DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Umstellung auf die Sommerzeit erfolgt jeweils am letzten März-Sonntag um 02.00 Uhr.  
Die Umstellung auf die Sommerzeit erfolgt jeweils am letzten März-Sonntag um 02.00 Uhr.  
Bild: KEYSTONE

Es ist Sommerzeit: Diese 16 Fakten zur Zeitumstellung musst du kennen

24.03.2017, 15:5026.03.2017, 09:17
daniel huber

Heute Nacht war es wieder soweit: Es blieb eine Stunde weniger Schlaf – die Nacht vom Samstag auf den Sonntag war eine Stunde kürzer. Die Umstellung von Normalzeit auf Sommerzeit erfolgte am Sonntag, dem 26. März 2017: Um 02.00 Uhr wurden die Uhren um eine Stunde auf 03.00 Uhr vorgestellt

Die Zeitumstellung – die streng genommen nur eine Uhrumstellung ist – bringt manche Menschen jedes Mal, zweimal im Jahr, durcheinander. Grund genug, wieder einmal ein paar Fakten dazu in Erinnerung zu rufen. 

Muss man die Uhr jetzt vor- oder zurückstellen?

Im Frühling wird die Uhr vorgestellt. 
Im Frühling wird die Uhr vorgestellt. 
Bild: Wikipedia/watson

Beim Wechsel von der Normalzeit zur Sommerzeit, der in Mitteleuropa stets am letzten Sonntag im März erfolgt, müssen die Uhren um eine Stunde vorgestellt werden – man verliert eine Stunde (die man im Herbst dann gewissermassen zurückerhält).

Ein paar Eselsbrücken:

  • Man stellt die Uhren immer in Richtung Sommer: Im Frühling also vor und im Herbst zurück.
  • Früher aufstehen im Frühjahr: Die Uhr muss also vorgestellt werden und die Schlafzeit verringert sich um eine Stunde.
  • Im Sommer wird die Uhr vorgestellt, im Winter hinter.
  • Im Sommer stellt man die Gartenmöbel vor das Haus, also stellt man auch die Uhren eine Stunde vor. Im Winter räumt man die Möbel ins Haus zurück – und auch die Uhr wird eine Stunde zurück gestellt.
  • Im Sommer, bei Plusgraden, stellt man die Uhrzeit vor. Im Winter gibt es Minus-Temperaturen, also wird die Uhr zurückgestellt.

Welche Zeit ist die «richtige» Zeit?

Die Sommerzeit, offiziell als «Mitteleuropäische Sommerzeit» bezeichnet (MESZ), ist eine Abweichung von der Normalzeit (die manchmal auch als «Winterzeit» bezeichnet wird, was aber zumindest offiziell nicht korrekt ist).  

Wie verkehren die Züge?

Nacht-S-Bahnen werden während der Zeitumstellung doppelt geführt.
Nacht-S-Bahnen werden während der Zeitumstellung doppelt geführt.
Bild: KEYSTONE

Wenn ein Zug in der Nacht über die Stunde der Zeitumstellung hinweg unterwegs ist, kommt der Fahrplan durcheinander. In Deutschland halten die betroffenen Züge deshalb an einem Bahnhof auf der Strecke und warten eine Stunde – um dann pünktlich anzukommen. Wenn im Fahrplan eine Abfahrt zwischen 02.00 und 03.00 Uhr vorgesehen ist, müssen zwei Züge starten – jeweils einer nach neuer und alter Zeit. 

Dies geschieht auch in der Schweiz, zumindest im Grossraum Zürich, wo die Nachtzüge in der betreffenden Stunde ebenfalls doppelt geführt werden. Auch das ZVV-Nachtnetz passt sich der Zeitumstellung an. Die Nachtbusse und Nacht-S-Bahnen verkehren bis nach 4.00 Uhr Sommerzeit nach einem Spezialfahrplan. Dagegen kommt es nicht vor, dass Züge eine Stunde am Bahnhof warten müssen. Um diese Zeit ist in der Schweiz kein Fernverkehr auf den Schienen. 

Und die Flugzeuge?

Beim Flugverkehr hat die Zeitumstellung kaum Auswirkungen: Die Flugzeuge richten sich generell nach der koordinierten Weltzeit (UTC), die 1972 eingeführt wurde. 

Wer hat's erfunden?

Frühaufsteher: William Willett.
Frühaufsteher: William Willett.
Bild: PD

Als Erfinder der Sommerzeit, der «Daylight Saving Time», gilt der Brite William Willett. Die Idee kam ihm angeblich bei einem frühmorgendlichen Ausritt, als er bemerkte, dass an sämtlichen Häusern noch die Rollläden geschlossen waren. Er schlug darauf 1907 in seiner Schrift «The Waste of Daylight» vor, die Uhren jeweils im Sommer um 80 Minuten vorzustellen. Auf diese Weise sollte man das Tageslicht am Abend noch besser nutzen und Beleuchtungskosten sparen können.

Seit wann gibt es die Sommerzeit?

Postkarte zur Einführung der Sommerzeit in Deutschland am 30. April 1916. 
Postkarte zur Einführung der Sommerzeit in Deutschland am 30. April 1916. 

Erstmals eingeführt wurde die Sommerzeit mitten im Ersten Weltkrieg, wenn auch nur vorübergehend: 1916 gingen das Deutsche Reich und Österreich-Ungarn zur Sommerzeit über, um durch die Nutzung des natürlichen Tageslichts Energie zu sparen. Die Schweiz führte die Sommerzeit vorübergehend im Zweiten Weltkrieg ein: 1941 und 1942 galt sie von Anfang Mai bis Anfang Oktober. 

Als Reaktion auf die Ölkrise 1973 entschieden sich die Länder der Europäischen Gemeinschaft zur Einführung der Sommerzeit. Um keine Zeitinsel zu werden, beschloss die Schweiz 1977, ab 1980 ebenfalls zur Sommerzeit überzugehen. Doch dagegen wurde das Referendum ergriffen, und am 29. Mai 1978 schickte das Stimmvolk die Sommerzeit klar bachab. Besonders die Bauern waren gegen die Einführung; sie fürchteten um die Milchleistung ihrer Kühe. 

1980 kam die Quittung: Die Schweiz war im Sommer dieses Jahres eine Zeitinsel mit Normalzeit in einem Meer von Nachbarstaaten mit Sommerzeit. Die SBB mussten nach einem Notfahrplan verkehren, viele Betriebe arbeiteten nach deutscher Zeit. Ein neues Zeitgesetz beendete den unhaltbaren Zustand. Diesmal kam das Referendum gegen das «Zeitdiktat aus Brüssel» nicht zustande. Im Sommer 1981 gingen die Schweizer Uhren wieder im Gleichklang mit denen der Nachbarländer.

Kampf gegen das «Zeitdiktat aus Brüssel»: Christoph Blocher 1982. 
Kampf gegen das «Zeitdiktat aus Brüssel»: Christoph Blocher 1982. 
Bild: KEYSTONE

Daran vermochte auch eine vom jungen Zürcher Nationalrat Christoph Blocher 1982 lancierte Volksinitiative nichts mehr zu ändern – sie kam mangels Unterschriften nicht zustande.

Seit wann gibt es überhaupt eine einheitliche Zeit?

Zytglogge: Berner Zeit war lange massgeblich in der Schweiz.
Zytglogge: Berner Zeit war lange massgeblich in der Schweiz.
Bild: Burgerbibliothek Bern

Während es in Deutschland noch bis Ende des 19. Jahrhunderts verschiedene lokale Zeiten gab, die sich am Stand der Sonne orientierten, führte die Schweiz schon mit der Gründung des Bundesstaates 1848 eine einheitliche Zeit ein. Dabei handelte es sich um die Berner Zeit, die bis 1894 massgeblich blieb. Dann führte der Berner Regierungsrat die Mitteleuropäische Zeit ein (die Berner mussten die Uhren dafür um eine halbe Stunde vorstellen), die ebenfalls gesamtschweizerisch galt. 

Gilt die Sommerzeit überall in der Schweiz?

Ja. Na gut, da gibt es zwar noch diesen Weiler im Welschland, La Forclaz in der Gemeinde Ormont-Dessous am Fuss der Waadtländer Alpen. Dort sollen die Bauern stur an der Winterzeit festhalten, so heisst es in verschiedenen Medienbeiträgen. Vor 16 Jahren berichtete sogar die «Tagesschau» über die unbeugsamen Waadtländer. Doch bei genauer Nachfrage stellt sich heraus: Nur ein paar Bauern lieferten ihre Milch zur gewohnten Winterzeit in der örtlichen Käserei ab – das Ganze Getue um die Sommerzeit sei nichts als eine «polémique». Mittlerweile ist die Käserei ohnehin geschlossen worden, und damit ist der Widerstand obsolet. 

Doch kein gallisches Dorf, das gegen die Sommerzeit kämpft: La Forclaz.
Doch kein gallisches Dorf, das gegen die Sommerzeit kämpft: La Forclaz.
Screenshot: forclaz.ch 

Gibt es eine «Sommerzeit in der Sommerzeit»?

Zwischen 1947 und 1949 gab es in Deutschland eine sogenannte «Hochsommerzeit». Vom 11. Mai bis zum 29. Juni wurden damals die Uhren um eine weitere Stunde vorgestellt.

Beeinflusst die Zeitumstellung unseren Körper?

Die Zeitumstellung fordert uns im Frühling mehr als im Herbst. 
Die Zeitumstellung fordert uns im Frühling mehr als im Herbst. 
Bild: shutterstock

Die Zeitumstellung bringt unseren Biorhythmus durcheinander. Das liegt am Hormon Melatonin, das den Tag-Nacht-Rhythmus steuert: Seine Ausschüttung passt sich der Zeitumstellung mit einer gewissen Verzögerung an. Die jetzt anstehende Zeitumstellung wird uns körperlich leider stärker fordern als jene im Herbst, weil wir plötzlich früher aufstehen müssen. 

Unser Körper gewöhnt sich allerdings in der Regel schnell an die Umstellung. Innerhalb von drei Tagen verkraftet ein gesunder Mensch auch bedeutend längere Zeitverschiebungen, wie sie zum Beispiel bei Fernreisen vorkommen. Dennoch sind wir in diesem Zeitraum anfälliger für Infekte und Erkältungen, denn die Immunabwehr leidet unter der Störung des Rhythmus. 

Ist die Zeitumstellung gefährlich?

Frauen und Ältere besonders gefährdet: Mehr Herzbeschwerden nach der Umstellung.
Frauen und Ältere besonders gefährdet: Mehr Herzbeschwerden nach der Umstellung.
Bild: Shutterstock

Während der Umstellung besteht ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko: In deutschen Ambulanzen werden laut der Krankenkasse DAK in den ersten drei Tagen nach der Zeitumstellung rund 25 Prozent mehr Patienten mit Herzbeschwerden verzeichnet, besonders Frauen und Ältere.  

Zusätzlich soll es gemäss der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin zu rund acht Prozent mehr Verkehrsunfällen kommen. Der Auto Club Europa (ACE) errechnete für den Monat nach der Umstellung sogar ein Unfallplus von über 20 Prozent gegenüber dem Vormonat. Grund für die Zunahme der Unfälle: Müdigkeit und nachlassende Aufmerksamkeit.

Der Anstieg dürfte auch mit der erhöhten Gefahr von Wildunfällen zu tun haben. Wildtiere wie Wildschweine oder Rehe gehen vornehmlich in der Morgendämmerung auf Nahrungssuche, wobei sie oft Strassen kreuzen, auf denen durch die Umstellung plötzlich in der Frühe mehr Autos unterwegs sind.

Geben Kühe wirklich weniger Milch?

Ein Grund für die Ablehnung der Sommerzeit durch die Bauern: Schweizer Kuh. 
Ein Grund für die Ablehnung der Sommerzeit durch die Bauern: Schweizer Kuh. 
Bild: KEYSTONE

Ja. Kühe geben etwa zehn Prozent weniger Milch. Nach rund einer Woche haben sie sich an die neue Situation gewöhnt und die Milchleistung ist wie zuvor. 

Welche Länder stellen ebenfalls die Uhren um?

Vor allem in Europa und Nordamerika kennt man die Sommerzeit (blau). In vielen Staaten wurde sie abgeschafft (orange) oder gar nie eingeführt (rot).
Vor allem in Europa und Nordamerika kennt man die Sommerzeit (blau). In vielen Staaten wurde sie abgeschafft (orange) oder gar nie eingeführt (rot).

Die meisten europäischen Länder und beinahe alle US-Bundesstaaten kennen die Sommerzeit. Russland schaffte die Zeitumstellung 2011 ab und handhabte bis zum Oktober 2014 die permanente Sommerzeit. Dann wurde auf – ebenfalls permanente – Normalzeit umgestellt. 

Gibt es am Äquator auch eine Sommerzeit?

Am Äquator muss man nicht an der Uhr drehen. 
Am Äquator muss man nicht an der Uhr drehen. 
Bild: Shutterstock

Heute kennt kaum ein Land in Äquatornähe die Sommerzeit. Der Grund dafür ist, dass es dort keinen Sinn hat, die Uhr umzustellen, denn die jahreszeitlichen Schwankungen der Dauer des Tageslichts werden Richtung Äquator immer kleiner. In Norddeutschland dagegen schwankt die Länge eines Tages – von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang – im Laufe eines Jahres um nicht weniger als zehn Stunden. 

Und in den Polargebieten?

Auch an den Polen hat eine Zeitumstellung im Frühling und Herbst keinen Sinn, denn im Sommer geht die Sonne jenseits der Polarkreise gar nicht unter. 

Spart Sommerzeit Energie?

Weniger Licht in den Abendstunden gleich weniger Energieverbrauch: Die Rechnung ging nicht wirklich auf.  
Weniger Licht in den Abendstunden gleich weniger Energieverbrauch: Die Rechnung ging nicht wirklich auf.  
Bild: Shutterstock

Das Argument für die Einführung der Sommerzeit war ursprünglich die Einsparung von Energie. Es ist jedoch umstritten, ob die Veschiebung der Tageslichtphase wirklich diesen Effekt hat. Eine Untersuchung des Energieverbrauchs in privaten Haushalten im US-Bundesstaat Indiana ergab 2008 sogar einen leichten Anstieg nach Umstellung auf Sommerzeit. Schuld daran waren ein erhöhter Heizbedarf in den Morgenstunden und ein Mehrverbrauch durch Klimaanlagen in den Abendstunden. 

Auch in Deutschland wurde kein Energiespar-Effekt festgestellt, wie das Umweltbundesamt schon in den Neunzigerjahren feststellte. 

Bist du für die Abschaffung der Zeitumstellung?

Update: Die vorliegende Story erschien erstmals am 27. März 2016. Sie wurde für 2017 leicht angepasst.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter