DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgewiesener Asylbewerber wegen Raubes des Landes verwiesen

30.01.2020, 12:0030.01.2020, 13:29
Bild: KEYSTONE

Ein abgewiesener Asylbewerber aus Eritrea wird wegen des Raubes eines Mobiltelefons für sieben Jahre des Landes verwiesen. Das Bundesgericht hat einen entsprechenden Entscheid des Aargauer Obergerichts bestätigt.

Der Eritreer hatte im November 2017 am Bahnhof Brugg zusammen mit zwei weiteren Männern von Landsleuten die Herausgabe mehrerer Bierflaschen verlangt. Die Landsleute weigerten sich, aber die drei Männer schlugen sie und entwendeten schliesslich drei Flaschen. Einem Opfer stahlen sie eine silberne Kette.

Einem weiteren Opfer folgten die drei Männer, sie drohten ihm und forderten die Herausgabe von dessen Mobiltelefon. Der Landsmann weigerte sich. Deshalb hielten zwei der Männer das Opfer fest und der Verurteilte zog ihm das Telefon aus der Hosentasche.

Das Aargauer Obergericht verurteilte den Eritreer wegen Raubes des Mobiltelefons zu einer bedingten Geldstrafe von 295 Tagessätzen zu 50 Franken und einer Busse von 3000 Franken. Zudem sprach es eine Landesverweisung aus.

Das Bundesgericht hat das Urteil vollumfänglich bestätigt. Es weist den Einwand des Verurteilten ab, dass von der Landesverweisung aufgrund eines Härtefalls abzusehen sei. Der Beschwerdeführer habe nicht aufgezeigt, inwieweit ein solcher vorliegen würde.

Die Vorinstanz hatte aufgrund des Asylentscheids geschlossen, dass dem Mann bei einer Rückkehr nach Eritrea keine ernsthaften Nachteile drohen würden. Der Eritreer sei nie zum Militärdienst aufgeboten worden und auch nie in eine Razzia geraten.

(Urteil 6B_1058/2019 vom 15.01.2020) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bundespolizei wird Terror-Unterstützer nicht los

1 / 5
Bundespolizei wird Terror-Unterstützer nicht los
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es ist nicht richtig, die Leute in die Hölle zu schicken!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ursus3000
30.01.2020 12:34registriert Juni 2015
Und wieso war der überhaupt hier ?
733
Melden
Zum Kommentar
avatar
piatnik
30.01.2020 12:25registriert Juni 2016
der titel ist richtig cool, sagt einiges aus(-;
281
Melden
Zum Kommentar
9
4 Grafiken, die dir zeigen, woher die Flüchtlinge kommen und wohin sie fliehen
Erstmals sind mehr als 100 Millionen Menschen auf der Flucht. Fast ein Viertel von ihnen muss ins Ausland fliehen, so das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Wohin sie fliehen und woher sie kommen – eine Übersicht.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR sprach diese Woche von einem «dramatischen Meilenstein». Erstmals sind zurzeit mehr als 100 Millionen Menschen auf der Flucht. Ende 2021 waren es noch knapp 90 Millionen.

Zur Story