Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Nahrungsmittel-Forschung

Coop sponsert ETH bei der Suche nach einem Poulet, das Eier legt

Heute werden Hühner im Allgemeinen entweder zur Eier- oder zur Fleischproduktion genutzt. Die Wissenschaftler der ETH gehen jetzt der Frage nach, ob es gewisse Hühnerrassen gibt, die für beides geeignet sind.

27.03.14, 12:19 27.03.14, 15:45

Mit fünf Millionen Franken von Coop werden Wissenschaftler der ETH Zürich in den nächsten Jahren an Forschungsprojekten für eine nachhaltige Nahrungsproduktion arbeiten. Die ersten vier Projekte sind ausgewählt, wie die beiden Partner am Donnerstag mitteilten. Zwei, drei Jahre lang werden sich nun die Forschenden mit Buchweizen, Hühnern, Kakao und Fertigsalat befassen. Für jedes Projekt stellt Coop 250'000 Franken zur Verfügung.

Ein Projekt befasst sich mit der heute weitgehend unbekannten Kulturpflanze Buchweizen. Diese glutenfreien Körner sind nicht mit Reis, Weizen oder Mais verwandt. Sie reifen normalerweise in grossen zeitlichen Abständen, was sie für die landwirtschaftliche Nutzung wenig attraktiv macht. Ziel ist es, Sorten zu züchten, deren Körner möglichst gleichzeitig reifen.

Bild: KEYSTONE

Im zweiten Projekt geht es um Hühner. Heute werden sie im allgemeinen entweder zur Eier- oder zur Fleischproduktion genutzt. Die Wissenschaftler gehen der Frage nach, ob es gewisse Hühnerrassen gibt, die für beides geeignet sind.

Längere Haltbarkeit 

Im Weiteren geht es darum, bei der Kakao-Produktion in Lateinamerika den Cadmium-Gehalt im Boden zu verringern. Und schliesslich untersuchen die Wissenschaftler, wie die Haltbarkeit von konsumfertig gerüsteten Frischprodukten wie Salaten, Früchten, Gemüse mit natürlichen Mitteln beeinflusst werden kann.

Was anschliessend für Projekte bearbeitet werden, ist noch offen und wird vorab von Forschenden und Spezialisten aus Detailhandel und Lebensmittelbranche diskutiert. Die ETH Zürich wählt aus Vorschlägen des ETH-Kompetenzzentrums Welternährungssystem. (whr/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen