DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 9. Runde

Augsburg – Bayern München 1:3 (0:2)

Bremen – Freiburg 1:3 (0:2)

Darmstadt – Leipzig 0:2 (0:0)

Mainz – Ingolstadt 2:0 (0:0)

Wolfsburg – Leverkusen 1:2 (1:0)

Dortmund – Schalke 0:0

Football Soccer - FC Augsburg v Bayern Munich - German Bundesliga - WWK Arena, Augsburg, Germany - 29/10/16 - Augsburg's Konstantinos Stafylidis (R) in action with Bayern Munich's Robert Lewandowski (2nd R) and Augsburg's goalkeeper Marwin Hitz.      REUTERS/Michaela Rehle   DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Für einmal ist Hitz vor Lewandowski am Ball. Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Mehmedi vermiest Benaglio das Comeback – Nullnummer im Revierderby

Wolfsburg bleibt in der Bundesliga zum achten Mal in Folge ohne Sieg. Admir Mehmedi leitet im Duell der kriselnden Werksklubs die Wende zugunsten der Leverkusener ein, die sich 2:1 durchsetzen. Die Bayern bleiben unantastbar.



Das musst du gesehen haben

Im mit Spannung erwarteten Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 gibt's keinen Sieger. 0:0 endet die Partie, die vor allem in der zweiten Halbzeit hochklassig ist. Der BVB drückt, bringt den Ball aber trotz Grosschancen von Ousmane Dembélé und Mario Götze nicht im Kasten von Schalke-Keeper Ralf Fährmann unter.

Auf der anderen Seite muss Roman Bürki nur selten eingreifen. Die Schalke-Konter sind mehrheitlich harmlos.

abspielen

Die beste Chance der Partie: Dembélé trifft nur den Pfosten. Video: streamable

Schon wieder gegen Augsburg, schon wieder ein lockerer Sieg. Wie schon im DFB-Pokal unter der Woche hat Bayern München mit dem Team von Marwin Hitz keine Probleme und siegt locker 3:1. Damit beträgt der Vorsprung auf den BVB bereits acht Punkte.

Herausragend bei den Bayern: Arjen Robben und Robert Lewandowski. Der Holländer legt das 1:0 in der 19. Minute und das 3:0 kurz nach der Pause für den Polen auf, das 2:0 in der 21. Minute schiesst er nach Lewandowski-Vorlage selbst.

abspielen

Lewandowski erzielt sein sechstes Saisontor. Video: streamable

abspielen

Diesmal legt Lewandowski für Robben auf: 2:0 für die Bayern. Video: streamable

abspielen

Nach Kacars bösem Fehlpass legt Robben erneut für Lewandowski auf. Video: streamable

Dass die Bayern nicht noch höher gewinnen, das liegt an Marwin Hitz, der ein paar herrliche Paraden zeigt. Den Augsburger Ehrentreffer erzielt in der 67. Minute der Südkoreaner Ja-cheol Koo.

abspielen

Chaos in der Bayern-Verteidigung, Koo nutzt das schliesslich aus. Video: streamable

Erster Bayern-Verfolger bleibt RB Leipzig, das gegen Darmstadt einen verdienten 2:0-Auswärtssieg feiert. Mann des Spiels ist der Österreicher Marcel Sabitzer, der als Einwechselspieler beide Tore erzielt.

abspielen

Der Österreicher Sabitzer mit dem wegweisenden 1:0. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 aus spitzem Winkel. Video: streamable

Erstmals seit April steht Diego Benaglio wieder im Wolfsburg-Tor (für die verletzte Nummer 1 Koen Casteels). Und der ehemalige Schweizer Nati-Keeper ist gegen Bayer Leverkusen gleich am 1:0 beteiligt. Ein schneller Auswurf kommt über Umwege zu Innenverteidiger Ricardo Rodriguez, der den Ball weit zu Daniel Caligiuri auf den Flügel jagt. Dessen Hereingabe muss Maximilian Arnold dann nur noch einschieben.

abspielen

Benaglio macht das Spiel schnell, Rodriguez mit dem weiten Ball, Arnold mit dem 1:0 für Wolfsburg. Video: streamable

Leverkusen tut sich lange schwer, kommt in der 79. Minute aber zum Ausgleich. Admir Mehmedi löst sich von seinem Gegenspieler und schiebt zum 1:1 ein. Und es kommt noch besser für Leverkusen ... Nur vier Minute später trifft Tin Jedvaj zum 2:1-Sieg für die Werkself.

abspielen

Mehmedi bezwingt Benaglio zum 1:1. Video: streamable

abspielen

Jedvaj schiesst Leverkusen zum Sieg. Video: streamable

Der SC Freiburg klettert in der Tabelle dank einem Sieg gegen Bremen auf Platz 8. Beim 3:1-Erfolg an der Weser reiht sich auch Amir Abrashi unter die Torschützen ein. Es ist sein erstes Bundesliga-Tor für die Breisgauer.

abspielen

Amir Abrashi macht mit dem 3:1 für Freiburg alles klar. Video: streamable

Ohne Fabian Frei, der wegen muskulären Problemen passen muss, fährt Mainz 05 den vierten Saisonsieg ein. Beim 2:0 gegen Ingolstadt, das mit Florent Hadergjonaj antritt, reicht eine mässige Leistung zum Sieg. Die Tore erzielen Regisseur Yunus Malli in der 52. Minute per Elfmeter und Levin Öztunali fünf Minuten vor Schluss.

abspielen

Malli guckt Ingolstadt-Keeper Nyland aus. Video: streamable

Die Telegramme

Dortmund - Schalke 0:0
80'179 Zuschauer (ausverkauft).
Bemerkungen: Dortmund mit Bürki, Schalke ohne Embolo (verletzt).

Augsburg - Bayern München 1:3 (0:2)
30'660 Zuschauer (ausverkauft).
Tore: 20. Lewandowski 0:1. 21. Robben 0:2. 48. Lewandowski 0:3. 67. Koo 1:3.
Bemerkung: Augsburg mit Hitz.

Darmstadt - Leipzig 0:2 (0:0)
16'400 Zuschauer.
Tore: 57. Sabitzer 0:1. 82. Sabitzer 0:2.
Bemerkung: Leipzig ohne Coltorti (Ersatz).

Mainz - Ingolstadt 2:0 (0:0)
24'197 Zuschauer.
Tore: 51. Malli (Foulpenalty) 1:0. 85. Öztunali 2:0.
Bemerkungen: Mainz ohne Frei (verletzt), Ingolstadt mit Hadergjonaj. 86. Gelb-Rote Karte gegen Christiansen (Ingolstadt/Foul).

Wolfsburg - Bayer Leverkusen 1:2 (1:0)
26'398 Zuschauer.
Tore: 37. Arnold 1:0. 79. Mehmedi 1:1. 83. Jedvaj 1:2.
Bemerkungen: Wolfsburg mit Benaglio und Rodriguez, Leverkusen bis 87. mit Mehmedi (verwarnt).

Werder Bremen - Freiburg 1:3 (0:2)
41'500 Zuschauer (ausverkauft).
Tore: 29. Philipp 0:1. 39. Grifo (Foulpenalty) 0:2. 68. Santiago Garcia 1:2. 75. Abrashi 1:3.
Bemerkung: Bremen ohne Ulisses Garcia (nicht im Aufgebot). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel