DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vitus Huonder bei seiner Bischofsweihe 2007 im Kloster Einsiedeln. 
Vitus Huonder bei seiner Bischofsweihe 2007 im Kloster Einsiedeln. 
Bild: KEYSTONE POOL

Vitus Huonder bleibt noch zwei weitere Jahre Bischof von Chur

04.05.2017, 07:1804.05.2017, 07:44

Der erzkonservative Bischof des Bistums Chur Vitus Huonder hatte an seinem 75. Geburtstag, dem 21. April dieses Jahres, dem Papst gemäss kirchlichem Recht den Rücktritt als Diözesanbischof angeboten. Inzwischen habe der Papst entschieden, dass Huonders Rücktritt auf Ostern 2019 angenommen werde, teilte das Bistum Chur am Donnerstag mit.

Der Entscheid Roms entspricht jenem beim Rücktritt von Huonders Vorgänger, Bischof Amédée Grab. Grab blieb bis zur Vollendung seines 77. Altersjahres im Amt und wirkte danach, bis zur Amtsübergabe an Huonder, als Apostolischer Administrator.

Huonder ist «gerührt»

In einem Brief an alle Mitarbeitenden des Bistums schrieb Huonder, der Vertrauensbeweis des Papstes habe ihn «gerührt und mit grosser Dankbarkeit erfüllt». Er sei dankbar dafür, dass Papst Franziskus mit seiner «Entscheidung für unser Bistum auf Kontinuität setzt».

Huonder teilte zudem mit, er werde gerne weiter all seine Kräfte einsetzen, um den Hirtendienst fortzusetzen, «zum Heil der Seelen und zum Wohl der Kirche von Chur». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ja, auch doppelt Geimpfte sterben: Die 4 Gründe – und was das über die Impfung sagt

Auch der Tod des geimpften alt Nationalrates Herczog zeigt: Todesfälle von geimpften Senioren könnten häufiger werden. Doch selbst die Ältesten sind noch immer siebenmal besser geschützt.

Doppelt geimpft und dennoch an Corona verstorben. Dieses Schicksal ereilte letzte Woche den 74-jährigen alt Nationalrat Andreas Herczog. Für Impfskeptiker ist dies ein Argument, sich weiterhin nicht impfen zu lassen. Doch das ist zu kurz gedacht: Aktuell sterben in den Spitälern siebenmal mehr Ungeimpfte als Geimpfte an Covid-19.

Der Tod eines 74-jährigen Geimpften wie bei Herczog ist eher selten: Bei den ungeimpften Toten sind ca. 60 Prozent über 80 Jahre alt. Bei den Toten, die einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel