DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZURICH, SWITZERLAND - MAY 28: UEFA president Michel Platini attends a press conference prior to the 65th FIFA Congress at Hallenstadion on May 28, 2015 in Zurich, Switzerland. (Photo by Philipp Schmidli/Getty Images)

UEFA-Präsident Michel Platini hat Sepp Blatter zum Rücktritt aufgefordert – ohne Erfolg. Bild: Getty Images Europe

Warum die UEFA Sepp Blatter nicht stürzen kann

Die Europäer möchten Sepp Blatter seit Jahren stürzen. Aber es gelingt nicht. Die UEFA wird auch jetzt scheitern. Ihre Macht ist zwar beachtlich, aber doch mickrig im Vergleich zur FIFA.



Die FIFA ist keineswegs ein monolithisches Gebilde. Vielmehr setzt sie sich aus sechs Teilverbänden (Asien, Afrika, Südamerika, Nord- und Mittelamerika, Ozeanien und Europa) zusammen.

Darauf gründet Sepp Blatters Fussball-Weltherrschaft. Nach dem Rezept, das schon das alte Rom zur Weltmacht erhoben hat: Divide et impera («Teile und herrsche»). Sepp Blatter profitiert davon, dass die Kulturen in seinem Weltreich so unterschiedlich sind, dass keine Mehrheit gegen ihn gebildet werden kann. Er verdankte seine Wahl 1998 vor allem der Unterstützung der Afrikaner.

FIFA President Sepp Blatter, left, and Confederation of African Football President Issa Hayatou, back, leave a press conference in Cairo, Egypt, Tuesday, April 7, 2015. Every one of Africa's 54 member countries will vote for Sepp Blatter in next month's FIFA presidential election, the continent's soccer boss said on Tuesday, referring to the 79-year-old Swiss as

Sepp Blatter hat vor allem bei den finanziell nicht so starken Verbänden viele Freunde. Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

Die einzelnen Teilverbände sind aufgrund ihrer Mitgliederzahlen zu schwach für eine Revolution. Weder Asien (47 Mitglieder), Afrika (56), Südamerika (10), Nord- und Mittelamerika (41), Ozeanien (14) noch Europa (54) haben genüg Stimmen für den Aufstand. Denn tiefgreifende Veränderungen (wie beispielsweise ein Präsidentenwechsel oder wenigstens die Verschiebung von Sepp Blatters Wahl) bedürfen qualifizierten Mehrheiten (in der Regel 75 Prozent der Stimmen) – und die erreicht keiner der Teilverbände.

Die UEFA ist reich und wirtschaftlich so stark, dass sie ohne die FIFA und Sepp Blatters Wohlwollen bestens leben könnte. Die Champions League und die EM (Fussball-Europameisterschaft) spülen genug Geld in die Kasse und können eigenständig organisiert werden. Nach den Olympischen Spielen und der Fussball-WM ist die EM weltweit der wirtschaftlich erfolgreichste Titelkampf.

Glaubst du, Sepp Blatter schafft trotz dieses Korruptionsverfahrens gegen FIFA-Funktionäre die Wiederwahl als Präsident?

Die EU trägt viel zur kulturellen Einheit und zum Erfolg der UEFA bei: Gesetzgebung und politische Kultur der Mitgliederländer sind trotz aller nationalen Unterschiede und Rivalitäten durch die EU sehr ähnlich geworden. Keiner der FIFA- Teilverbände funktioniert so gut und ist wirtschaftlich so erfolgreich wie die UEFA.

ARCHIV - The new headquarters of the Union of European Football Associations (UEFA) on the shores of Lake Geneva in Nyon in the canton of Vaud, Switzeland, was designed by architect Patrick Berger, pictured on May 18, 2004. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der UEFA-Haupsitz in Nyon – nicht ganz so pompös wie derjenige der FIFA in Zürich. Bild: KEYSTONE

Eine andere Frage ist, ob die UEFA «sauberer» ist als die FIFA. Aufgrund der europäischen Gesetzgebungen (auch im Bereich der Besteuerung) kann davon ausgegangen werden, dass es in der UEFA bei weitem nicht so bunt zu und hergeht wie in der FIFA.

