auf Verdacht des Totschlags mit einem terroristischen Motiv.

Höchste Terrorwarnstufe

Nach dem Angriff hatte die zuständige Behörde bereits die höchste Terrorwarnstufe für die Provinz ausgerufen, später aber herabgestuft. Rutte sagte: «Wir werden nie vor Intoleranz weichen.» Gewalt habe unschuldige Menschen getroffen.

Die niederländische Polizei veröffentlichte auch Fotos des verdächtigen Mannes aus dem Tram. Darüber hinaus entdeckte die Polizei ein nach dem Anschlag gesuchtes, rotes Fahrzeug. Zuvor hatte es geheissen, es würden Berichte geprüft, wonach ein Verdächtiger mit einem roten Auto geflohen sein soll.

Es gab mehrere Wohnungsdurchsuchungen. Die Menschen wurden aufgefordert, in ihren Wohnungen zu bleiben, später gab es Entwarnung.

Nach Angaben der Polizei fielen die Schüsse gegen 10.45 Uhr. Der Vorfall ereignete sich im Westen der Stadt, etwa ein Kilometer entfernt von der Altstadt. Utrecht hat etwa 350'000 Einwohner und ist die viertgrösste der Niederlande.

Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders ging ebenfalls von einem Terrorakt aus. Wilders sagte im niederländischen Fernsehen, es sehe nach einem «Terroranschlag mit unschuldigen Opfern» aus. (sda/dpa)

Die Tricks der Terroristen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maurus Dähler (1) 18.03.2019 21:10
    Highlight Highlight Auge um Auge und die Welt wird blind
  • ostpol76 18.03.2019 19:34
    Highlight Highlight "im Dezember 2013 wurde er wegen versuchten Mords verurteilt..."

    Schön das solche Leute so schnell wieder in die Freiheit entlassen werden! 🤔
  • Wiederkehr 18.03.2019 19:26
    Highlight Highlight Ich glaube so recht an Terror.
  • mostlyharmless 18.03.2019 17:20
    Highlight Highlight Ohne Frage eine abscheuliche Tat. Trotzdem seltsam, wie schnell man sich auf Terroranschlag festgelegt, je nachdem, aus welchem Kulturkreis der Täter stammt.
    • Oxymora 18.03.2019 17:43
      Highlight Highlight @mostlyharmless

      Um bei ihrer Argumentationsweise einzuhaken, müssen Sie doch auch eingestehen, dass es sich beim weissen Australier von Anfang an um einen Täter handelte wegen der Kamera.
      Und beim Türken nur um einen Verdächtigen (mutmasslichen Täter) trotz Kamera.

      Ich gehe davon aus die Sicherheitskräfte haben besseres zutun, als Wörtlein in die Waagschale zu werfen.
    • Pisti 18.03.2019 17:59
      Highlight Highlight Die letzten paar Tage wohl keine News gelesen?
    • mostlyharmless 18.03.2019 18:18
      Highlight Highlight Oxymora – wenn ich Sie richtig verstanden habe, haben Sie mich falsch verstanden.

      In NZ hat von Anfang an vieles auf Terroranschlag hingedeutet, und es ging relativ lange bis es als Terrorakt bezeichnet wurde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rumbel the Sumbel 18.03.2019 17:01
    Highlight Highlight Aus 20Min: Tanis ist am 2. Juli 1981 in der Türkei geboren. Seit 2012 sei er bei der Justiz bekannt, schreibt AD. Und die Liste seiner Straftaten ist lang: Mehrere niederländische Medien berichten, dass Tanis Anfang März vor den Richter treten musste. Er soll eine Frau mehrmals vergewaltigt haben; zudem habe er gedroht, ihr Haus anzuzünden und ihr ins Gesicht geschlagen usw. Wenn es zutrifft kommt bei mir ebenso die Galle hoch wie wegen dem in Neuseeland. Aber eben, man hegt und pflegt sie.
    • Neruda 18.03.2019 17:20
      Highlight Highlight 20min, mutige Quelle 😁 Aber wenn sie recht hat muss ich mich deiner Reaktion wohl anschliessen.
    • Saraina 18.03.2019 19:49
      Highlight Highlight Wer genau hat denn wen genau gehegt und gepflegt?
  • Christian Mueller (1) 18.03.2019 16:42
    Highlight Highlight Noch so ein Wirrnis: Europäer segeln nach Australien und Neuseeland. Einheimische werden zu tausenden erschossen und verdrängt. Nun 'wehrt' sich ein Australier europäischer Abstammung in Neuseeland gegen Muslime, die 1% der Neuseeländischen Bevölkerung ausmachen, weil er Angst hat 'eine Minderheit' zu werden? WTF
  • Christian Mueller (1) 18.03.2019 16:39
    Highlight Highlight Und immer sind es Männer...
    • Armend Shala 18.03.2019 17:50
      Highlight Highlight Und immer werden sie von Frauen geboren. Hui ui.
    • Christian Mueller (1) 18.03.2019 20:35
      Highlight Highlight frauen und männer können nicht entscheiden, vom wem sie geboren werden. aber jeder mensch kann sich entscheiden, ein mörder zu werden, oder nicht...
  • Babalu 18.03.2019 16:14
    Highlight Highlight Wag the dog
  • Heinzbond 18.03.2019 16:10
    Highlight Highlight Wieder eine vollkommen sinnloser akt an Terrorismus
    Mein Beileid an die Opfer und deren Angehörige
    • The Destiny // Team Telegram 18.03.2019 17:47
      Highlight Highlight Öko Terrorismus ist also ok?
    • DonChaote 18.03.2019 21:41
      Highlight Highlight @the destiny
      Wir sind heute aber mal wieder ziemlich wirr unterwegs wie es scheint
    • The Destiny // Team Telegram 19.03.2019 06:57
      Highlight Highlight @Don

      Wenn man schreibt, "*Wieder* eine vollkommen sinnloser akt an Terrorismus", dann muss davon ausgegangen werden, dass es für die Person auch "sinnvollen" Terror gibt.
      Schade kommt dazu keine Antwort vom OP.
    Weitere Antworten anzeigen
  • tzhkuda7 18.03.2019 13:50
    Highlight Highlight Genau dagegen müssen wir halten.

    Selbst wenn rauskommt das dieser Mann sich Rächen wollte für Neuseeland an Christen.

    Radikale jeglicher Art hegen immer die Absicht, die Moderaten gegeneinander augzuwiegeln, den es sind die Moderaten, die jeweils zwischen den Radikalen stehen und zum Glück sich bis anhin immer mit einer Mehrheit gegen die anderen behaupten konntem. Doch leider haben sie immer mehr Zulauf und immer weniger stehen zusammen zwischen all diesen Polen.

    • Magnum 18.03.2019 14:39
      Highlight Highlight Ebenso wahrscheinlich wie Rache für Christchurch ist ein Nachahmungstäter. Oder es könnte schlicht ein Psychopath ohne politisches Motiv sein. Bis Tatsachen bekannt sind, sollten Spekulationen daher unterbleiben.
      Dass die Extremisten an beiden Polen das real existierende Zusammenleben zwischen Kulturen sabotieren wollen, ist offensichtlich.
    • wtf 18.03.2019 15:53
      Highlight Highlight Ich liebe dich❤️
    • Glenn Quagmire 18.03.2019 16:01
      Highlight Highlight Dann rächt einen den Rächer, ein Rächer rächt den Rächer des Rächer und ein Rächer rächt den Rächer des Rächers vom Rächer and so on. Der grosse Verlierer ist die vernünftige Mehrheit.
  • MeineMeinung 18.03.2019 12:07
    Highlight Highlight Was ist nur los mit unserer Welt?!?! 😭😭
    • H. L. 18.03.2019 14:02
      Highlight Highlight Die Anzahl Terrortote weltweit ist seit Peak 2014 stark rückläufig.

      https://ourworldindata.org/terrorism
    • pierolefou 18.03.2019 14:51
      Highlight Highlight @MeineMeinung
      Meiner Meinung nach ist die Welt in Ordnung, es sind die Menschen, die spinnen.
    • Jacky Treehorn 18.03.2019 16:21
      Highlight Highlight @MeineMeinung:

      Alles i.O. war zu Zeiten der Kreuzzüge, dem 30-jährigen Krieg, Napolen, WWI+II nicht anders. insofern business as usual wie immer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Clife 18.03.2019 11:59
    Highlight Highlight Tut mir leid für die Wortwahl aber hat es einigen Menschen ins Gehirn gesch*ssen? Das nimmt gar kein Ende...
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 18.03.2019 14:02
      Highlight Highlight Eine bessere Wortwahl würde mir echt nicht einfallen.
    • H. L. 18.03.2019 14:21
      Highlight Highlight «Das nimmt gar kein Ende.»

      Für die Menschen in Afghanistan ist das seit Jahren bittere Realität.
    • Silent_Revolution 18.03.2019 15:52
      Highlight Highlight H.L

      Komischerweise kümmern Terrortote in Afghanistan keine Sau. Egal ob durch NATO Besatzer oder durch lokale Dschihadisten.

      Oftmals wird nicht mal darüber berichtet, Kommentare wie auch das Interesse bleibt aus. Ähnlich in umliegenden kulturell entfernten Staaten.

      Passiert etwas im räumlich viel weiter entfernten Christchurch, kommen die Heuchler aus den Löchern gekrochen, erzählen etwas von Zusammenhalt trotz kulturellen Differenzen und Bla, bla, bla.

      Null Glaubwürdigkeit wenn man in Christchurch trotz grösserer Entfernung nur deshalb empört ist, weil sie "westlich" leben.
    Weitere Antworten anzeigen

«Es ist eben nicht nur toter Stein»: Warum uns der Brand der Notre-Dame so beschäftigt

In Paris ging am Montag die berühmten Notre-Dame-Kathedrale in Flammen auf. Noch am selben Abend werden mehrere Hundert Millionen Euro für den Wiederaufbau gespendet und es treffen Beileidsbekundungen aus der ganzen Welt in Frankreich ein. Doch warum löst die Zerstörung alter Gebäude bei uns eine solch tiefe Bestürzung aus? Archäologe Urs Niffeler gibt Antwort.

Herr Niffeler, warum berührt der Brand der Notre-Dame Menschen auf der ganzen Welt?Urs Niffeler: Einerseits ist die Kathedrale weltbekannt. Viele Menschen haben Paris bereits einmal besucht und können sich so persönlich an den wunderschönen Bau erinnern. Andererseits hat die Notre-Dame auch einen grossen ideellen, geistesgeschichtlichen und künstlerischen Wert.

Was meinen Sie konkret mit ideellem Wert?Bauten wie der Notre-Dame oder die Stätten in Palmyra, die teilweise vom «IS» zerstört …

Artikel lesen
Link zum Artikel