DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu viel Wind: Zweite Abfahrt von Beaver Creek muss abgesagt werden

05.12.2021, 21:0605.12.2021, 22:03

Das verlängerte Weltcup-Wochenende der Männer in Beaver Creek, Colorado, endet mit einer Absage. Die zweite Abfahrt kann wegen starken Windes nicht stattfinden.

Dreimal war der Start, der ursprünglich für 20.00 Uhr geplant war, um eine halbe Stunde verschoben worden. Dazu wurde der Reservestart als Option in Betracht gezogen, um das Rennen doch noch durchführen zu können. Doch alle Bemühungen nützten nichts. Der böige Wind blies zu stark.

Die zweite Abfahrt war als Ersatz für das am Freitag vor einer Woche in Lake Louise in Kanada abgesagte Rennen vorgesehen gewesen. Wann und wo die Abfahrt, die ursprünglich den Auftakt in die Speed-Saison der Männer hätte bilden sollen, nachgeholt wird, steht noch nicht fest. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990

1 / 43
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ski Cross Arosa

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Gesamtweltcup-Sieger Odermatt: «Ein Privatteam ist keine Option für mich»
Gesamtweltcup-Sieger, Olympiasieger und Gewinner der Disziplinenwertung im Riesenslalom: Marco Odermatt war der beste Skifahrer des Winters. Der 24-jährige Nidwaldner sprach am Hauptsitz seines Ausrüsters Stöckli über seine unheimlich erfolgreiche Saison.

Dienstagnachmittag am Hauptsitz der Skifirma Stöckli in Malters: Marco Odermatt trifft die Belegschaft des Luzerner Skiherstellers zum Apéro. Stöckli-CEO Marc Gläser spricht von einem «denkwürdigen Winter». Mit Odermatt hat man den offiziell besten Skirennfahrer als Markenbotschafter. Welchen wirtschaftlichen Wert die Erfolge des 24-jährigen Nidwaldners für die Firma haben, werde man aber erst in den kommenden Jahren sehen, sagt Gläser.

Zur Story