DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schulschliessungen wegen Corona – Millionen Kinder werden nicht satt

24.02.2021, 22:32

Für Millionen Kinder weltweit ist die Schule der zentrale Ort, um einmal am Tag satt zu werden. Deshalb schlägt das UN-Welternährungsprogramm WFP Alarm wegen der Schulschliessungen infolge der Corona-Krise.

Auf einem Höhepunkt der ersten Covid-Welle hätten im April 2020 fast 200 Länder ihre Schulen dichtgemacht, stellen die Fachleute der UN-Behörde in einem am Mittwoch vorgelegten Bericht fest. Dadurch hätten 370 Millionen Kinder ihre Schulmahlzeiten verloren, heisst es in dem Report.

«Diese eine Mahlzeit am Tag ist oft der Grund, warum hungrige Kinder überhaupt zur Schule gehen», erläuterte WFP-Chef David Beasley in einer Mitteilung. Der Bericht mit dem englischen Titel «State of School Feeding Worldwide» (Zur weltweiten Lage von Schulmahlzeiten) zeigt, dass vor der Pandemie rund 388 Millionen Kinder – die meisten zwischen sechs und zwölf Jahre alt – täglich eine Schulmahlzeit erhielten. Das sei eine deutliche Steigerung zu früheren Untersuchungen. Das WFP, das 2020 den Friedensnobelpreis für seine Entwicklungsarbeit in armen Ländern erhielt, fördert den Ausbau solcher Schulprogramme.

Die Pandemie habe für die kostenlosen Schulspeisungen einen herben Rückschlag gebracht, stellen die Experten fest. Nach der Corona-Krise werde es umso wichtiger, die Kinder wieder in die Klassenzimmer zu holen. «Wir müssen diese Programme wieder zum Laufen bringen – sogar besser als zuvor, um zu verhindern, dass Covid die Zukunft von Millionen der bedürftigsten Kinder der Welt zerstört», mahnte WFP-Chef Beasley.

Zwischen 2013 und 2020 stieg die Zahl der Kinder, die Schulessen erhalten, laut WFP in Ländern mit niedrigem Einkommen um 36 Prozent. «Je länger die Kinder nicht zur Schule gehen, desto unwahrscheinlicher ist es, dass sie wiederkommen», erläuterte WFP-Abteilungsleiterin Carmen Burbano. Sie befürchtet, dass 24 Millionen Kinder in Gefahr seien, weil sie nie mehr zur Schule kämen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zahlen und Fakten zum Hunger

1 / 12
Zahlen und Fakten zum Hunger
quelle: x02850 / jorge dan lopez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

UNO warnt vor Hungersnot in Jemen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tiqu80
24.02.2021 23:02registriert November 2020
Schlimm... Da stellt sich mir wirklich dich Frage, ob da die Verhältnismässigkeit noch gegeben ist.
8612
Melden
Zum Kommentar
avatar
University
24.02.2021 22:48registriert Juli 2019
Tragisch :-/ auch ein Fakt, welcher in der weltweiten Corona Massnahmenplanung mitberücksichtigt werden muss. Und bei uns die ganzen psychischen Probleme, welche immer stärker spürbar werden und im Alltag Einzug finden. Es werden noch viele Mühe haben, wenn sie wieder aus dem aktuellen Trott ausbrechen und zurück zur Normalität finden müssen.
5511
Melden
Zum Kommentar
avatar
Almanaque
24.02.2021 23:06registriert Juni 2020
Hauptsache Stay Home, egal wer, egal wie, egal wo....
2612
Melden
Zum Kommentar
8
Ärztin in Österreich schliesst Praxis nach Mord-Drohungen von Impfgegnern

Eine österreichische Ärztin hat nach Morddrohungen gegen sie ihre Praxis geschlossen und damit viel Aufsehen erregt. Die in Oberösterreich tätige Medizinerin erklärte auf ihrer Website, dass sie seit sieben Monaten Drohschreiben «aus der Covid-Massnahmengegner- und Impfgegner-Szene» erhalte, und sich die Kosten für Sicherheitsmassnahmen nicht mehr leisten könne.

Zur Story