DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brite Henning (Archivbild): Bangen um das Schicksal des 47-Jährigen.
Brite Henning (Archivbild): Bangen um das Schicksal des 47-Jährigen.Bild: reuters
Entführter Taxifahrer

Ehefrau fleht um Freilassung von britischer IS-Geisel

Der Brite Alan Henning wollte Hilfsgüter nach Syrien schaffen, in Aleppo erwischte ihn die Terrormiliz IS: Das war im Dezember 2013 – nun hat sich seine Ehefrau in einem bewegenden Appell an die Dschihadisten gewandt.
21.09.2014, 11:3521.09.2014, 14:13
Ein Artikel von
Spiegel Online

Seit rund zehn Monaten bangt die Familie von Alan Henning um das Leben des 47-jährigen Briten. Nun startet sie einen neuen Anlauf, an das Mitleid der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu appellieren. Die Ehefrau der britischen Geisel hat die Entführer eindrücklich um die Freilassung ihres Mannes gebeten. Ihr Gatte sei ein «friedlicher, selbstloser» Mensch, und nur in Syrien gewesen, um bedürftigen Menschen zu helfen, hiess es in der am frühen Sonntagmorgen vom britischen Aussenministerium veröffentlichten Bitte der Ehefrau.

Alan Henning hatte nach ihren Angaben seinen Job als Taxifahrer aufgegeben, um an einem Hilfskonvoi für die Not leidende Bevölkerung in Syrien teilzunehmen. Im Dezember 2013 wurde er nahe der Stadt Aleppo gekidnappt. Nach Angaben aus seinem persönlichen Umfeld war es bereits mindestens sein zweiter Trip in das umkämpfte Gebiet gewesen. «Er ist aus reiner Nächstenliebe dorthin gereist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sein Tod irgendeinem Zweck dienen würde», heisst es in der Mitteilung weiter.

Auf frühere Appelle an die Entführer habe sie keine Antwort erhalten, so die Ehefrau. «Ich bete, dass die Menschen, die Alan festhalten, auf meine Botschaften antworten und mit mir in Kontakt treten, bevor es zu spät ist.» Für die Freilassung des 47-Jährigen hatten sich unlängst auch zwei Imame in Grossbritannien eingesetzt.

Die Terrormiliz hatte in einem Video, das die Ermordung der britischen Geisel David Haines zeigt, auch mit der Tötung des britischen Taxifahrers gedroht. Am Ende des grausamen Clips war Henning kurz zu sehen gewesen. Die Dschihadisten haben bereits zwei US-Journalisten enthauptet.

Jetzt auf

Zudem wurde zuletzt bekannt, dass die Terrorgruppe offenbar weitere Anschläge in Europa geplant hatte. Wie niederländische Medien berichten, soll unter anderem die EU-Kommission in Brüssel auf der Liste der Angreifer gestanden haben. Offenbar konnten jedoch die lokalen Sicherheitsbehörden rechtzeitig einschreiten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wieso die Waffenlobby in den USA so mächtig ist
Der Aufschrei nach dem Massaker an der Grundschule in Uvalde ist gross. Schärfere Waffenrechte sind deswegen aber nicht zu erwarten. Alle Versuche scheitern stets an einer übermächtigen Waffenlobby.

In den tief religiösen USA spielt Gott nach jedem Amoklauf eine wichtige Rolle. Die Republikaner reagieren stets mit «Thoughts and Prayers» – Gedanken und Gebete. Präsident Joe Biden hingegen fragte kurz nach der Tat in Uvalde, bei der ein 18-Jähriger an einer Grundschule 19 Kinder und zwei Erwachsene erschoss: «Wann in Gottes Namen werden wir uns gegen die Waffenlobby erheben? Wann in Gottes Namen werden wir tun, was getan werden muss?»

Zur Story