Wohl nur 45 UEFA-Verbände gegen Blatter

Aber der wirtschaftliche Gigant UEFA ist politisch ohnmächtig. Die 54 Stimmen reichen nicht aus. Bei der FIFA gilt: Jedes der 209 Mitgliederländer hat eine Stimme. Also ist die UEFA, wenn sie etwas erreichen will, auf weitreichende Allianzen angewiesen. Bis heute ist es nie gelungen, die Verbündeten für die entsprechenden Mehrheiten in Asien, Afrika oder Amerika zu bekommen.

Die Engländer, Deutschen, Holländer oder Franzosen, ja alle UEFA-Mitglieder, mögen sich seit Jahren einig sein: Sepp Blatter muss gestürzt werden. Aber sie sind machtlos. Die Mehrheiten finden sie nicht. Denn noch immer ist eine Mehrheit der 209 Mitgliederländer auf die Subventionen der FIFA angewiesen. Niemand beisst die Hand, die ihn füttert.

UEFA President Michel Platini arrives for a news conference after a UEFA meeting in Zurich, Switzerland, May 28, 2015.   REUTERS/Ruben Sprich

Viel zu lachen hat UEFA-Präsident Michel Platini eigentlich nicht. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Und nicht einmal die UEFA bildet eine geschlossene Einheit. Bei der Pressekonferenz nach der Mitgliedsversammlung sagte Präsident Michel Platini, dass nicht alle europäischen Verbände gegen Blatter stimmen werden. Aber: «Mindestens 45 von 54 heute anwesenden Mitgliedern werden für Prinz Ali stimmen», so Platini. Doch das reicht nicht. Auch die Rücktrittsaufforderung Platinis in Richtung Blatter hilft nicht.

UEFA-Hunde bellen – FIFA-Karawane zieht weiter

Die UEFA kann lediglich durch spektakuläre Aktionen ihren Unmut in die Welt hinaus tragen. Beispielsweise können die Vertreter der UEFA- Mitgliederländer dann, wenn Sepp Blatter gewählt wird, den Saal geschlossen verlassen. Das wird Aufsehen erregen – aber Sepp Blatter kann sich sagen: Die UEFA-Hunde bellen, meine FIFA-Karawane zieht weiter. Sepp Blatters Position und Macht sind im Inneren gesichert.

FIFA President Sepp Blatter gestures as he attends a news conference after a meeting of the FIFA executive committee in Zurich in this September 26, 2014 file picture. Swiss authorities have opened criminal proceedings against individuals on suspicion of mismanagement and money laundering related to the allocation of the 2018 and 2022 FIFA soccer World Cups in Russia and Qatar.  Reuters/Arnd Wiegmann/Files

Muss sich Sepp Blatter über die Zukunft Sorgen machen? Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Die Gefahr kommt von aussen. Die US-Justiz mit ihrem weltweit anwendbaren Anti-Korruptionsgesetz und die Politik können die FIFA in den Grundfesten erschüttern. Fussball spielt in den USA bei weitem nicht die gleiche Rolle wie etwa in den europäischen Ländern. Eine Verfilzung zwischen Politik, Wirtschaft und Fussball, die Justiz und Politik bremst, gibt es in den USA nicht.

Aber Interventionen der US-Behörden reissen diesen Filz auf. Heute hat das brasilianische Parlament unter dem Eindruck der aktuellen Ereignisse endlich eine Untersuchungskommission gegen die Machenschaften im Fussball beschlossen.

Die FIFA-Skandale unter Sepp Blatter

1 / 12
Die FIFA-Skandale unter Sepp Blatter
quelle: ap/ap / francois mori
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel