USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Donald Trump points to the media up as he walks on the South Lawn upon his return to the White House in Washington, U.S., February 24, 2017. REUTERS/Yuri Gripas

Donald Trump: Nächste Stichelei gegen die Medien. Bild: YURI GRIPAS/REUTERS

Donald Trump weiss bereits, was er am 29. April NICHT vorhat



US-Präsident Donald Trump hat seine Teilnahme am traditionellen Dinner der Korrespondenten im Weissen Haus abgesagt. Trump gab seine Entscheidung, die mit einer langen Tradition von US-Präsidenten bricht, am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter bekannt.

Einen Grund nannte er nicht. «Bitte richtet allen gute Wünsche aus und habt einen tollen Abend», schrieb er. Trumps Mitteilung kam angesichts seiner unablässigen Attacken gegen die Medien nicht sehr überraschend. Mehrere Medien sollen vor diesem Hintergrund selber erwogen haben, der diesjährigen Gala fernzubleiben.

Die Vereinigung der Korrespondenten im Weissen Haus erklärte, sie halte an der Veranstaltung fest. Sie organisiert das Dinner mit dem amtierenden Präsidenten als Ehrengast Jahr für Jahr. Die Tradition reicht bis 1921 zurück.

Der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung, Jeff Mason, erklärte, bei dem Gala-Dinner sollten «der Erste Verfassungszusatz und die bedeutende Rolle unabhängiger Nachrichtenmedien in einer gesunden Republik» gefeiert werden. Zudem sollten «einige der besten Beiträge des politischen Journalismus aus dem vergangenen Jahr und die vielversprechenden Studenten gewürdigt werden, die die nächste Generation unseres Berufes repräsentieren». Die Vereinigung vergibt jedes Jahr eine Reihe von Stipendien an Journalismusstudenten.

«Feinde des Volkes»

Die Galaveranstaltung findet am 29. April statt, im Mittelpunkt steht in der Regel eine launige Rede des jeweiligen US-Präsidenten, in der er die Medien, andere Politiker und zumeist auch sich selber aufspiesst.

Der Streit der US-Regierung mit kritischen Medien war in den vergangenen Tagen eskaliert. Der Ausschluss bestimmter US-Medien von einer Presse-Unterrichtung im Weissen Haus am Freitag löste unter Journalisten Empörung aus.

Trump schmähte Journalisten vor und nach seinem Wahlsieg immer wieder als «unehrlich» und warf ihnen wiederholt vor, gefälschte Nachrichten («fake news») zu verbreiten. Zuletzt hatte er seinen Ton noch einmal verschärft und Medien seines Landes als «Feinde des Volkes» bezeichnet. (cma/sda/afp/dpa)

Hast du gut aufgepasst? Spiele das Trump-Quiz!

1.Eine einfache Frage zum Aufwärmen: Mit welchem Begriff hat Trumps Beraterin Kellyanne Conway für Aufsehen gesorgt?
epa05755619 President Trump's counselor Kellyanne Conway looks on in the Hall of Heroes at the Pentagon in Arlington, Virginia, USA, 27 January 2017.  EPA/Olivier Douliery / POOL
EPA/Abaca POOL
«Alternative Truth»
«Alternative Reality»
«Alternative Facts»
«Alternative Alternative»
2.Damit sind wir bei der denkwürdigen ersten Pressekonferenz von Sean Spicer. Was sagte der Pressesprecher über Trumps Inauguration?
epa05749977 White House Press Secretary Sean Spicer responds to a question from the news media during a press conference in the Brady Press Briefing Room of the White House in Washington, DC, USA, 25 January 2017.  EPA/SHAWN THEW
EPA/EPA
«Es interessiert den Präsidenten nicht im Geringsten, wie viele Leute bei seiner Inauguration anwesend waren.»
«Das war das grösste Publikum, das je bei einer Inauguration anwesend war.»
«Bei Präsident Obamas zweiter Inauguration war das Publikum nicht annähernd so gross wie bei der Inauguration von Präsident Trump.»
«Der Präsident findet es ‹very sad›, dass die Medien ihm unterstellen, der Publikumsaufmarsch bei seiner Inauguration sei ihm wichtiger als das Wohlergehen des Landes.»
3.Sean Spicer wurde nach seinem bereits legendären Auftritt zum Gespött der Satiriker. Welche Komikerin landete mit ihrer Spicer-Parodie einen viralen Hit?
White House Press secretary Sean Spicer speaks to the media during the daily briefing in the Brady Press Briefing Room of the White House in Washington, Tuesday, Feb. 14, 2017. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)
AP/AP
FILE - In this Friday, Jan. 13, 2017, file photo, executive producer Melissa McCarthy speaks at the
Richard Shotwell/Invision/AP/Invision
Melissa McCarthy
FILE - In this Feb. 11, 2016 file photo, host Ellen DeGeneres appears during a taping of
AP/AP
Ellen DeGeneres
epa05676172 US comedian Sarah Silverman arrives for the world premiere of 'Passengers' at the Regency Village Theatre in Los Angeles, California, USA, 14 December 2016. 'Passengers' is an action-thriller based on a spacecraft and it's crew and their 120 year journey to another planet.  EPA/PAUL BUCK
EPA/EPA
Sarah Silverman
FILE - In this May 18, 2016 file photo, Samantha Bee attends the Turner Network 2016 Upfronts in New York. TBS announced on Wednesday, Nov. 16, that
AP/Invision
Samantha Bee
4.Kaum im Amt, trat Trumps Nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn zurück. Was war der Anlass für diesen Schritt?
FILE- In this Feb. 1, 2017, file photo, National Security Adviser Michael Flynn speaks during the daily news briefing at the White House, in Washington. Flynn resigned as President Donald Trump's national security adviser Monday, Feb. 13, 2017. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)
AP/AP
Flynns mit Trump nicht abgesprochene Warnung an den Iran wegen dessen Raketentest
Flynns Tweets über Hillary Clintons angebliche Verwicklung in Geldwäsche und Sexverbrechen
Flynns Telefongespräche mit dem russischen Botschafter während des Wahlkampfs
Flynns Befürwortung von Foltermethoden wie Waterboarding
5.Trumps Hang zu Übertreibungen – selbstredend zu seinen Gunsten – zeigte sich auch, als er an einer Pressekonferenz behauptete, er habe im Wahlmännerkollegium mit 306 Stimmen den grössten Vorsprung seit Ronald Reagan erzielt. Welche Präsidenten seit Reagan holten in Wahrheit einen grösseren Vorsprung als Trump?
epa05798036 US President Donald J. Trump participates in a press conference in the East Room in of the White House in Washington, DC, USA, 16  February 2017. President Trump announced that Alexander Acosta, a former US attorney, is his new nominee for Secretary of Labor.  EPA/SHAWN THEW
EPA/EPA
Barack Obama, Bill Clinton und George H. W. Bush
Barack Obama und George W. Bush
George H. W. Bush und George W. Bush
Barack Obama, Bill Clinton und George W. Bush
6.Mit einem engen Verbündeten der USA führte Trump Ende Januar ein Telefongespräch, das er abrupt beendete. Er sagte danach, es sei das «schlechteste Telefonat von allen» gewesen. Wer war am Apparat?
U.S. President Donald Trump (L), seated at his desk with National Security Advisor Michael Flynn (2nd R) and senior advisor Steve Bannon (R), speaks by phone with Australia's Prime Minister Malcolm Turnbull in the Oval Office at the White House in Washington, U.S. January 28, 2017. REUTERS/Jonathan Ernst
X90178
epa05799702 German Chancellor Angela Merkel speaks during a joint news conference with Canadian Prime Minister Justin Trudeau (unseen) following their meeting in the Chancellery in Berlin, Germany, 17 February 2017. Trudeau is in Germany on a two days state visit during which he will meet the German President and is scheduled to attend the Hamburg annual St. Matthew's Day banquet as this year's guest of honour.  EPA/FELIPE TRUEBA
EPA/EPA
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel
FILE - In this Sunday, Feb. 12, 2017 file photo, Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu chairs the weekly cabinet meeting in Jerusalem. As Netanyahu visits the White House, the Trump administration has suggested that peace between the Israelis and Palestinians may not come in the form of a two-state solution — a position that could represent a dramatic shift from 20 years of U.S. policy. Speaking to reporters ahead of President Donald Trump's meeting Wednesday with Netanyahu, a senior White House official said Tuesday, Feb. 14, 2017, that Trump is eager to begin facilitating a peace deal between the two sides and hoping to bring them together soon. (Gali Tibbon, Pool via AP, File)
AP/POOL AFP
Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu
Britain's Prime Minister Theresa May smiles during her meeting with French Prime Minister Bernard Cazeneuve inside 10 Downing Street, London, Britain, February 17, 2017. REUTERS/Tim Ireland/Pool
X80003
Die britische Premierministerin Theresa May
Australian Prime Minister Malcolm Turnbull comments on a deal with the United States accepting refugees from Australia at Parliament House in Canberra, Monday, Jan. 30, 2017. Turnbull said U.S. President Donald Trump had agreed to keep an Obama administration promise to resettle refugees languishing in Pacific island camps despite the U.S. toughening its stance on Muslim immigration. (Mick Tsikas/AAP Image via AP)
AP/AAP
Der australische Premierminister Malcolm Turnbull
7.Eines der umstrittensten Dekrete Trumps war der Einreisestopp für Staatsangehörige aus mehreren mehrheitlich muslimischen Ländern. Welche Staaten waren davon betroffen?
Demonstrators spell out
X90051
Irak, Iran, Jemen, Libyen, Somalia, Sudan, Syrien
Algerien, Bahrain, Irak, Iran, Jemen, Libyen, Syrien
Iran, Jemen, Libanon, Libyen, Pakistan, Sudan, Syrien
Iran, Jemen, Jordanien, Libanon, Oman, Sudan, Syrien
8.Die Justiz stoppte Trumps Einreiseverbot. Welche Person blockierte das Dekret?
FILE - In this Feb. 7, 2017, file photo, Karen Shore holds up a sign outside of the 9th U.S. Circuit Court of Appeals in San Francisco, Calif. President Donald Trump's administration said in court documents on Thursday, Feb. 16, 2017, it wants an end to the legal fight over its ban on travelers from seven predominantly Muslim nations and will instead issue a replacement ban.  (AP Photo/Jeff Chiu, File)
AP/AP
U.S. Senate Minority Leader Chuck Schumer (D-NY) talks to the media following the emergency caucus meeting on Capitol Hill in Washington, U.S., February 15, 2017. REUTERS/Yuri Gripas
X00866
Chuck Schumer
FILE - In this Oct., 15, 2006 file photo, Supreme Court Associate Justice Antonin Scalia speaks at the ACLU Membership Conference in Washington. On Saturday, Feb. 13, 2016, the U.S. Marshals Service confirmed that Scalia has died at the age of 79. (AP Photo/Chris Greenberg, File)
AP/AP
Antonin Scalia
epa05762122 (FILE) - A file photo dated 01 December 2014 shows the back then US Attorney for the Northern District of Georgia, Sally Q. Yates speaking at Ebenezer Baptist Church in Atlanta, Georgia, USA. US President Donald Trump has sacked acting US Attorney General Sally Yates on 30 January 2017, after Yates ordered justice department lawyers not to defend Trump's executive order banning travel for people from Muslim-majority countries, media reported. US attorney for the Eastern District of Virginia, Dana Boente has replaced Yates as acting attorney general.  EPA/ERIK S. LESSER
EPA/EPA
Sally Yates
Washington State Attorney Gen. Bob Ferguson looks pleased with the state Supreme Court's unanimous decision in the case against Arlene's Flowers Thursday, Feb. 16, 2017, in Seattle. He argued the case before the court. A lower court had fined Barronelle Stutzman, a florist in Richland, Washington, for denying service to a gay couple in 2013, and ordered her to pay a $1,000 fine.  (Alan Berner/The Seattle Times via AP)
AP/The Seattle Times
Bob Ferguson
9.Beim Besuch des israelischen Premiers Netanjahu in Washington kam der Nahostkonflikt zur Sprache. Welche Lösung des Konflikts bevorzugt Trump?
FILE PHOTO --  U.S. President Donald Trump (R) reaches to greet Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu after a joint news conference at the White House in Washington, U.S., February 15, 2017.   REUTERS/Kevin Lamarque/File Photo
X00157
Die Ein-Staaten-Lösung
Die Zwei-Staaten-Lösung
Keine davon
10.Am 28. Januar ordnete Trump die Zusammensetzung des Nationalen Sicherheitsrates neu. Wen ernannte er zum ständigen Mitglied dieses einflussreichen Gremiums?
Bild zur Frage
epa05793432 White House Press Secretary Sean Spicer takes a question during the daily news conference at the White House in Washington, DC, USA, 14 February 2017. Spicer faced numerous questions on the resignation of White House National Security Adviser Michael Flynn.  EPA/MICHAEL REYNOLDS
EPA/EPA EPA
Sean Spicer
epa05783759 Counselor to US President Donald J. Trump, Kellyanne Conway, stands in the East Room of the White House shortly before the joint press conference with President Trump and Japanese Prime Minister Shinzo Abe, in Washington, DC, USA, 10 February 2017.
EPA/EPA
Kellyanne Conway
White House chief strategist Steve Bannon listens as President Donald Trump speaks during a meeting with county sheriffs in the Roosevelt Room of the White House in Washington, Tuesday, Feb. 7, 2017. (AP Photo/Evan Vucci)
AP/AP
Stephen Bannon
FILE PHOTO - Andrew Puzder, CEO of CKE Restaurants, takes part in a panel discussion titled
X00224
Andrew Puzder

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 26.02.2017 10:47
    Highlight Highlight Ich frage mich, wie ich mich fühlen würde, wenn alle meine Gäste rundum tausendmal gescheiter wären als ich. (Ich würde einfach das Essen geniessen und den Mund halten!)
  • Fischra 26.02.2017 10:27
    Highlight Highlight Er weiss das es für ihn besser ist da gar nicht zu erscheinen. Er umgeben von Gebildeten Menschen wäre wohl nicht die richtige Plattform für seine populistischen Reden. Vermutlich wird er sich in Florida auf seinem Golfplatz vergnügen. Da macht er wenigstens nur die Golfbälle verrückt.
  • Hayek1902 26.02.2017 10:08
    Highlight Highlight Das war fūr einmal eine gute Entscheidung. Eine selbstironische Rede von ihm kann man nicht erwarten, das kann er nicht.
  • "Das Universum" formerly known as lilie 26.02.2017 09:56
    Highlight Highlight Tja, warum bin ich nicht überrascht...

    1. hasst er die Medien, 2. war er am letzten Dinner Ziel des Spotts von Obamas Rede und auch anderer und 3. kann er selber eh keine lustige Rede halten.

    Bin für Benis' Vorschlag: Alec Baldwin einladen! Das wäre für alle die viel bessere Lösung! 😁
  • N. Y. P. D. 26.02.2017 07:52
    Highlight Highlight Die Vereinigung der Korrespondenten im Weissen Haus erklärte, sie halte an der Veranstaltung fest. Sie organisiert das Dinner mit dem amtierenden Präsidenten als Ehrengast Jahr für Jahr, die Tradition reicht bis 1921 zurück.

    Einfach nur traurig, Mr President. Eine so lange Tradition sausen zu lassen. Ich wünsche mir, dass Sie bald zum Weissen Haus hinausgejagt werden.
    Eure Journalisten haben es ja mächtig drauf. Sie sind topmotiviert und früher oder später haben Sie Ihr Watergate.
  • Butzdi 26.02.2017 07:06
    Highlight Highlight Er wird dann wohl in FL Golf spielen und alles per Twitter runtermachen. Viele der republikanischen Senatoren und Representanten drücken sich vor ihren regelmässigen Townhalls, weil sie Angst vor ihren Wählern haben.
    Tja, Feiglinge bleiben Feiglinge, aber das wird die Opposition nur stärken. Bald brechen gewisse Politiker win und dann wird's interessant.
  • Asalato 26.02.2017 05:42
    Highlight Highlight Er kommt nicht, weil es ihn gar nicht gibt: #thereisnodonald
    http://www.postcarbon.org/millions-of-americans-now-claim-donald-trump-does-not-exist/
  • Tom Beck 26.02.2017 03:06
    Highlight Highlight Er könnte sowieso keine lustige Rede halten.

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel