Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizeiliche Ermittlungen laufen

Peaches Geldof ist tot – die Polizei findet keine Hinweise auf Drogen oder Suizid

Die Tochter von Bob Geldof und Paula Yates wurde im Alter von 25 Jahren tot aufgefunden.



Peaches Honeyblossom Geldof, zweite Tochter des irischen Rockmusikers Bob Geldof und seiner verstorbenen Frau Paula Yates, ist tot. 

Laut BBC erhielt die Polizei am Montagnachmittag einen Notruf und rückte zu einer Privatadresse in der südenglischen Grafschaft Kent aus. Als die Beamten eintrafen, fanden sie Geldof (25) tot vor. «Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist die Todesursache noch unerklärt», so eine erste Mitteilung der örtlichen Polizei. 

Ferner heisst es, ihr Ableben werde als «plötzlich» eingestuft. Eine Straftat schliessen die Ermittler indes aus. Die Daily Mail schreibt auch, dass nichts auf einen Drogen-Tod oder einen Suizid hinweist. 

«Peaches ist gestorben», hiess es am Montagabend in einem Statement von Bob Geldof. «Es ist mehr als schmerzlich für uns. Sie war die wildeste, lustigste, cleverste, witzigste und die verrückteste von uns», schrieb der irische Musiker (Live Aid). 

Vater Bob Geldof kann den Tod seiner Tochter nicht fassen: «Wie kann es sein, dass wir sie nie wieder sehen werden?»

Peaches war mit dem Musiker Thomas Cohen verheiratet.

FILE PHOTO: Peaches Geldof, second daughter of musician Bob Geldof and Paula Yates, has died aged 25. LONDON, ENGLAND - JANUARY 09:  Peaches Geldof and Thomas Cohen attend the UK Premiere of The Wolf of Wall Street at London's Leicester Square on January 9, 2014 in London, England.  (Photo by Anthony Harvey/Getty Images for Universal Pictures)

Bild: Getty Images Europe

Ihr Eheman Thomas Cohen ist erschüttert: «Meine geliebte Frau Peaches wurde von mir und ihren beiden Söhnen vergöttert – wir werden sie immer lieben», wird er von BBC zitiert. 

Sie haben zwei gemeinsame Söhne namens Astala und Phaedra. Dies ist Peaches' Hintergrundbild auf Twitter:

Peaches zeigte sich auf Social Media als liebevolle und begeisterte Mutter ihrer Kinder. Ihr Instagram-Feed zeigte vor allem eines: Ein glückliches Familienleben. Sie postete unermüdlich nicht nur Fotos von ihren eigenen Kindern, sondern auch von sich selbst – als Baby im Arm ihrer Mutter.

Peaches hat noch zwei Schwestern: Fifi Trixibelle Geldof, 31 Jahre alt, und Pixie Geldof, 23 Jahre alt (r). 

FILE PHOTO: Peaches Geldof, second daughter of musician Bob Geldof and Paula Yates, has died aged 25. LONDON - FEBRUARY 11:  Sisters Peaches (L) and Pixie Geldof attend the PPQ collection during London Fashion Week Autumn/Winter 2008 on February 11, 2008 in London, England.  (Photo by Gareth Cattermole/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Die Geldof-Schwestern haben auch noch eine jüngere Halbschwester, Heavenly Hiraani Tiger Lily Hutchence, die aus der Beziehung ihrer Mutter mit INXS-Sänger Michael Hutchence stammt.

Deren Mutter Paula Yates verstarb im Jahr 2000 an einer Drogenüberdosis als die Mädchen noch in der Primarschule waren.

Das letzte von Peaches Geldof auf Instagram hochgeladene Bild war ein Kindheitsfoto mit ihrer Mutter:

Um Peaches rankten sich einige Drogengerüchte, die sie einen Modeljob kosteten. Doch sie wies die Vorwürfe stets zurück. Der Zeitschrift «Gala» sagte sie 2011: «Ich bin weder bisexuell noch eine drogenabhängige Ladendiebin, sondern genauso normal wie jede andere junge Frau.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Darf's für dich noch was sein?» – «Nein danke, ich wollte dir nur noch mal auf die Brüste schauen!»

Das Oktoberfest ist eine deutsche Erfindung, daran gibt es nichts zu rütteln. Und obwohl die Schweizer den «grossen Bruder» gerne eher kritisch betrachten, scheinen sie diesen Brauch zu mögen. Ich habe getestet, ob ein Schweizer Oktoberfest mit dem Original mithalten kann.

Unsere Redaktorin war 2014 beim Oktoberfest in Zofingen – und hat dort am Ausschank mitgearbeitet. Was sie dabei so erlebte? Das verrät sie in der Reportage.

Als ich die Mehrzweckhalle betrete, hat die Party gerade ihren Höhepunkt erreicht: Ein Grossteil der 1000 Gäste ist auf die Bänke geklettert, um wild zu tanzen und laut mitzusingen. Die Band gibt «Atemlos» von Helene Fischer zum Besten, die Menge ist kaum zu halten – dabei ist es gerade mal 19.30 Uhr und die Oktoberfestbesucher haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel