Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06344593 A woman leaves a message to crew members of the ARA San Juan submarine outside Navy Base in Mar del Plata, Argentina, 22 November 2017. ARA San Juan is a submarine which has been declared as lost since a week ago. Argentinian authorities with foreign support are carrying out an intense search in the southern Atlantic ocean.  EPA/Mauricio Arduin

Ganz Argentinien betet für die Rettung der 44 vermissten Soldaten.  Bild: EPA/EFE

Gab es eine Explosion an Bord des U-Boots? Retter gehen neuer Spur nach

23.11.17, 00:41 23.11.17, 06:13


Bei der Suche nach dem seit über einer Woche verschollenen argentinischen U-Boot gehen die Rettungsteams einer neuen Spur nach. Demnach wurde am Tag des Verschwindens des Boots in der Nähe ein ungewöhnliches Geräusch registriert.

Nach neuen Erkenntnissen habe es knapp drei Stunden nach der letzten Kommunikation mit der «ARA San Juan» am 15. November rund 50 Kilometer vom letzten bekannten Standort des U-Boots entfernt eine «hydro-akustische Anomalie» im Meer gegeben, sagte der Sprecher der argentinischen Marine, Enrique Balbi, am Mittwoch (Ortszeit).

Explosion an Bord?

Zu der Frage, ob das Geräusch von einer Explosion stammte, wollte er sich nicht äussern. «Es ist ein Geräusch und es muss bestätigt und untersucht werden», sagte Balbi. Die Information darüber habe Argentinien am Mittwoch von den USA erhalten. Drei Schiffe seien nun auf dem Weg zu dem mutmasslichen Ausgangspunkt des Geräuschs.

Ein früherer U-Boot-Kommandant, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte der Nachrichtenagentur AFP: «Es muss ein sehr lauter Lärm gewesen sein.» Es könne sich daher um eine Explosion gehandelt haben.

Sauerstoff aufgebraucht

Die Sauerstoffreserven für die Crew reichen unter Wasser nur für sieben Tage, diese Zeitspanne lief am Mittwoch ab. Unklar ist allerdings, ob das U-Boot nicht doch irgendwo manövrierunfähig an der Oberfläche treibt oder zumindest so weit oben im Meer schwimmt, dass es sich mit Sauerstoff versorgen kann.

Trotz des Aufgebots von 14 Schiffen und zehn Flugzeugen aus mehreren Ländern haben sich bislang alle Hinweise auf den Verbleib der «ARA San Juab» als falsche Spuren erwiesen. Das Boot mit seinen 44 Besatzungsmitgliedern wird seit dem letzten Funkkontakt am 15. November vermisst. (sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hurrikan «Willa» erreicht höchste Kategorie – zwei gefährliche Stürme halten Mexio in Atem

Ein Hurrikan der höchsten Kategorie hat sich im Pazifik gebildet und steuert auf Mexiko zu. Der Hurrikan «Willa» sei «extrem gefährlich», warnte das US-Hurrikan-Zentrum (NHC) am Sonntag.

Er erreichte demnach Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Stundenkilometern und bewegte sich mit einer Geschwindigkeit von neun Stundenkilometern Richtung Nord-Nordwesten auf die mexikanische Küste zu.

Am frühen Montag befand sich «Willa» rund 340 Kilometer südwestlich der Gemeinde Cabo Corrientes. Laut NHC …

Artikel lesen