Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - NOVEMBER 30:  Juergen Klopp of Borussia Dortmund and Pierre-Emerick Aubameyang look dejected after the Bundesliga match between Eintracht Frankfurt and Borussia Dortmund at Commerzbank-Arena on November 30, 2014 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Jürgen Klopp und seine Borussen sind zuunterst im Tabellenkeller gelandet. Bild: Bongarts

Der tiefe Fall auf den letzten Platz

Das Dortmund-Drama erzählt in 13 Akten mit dem Originalkommentar von Jürgen Klopp

Nach der gestrigen Niederlage in Frankfurt ist Dortmund auf den letzten Platz der Bundesliga abgerutscht. Zum ersten Mal nimmt Jürgen Klopp nun auch Stellung zu seiner Person. Wir blicken zurück, wie es soweit kommen konnte.



1. Akt:
Dortmund – Leverkusen 0:2​

DORTMUND, GERMANY - AUGUST 23: Karim Bellarabi of Leverkusen (R) scores the first goal against Lukasz Piszczek of Dortmund (L) during the Bundesliga match between Borussia Dortmund and Bayer 04 Leverkusen at Signal Iduna Park on August 23, 2014 in Dortmund, Germany.  (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Karim Bellarabi sorgt nach neun Sekunden für den ersten Dortmund-Gegentreffer der Saison. Bild: Bongarts

Schlechter kann man nicht in eine neue Saison starten. Am ersten Spieltag der Bundesliga dauert es gerade Mal neun Sekunden, bis es zum ersten Mal hinter Roman Weidenfeller einschlägt. Wie Karim Bellarabi von Leverkusen dieses Kunststück zustande gebracht hat, ist eigentlich ein Rätsel. Neun Sekunden? Selbst Usain Bolt hat länger, bis er sein Ziel erreicht.

«Für die erste Minute habe ich keine Erklärung. Danach hat sich die Partie komisch entwickelt.»

Jürgen Klopps Analyse des Saisonauftakts.

2. Akt:
Augsburg – Dortmund 2:3

AUGSBURG, GERMANY - AUGUST 29:  Adrian Ramos of Borussia Dortmund celebrates scoring their third goal with Marco Reus of Borussia Dortmund  during the Bundesliga match between FC Augsburg and Borussia Dortmund at SGL Arena on August 29, 2014 in Augsburg, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Ramos und Reus schiessen den BVB zum ersten Saisonsieg. Bild: Bongarts

Der BVB fährt am zweiten Spieltag den ersten Dreier ein. Die Reaktion auf die Auftaktniederlage ist erfolgt. Reus, Sokratis und Ramos bringen Dortmund bis in die 78. Minute mit 3:0 in Front, müssen dann aber nochmals zittern. Letzten Endes gewinnen die Jungs von Klopp knapp mit 3:2.

«Wir haben ein gutes Bundesligaspiel gemacht. Wir haben gut reagiert auf das letzte Spiel.»

Ein zufriedener Klopp nach dem ersten Saisonsieg

3. Akt:
Dortmund – Freiburg 3:1

Borussia Dortmund's Shinji Kagawa celebrates with supporters after the German first division Bundesliga soccer match against Freiburg in Dortmund September 13, 2014. Dortmund won the match 3-1.  REUTERS/Ina Fassbender (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER) DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Shinji Kagawa feiert sein gelungenes Comeback mit den Fans. Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Nach dem Sieg in Augsburg folgt der erste Triumph vor den eigenen Rängen. Erwähnenswert ist das Comeback von Shinji Kagawa. Einer der Meistermacher aus den Jahren 2011/2012 kehrt nach zwei Spielzeiten bei Manchester United zurück und trifft beim ersten Spiel prompt ins Schwarze. Nach dem Match steht er ganz alleine vor der mächtigen Südtribüne und lässt sich von ohrenbetäubenden Sprechchören feiern. Was muss das für ein Gefühl sein!

«Er war gut, für sein erstes Spiel sogar sehr gut. Shinji war schon heute eine prägende Figur.»

Jürgen Klopp über Rückkehrer Kagawa

4. Akt:
Mainz – Dortmund 2:0

Borussia Dortmund's Ciro Immobile reacts during the German first division Bundesliga soccer match against FSV Mainz 05 in Mainz, September 20, 2014.   REUTERS/Ralph Orlowski (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER) DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Autsch, das tut weh: Ciro Immobile verschiesst gegen Mainz einen Elfmeter. Bild: RALPH ORLOWSKI/REUTERS

Dortmund kassiert in Mainz die zweite Niederlage im vierten Spiel. Noch kein Beinbruch, aber definitiv ein Schritt in die falsche Richtung. Unvermeidbar wäre der Taucher aber nicht gewesen: Beim Stand von 0:1 verschiesst Ciro Immobile in der 70. Minute einen Elfmeter. Vier Minuten später trifft Unglücksrabe Matthias Ginter ins eigene Tor und besiegelt die Dortmund-Niederlage.

«Es kam alles zusammen, deswegen sind wir heute der verdiente Verlierer.»

Jürgen Klopp nimmt die Niederlage gefasst

5. Akt:
Dortmund – Stuttgart 2:2

DORTMUND, GERMANY - SEPTEMBER 24:  Pierre-Emerick Aubameyang of Dortmund scores his team's first goal against goalkeeper Sven Ulreich of Stuttgart during the Bundesliga match between Borussia Dortmund and VfB Stuttgart at Signal Iduna Park on September 24, 2014 in Dortmund, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Aubameyang trifft gegen Stuttgart. Für den Sieg reicht es aber nicht. Bild: Bongarts

Dortmund kommt im Heimspiel gegen Stuttgart mit Ach und Krach zu einem Punkt. Die Schwaben gehen in der ersten Halbzeit per Didavi-Doppelpack mit 2:0 in Führung und können diese lange halten. Erst in der 73. (Aubameyang) und in der 86. Minute (Immobile) können die Borussen zurückschlagen und immerhin noch ein Pünktchen holen. 

«Mit den Händen aufgebaut, mit dem Arsch wieder umgehauen.»

Klopp über die zwei gravierenden Fehler, die Dortmund gegen Stuttgart begangen hat

6. Akt:
Schalke – Dortmund 2:1 

epa04420364 Schalke's Joel Matip (2-R) scores the 1-0 during the German Bundesliga soccer match between FC Schalke 04 and Borussia Dortmund at Veltins Arena in Gelsenkirchen, Germany, 27 September 2014. Schalke won the match 2-1.  EPA/JONAS GUETTLER (ATTENTION: The DFL limits the utilisation and publication of sequential pictures on the internet and other online media during the match (including half-time) on 15 pictures per game.)

Joel Matip steigt beim Treffer zum 2:0 eine Etage höher als alle Dortmunder.  Bild: EPA/DPA

Niederlagen im Ruhrpott-Derby tun immer besonders weh: Dortmund erleidet in Gelsenkirchen einen Totalschaden und rutscht in der Tabelle auf den 12. Platz ab. Nach 23 Minuten ist der Mist bereits geführt, Schalke führt dank Treffern von Choupo-Moting und Joel Matip bereits mit 2:0. 

«Es war ein Scheiss-Abend, ohne Wenn und Aber.»

Klare Worte von Jürgen Klopp

7. Akt:
Dortmund – Hamburg 0:1

Hamburger SV's players celebrate victory against Borussia Dortmund after the Bundesliga first division soccer match in Dortmund October 4, 2014.  Hamburg won the match 1-0. REUTERS/Ina Fassbender (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER) DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Feiernde Hamburger im Signal-Iduna-Park. Auch Valon Behrami (ganz links) freut sich sichtlich über den Coup. Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Der BVB zieht auch gegen Hamburg den Kürzeren. Der Vizemeister ist seit nunmehr vier Spielen sieglos. Dennoch wird die Mannschaft von der Südtribüne gefeiert. Die Fans stehen immer noch voll und ganz hinter ihrer Mannschaft.

«Wir müssen jede Kritik, die jetzt aufkommt, erdulden.»

Jürgen Klopp ahnt, was auf ihn zukommt

8. Akt:
Köln – Dortmund 2:1

COLOGNE, GERMANY - OCTOBER 18:  Marco Reus of Borussia Dortmund shows his frustration after the Bundesliga match between 1. FC Koeln and Borussia Dortmund at RheinEnergieStadion on October 18, 2014 in Cologne, Germany.  (Photo by Dennis Grombkowski/Bongarts/Getty Images)

Marco Reus kann nach der Niederlage in Köln schon gar nicht mehr hinsehen. Bild: Bongarts

Erstmals nimmt BVB-Manager Michael Zorc das Wort «Krise» in den Mund. Der Abstand zu den Bayern beträgt bereits 13 Punkte. Langsam findet man sich in Dortmund damit ab, dass dieses Jahr nicht um den Meistertitel gespielt wird. «Wir müssen erstmal schauen, dass wir da unten rauskommen», so Zorc.

«Wir haben uns die Suppe erneut selbst eingebrockt und waren nicht in der Lage, sie selbst auszulöffeln.»

Jürgen Klopp ist nach der Köln-Partie selbstkritisch

9. Akt:
Dortmund – Hannover 0:1

DORTMUND, GERMANY - OCTOBER 25: dpis of Dortmund shows his frustration afer the Bundesliga match between Borussia Dortmund and Hannover 96 at Signal Iduna Park on October 25, 2014 in Dortmund, Germany. The match between Dortmund and Hannover ended 0-1. (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Der Frust sitzt tief: Maskottchen Emma und Lukasz Piszczek ziehen geknickt von dannen. Bild: Bongarts

Erstmals seit 14 Jahren kassiert Dortmund vier Niederlagen in Serie. Gegen Hannover bleibt man zum zweiten Mal in Folge zu Hause ohne Torerfolg. In der Tabelle rutschen die Borussen auf Rang 14 ab. Die magere Ausbeute: neun Spiele, sieben Punkte. 

«Solche Spiele könnten dazu führen, dass man sagt, es hat alles keinen Sinn mehr.»

Jürgen Klopp beginnt ein wenig zu hadern

10. Akt:
Bayern – Dortmund 2:1

epa04472602 Robert Lewandowski (down) of Munich celebrates scoring the equalizer with teammate Franck Ribery during the German Bundesliga soccer match between FC Bayern Munich and Borussia Dortmund at Allianz Arena in Munich, Germany, 01 November 2014.  
(ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/ANDREAS GEBERT

Lewandowski schiesst seinen Ex-Verein ab. Bild: EPA/DPA

Dank Marco Reus' Führungstreffer sieht es lange danach aus, als ob der BVB ausgerechnet bei Erzfeind Bayern der Befreiungsschlag gelingen würde. Doch der verlorene Sohn Robert Lewandowski sticht in der 72. Minute mitten ins Dortmund-Herz. In der 85. Minute macht Arjen Robben mit seinem Elfmeter die fünfte Borussen-Niederlage in Serie perfekt. Dortmund rutscht unter den Strich. 

«Jede Niederlage tut weh. Mit der Häufigkeit, mit der wir in der Bundesliga verlieren, potenziert sich das.»

Jürgen Klopp bemüht sich der Mathematik

11. Akt:
Dortmund – Gladbach 1:0

DORTMUND, GERMANY - NOVEMBER 09: Yann Sommer (L), goalkeeper of Gladbach comforts teammate Christoph Kramer after the Bundesliga match between Borussia Dortmund and Borussia moenchengladbach at Signal Iduna Park on November 9, 2014 in Dortmund, Germany.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Sommer tröstet Kramer nach dessen Jahrhundert-Eigentor. Bild: Bongarts

Nach einer gefühlten Ewigkeit kommt Dortmund wieder einmal zu einem Sieg. Zu Hause gegen Mönchengladbach ist man zwar die deutlich bessere Mannschaft, doch der einzige Treffer der Partie ist ein Eigentor von Christoph Kramer. Aus 40 Metern überlobt er Torhüter Yann Sommer. Die BVB-Stürmer hingegen haben im Signal-Iduna-Park seit drei Spielen kein Tor mehr erzielen können. 

«Wenn das der Dosenöffner gewesen sein soll, nehme ich das gerne hin und werde das später als Anekdote erzählen.»

Jürgen Klopp hofft auf die Trendwende

12. Akt:
Paderborn – Dortmund 2:2

PADERBORN, GERMANY - NOVEMBER 22: Marco Reus of Dortmund lies injured on the pitch during the Bundesliga match between SC Paderborn and Borussia Dortmund at Benteler Arena on November 22, 2014 in Paderborn, Germany.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Marco Reus muss mit der Bahre vom Spielfeld getragen werden. Bild: Bongarts

Das Spiel in Paderborn ist für Dortmund der Super-Gau. Einerseits, weil sie beim Aufsteiger eine 2:0-Führung vergeigen und zum anderen, weil Leistungsträger Marco Reus verletzt ausfällt. Wann der Dortmund-Stürmer zurückkehrt, ist ungewiss. 

«Es fällt mir schwer, über Fussball zu sprechen.»

Jürgen Klopp zeigt sich menschlich und leidet mit Marco Reus mit

«Keine Verhandlungen mit Bayern»

Gemäss Dirk Hebel, dem Berater von Marco Reus, finden momentan keine Verhandlungen mit dem FC Bayern München statt. Hebel sagte gegenüber dem Fussballmagazin «Kicker»: «Es gibt kein Thema Marco Reus und Bayern München, und es gibt auch keine Gespräche»

13. Akt:
Frankfurt – Dortmund 2:0 

FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - NOVEMBER 30:  Juergen Klopp of Borussia Dortmund and Pierre-Emerick Aubameyang look dejected after the Bundesliga match between Eintracht Frankfurt and Borussia Dortmund at Commerzbank-Arena on November 30, 2014 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Klopp und Aubameyang sind ganz unten angekommen. Bild: Bongarts

Der 13. und vorerst letzte Akt des Dortmund-Dramas. Klopp und seine Jungs werden in Frankfurt von Seferovic und Co. mit 2:0 besiegt und landen zuunterst im Tabellenkeller. Die sonst so wohlwollenden BVB-Fans sind ausser sich vor Wut und decken die Spieler mit Schmährufen und Pfiffen ein. Nach 13 Spieltagen und nur elf Zählern auf dem Punktekonto belegt Dortmund den 18. und letzten Platz der Bundesliga.

«Wenn nur das Glück zählt und ein Trainerwechsel das bringt, muss man mich nur anrufen, dann mache ich den Weg frei.»

Klopp denkt zum ersten Mal über einen Trainerwechsel nach 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel