DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denis Hollenstein zum ZSC: Kommt das gut?
Denis Hollenstein zum ZSC: Kommt das gut?
Bild: PPR
Eismeister Zaugg

Denis Hollenstein – ein Spieler, der nur für die ZSC Lions Sinn macht

Die ZSC Lions sind der einzige Klub für Denis Hollenstein (28). Weil er der meistüberbezahlte und -überschätzte Spieler der Liga ist.
21.11.2017, 17:5022.11.2017, 09:16

Wie definieren wir einen Leitwolf? Er ist dazu in der Lage, eine Mannschaft besser zu machen. Seine Leistung ist nicht abhängig von seinen Mitspielern – er macht vielmehr seine Mitspieler besser.

Denis Hollenstein ist WM-Silberheld und einer der besten Schweizer Stürmer auf den Aussenbahnen. Aber er ist kein Leitwolf. Weil er von einem starken Mittelstürmer abhängig ist. Es macht für Kloten keinen Sinn, mehr als 600 000 Franken für einen Stürmer auszugeben, der einen Fünferblock nicht als Center zu führen vermag. So gesehen ist Denis Hollenstein der meistüberschätzte und überbezahlte Spieler der Liga.

Denis Hollenstein kümmert sich nach dem Gewinn der WM-Silbermedaille um die Fans in der Schweiz.
Denis Hollenstein kümmert sich nach dem Gewinn der WM-Silbermedaille um die Fans in der Schweiz.
Bild: KEYSTONE

Ein Roman Wick mit Biss

Sinn macht ein Stürmer wie Denis Hollenstein nur für einen Titanen mit einer starken Mittelachse aus Schweizern oder Ausländern. Also für einen Klub wie Bern oder die ZSC Lions.

Denis Hollenstein bringt den ZSC Lions Intensität auf die Aussenbahnen plus Tore und Assists. Er ist sozusagen ein Roman Wick mit Biss – und damit eine Nummer grösser als der Schillerfalter, der schon vor Denis Hollenstein den Weg ins Hallenstadion eingeschlagen hat. Und die ZSC Lions können es sich leisten, einen Spieler wie einen Leitwolf zu bezahlen, der kein Leitwolf ist.

Für die ZSC Lions würde es Sinn machen, mit Roman Wick zu verlängern. Wenn sie Meister werden wollen, brauchen sie viel offensive Feuerkraft – und Roman Wick bringt diese Feuerkraft. Er könnte im Verantwortungswindschatten von Denis Hollenstein die Aussenbahnen unsicher machen und produktiv werden wie nie zuvor.

Auch Roman Wick wechselte einst von Kloten zum Erzrivalen ZSC.
Auch Roman Wick wechselte einst von Kloten zum Erzrivalen ZSC.
Bild: KEYSTONE

«Ich will zum Fall Hollenstein nicht einmal zitiert werden, dass ich nicht zitiert werden möchte.»

Kürzlich kam Denis Hollensteins Agent Roly Thompson nach Kloten um zusammen mit seinem Schweizer Anwalt und Spieleragenten Georges Müller den Deal mit den ZSC Lions aus einem laufenden Vertrag heraus per Ende Saison zu machen. Seither riskiert kein Chronist viel, wenn er verkündet, Denis Hollenstein werde Ende Saison ins Hallenstadion wechseln. Das Gerücht macht zum gefühlten hundertsten Mal die Runde.

Aber hatte Denis Hollenstein nicht kürzlich erklärt, er werde den Vertrag in Kloten erfüllen? Hat er. Aber schon der grosse Konrad Adenauer prägte das Motto: «Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern.» Und Adenauer war in der Politik eine grössere Nummer als Hollenstein junior in unserem Hockey. Die Aussage zeigt halt auch, sollte sie sich als Lüge entpuppen, dass Denis Hollenstein halt kein wirklich grosser Spieler ist.

Die Geheimnistuerei inzwischen hohen Unterhaltungswert und gipfelte in der Aussage eines ZSC-Generals: «Ich will zum Fall Hollenstein nicht einmal zitiert werden, dass ich nicht zitiert werden möchte.» Inzwischen bestätigen etwa ein Dutzend Personen, der Deal sei angeblich gemacht – nur dazu mit Zitat stehen mag niemand.

Denis Hollenstein im ZSC-Trikot? Daran werden sich die Fans erst noch gewöhnen müssen.
Denis Hollenstein im ZSC-Trikot? Daran werden sich die Fans erst noch gewöhnen müssen.
Bild: keystone, watson

Hans-Ueli Lehmann hat die Chance, seinen teuersten Spieler ab nächster Saison von der Lohnbuchhaltung zu haben. Und er verliert dann einen Spieler, der von seiner Wirkung auf dem Eis mit einem Ausländer ersetzt werden kann, der ein Drittel weniger kostet. Eine Karriere-Fortsetzung in Kloten machte im Grunde weder für Denis Hollenstein noch für den Klub Sinn.

Sportlich ist der Abgang von Denis Hollenstein also verkraftbar zumal in der Kabine die Stimmung besser sein dürfte, wenn der Star, der in einem «Sparteam» ein Krösus sein darf, gegangen ist.

Wird der Deal als Lichterlöschen interpretiert?

Hingegen ist der Verlust eines so populären Spielers politisch und werbetechnisch schwierig zu kompensieren. Die Gefahr, dass so ein Transfer als «Lichterlöschen» interpretiert wird, ist erheblich.

Die Fans werden, wenn es denn soweit ist, Denis Hollenstein den Wechsel schon verzeihen. Spieler kommen und gehen, Klubs bleiben bestehen. Und einer wie Denis Hollenstein will ja auch einmal in seiner Karriere Meister werden. Das ist, wenn er nicht aus dem Züribiet wegziehen will, halt nur im Hallenstadion möglich.

Kevin Schläpfer sieht kein Unruhepotential.
Kevin Schläpfer sieht kein Unruhepotential.
Bild: KEYSTONE

Gut ist mit Kevin Schläpfer ein Trainer an Bord, der mit seinem Optimismus den EHC Kloten in schwierigen Zeiten befeuert. Sonst droht dem traditionsreichsten NLA-Unternehmen (seit 1962 ununterbrochen in der höchsten Liga) schon mittelfristig das Schicksals eines Farmteams der Rapperswil-Jona Lakers.

Kevin Schläpfer bleibt gelassen

Kevin Schläpfer nimmt das ganze Theater gelassen. «Ich habe Denis Hollenstein auf die neusten Gerüchte angesprochen. Er hat wiederholt, was er uns schon seit Wochen sagt: Ja, er stehe in Verhandlungen und es sei noch nichts entschieden.»

So oder so sieht er kein Unruhepotenzial. Kloten lebt ja seit Monaten mit dieser Situation und hat sich an diese Transfergeschichten gewöhnt wie der Hund an die Flöhe. Und Kevin Schläpfer macht noch eine Rechnung mit einer entwaffnenden Logik auf: «Wenn wir Vincent Praplan und Denis Hollenstein verlieren sollten und dafür mit vier Ausländern antreten können, dann sind wir ja nächste Saison mindestens so stark wie jetzt …»

Mit Hollenstein senior, statt junior:

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel