St Gallen

Beil-Attacke in Flums: Was die Polizei aus den Fehlern von Salez gelernt hat

Beim Amoklauf in Salez vor einem Jahr kommunizierte die Polizei nicht auf Englisch und nicht auf Twitter. Nun hat sie aus den Fehlern gelernt. Dennoch geht die Strategie nicht ganz auf.

23.10.17, 13:39 23.10.17, 13:50

Andreas Maurer / Nordwestschweiz

Ein 17-Jähriger attackiert mit einem Beil anscheinend wahllos Menschen. In unseren Köpfen ist die Verknüpfung zum Terrorismus schnell gemacht. Ähnliches gilt auch für die Medien: Vor dem Hintergrund des Terrorismus gehen Meldungen um die Welt, die früher höchstens für nationales Aufsehen gesorgt hätten. 

Für die Polizei stellt sich die Frage, wie sie in solchen Situationen angemessen kommunizieren soll. Die Kapo St.Gallen entschied sich so: Zwei Stunden nach der Tat informierte die Kantonspolizei St. Gallen am späten Sonntagabend auf Twitter:

Wenige Minuten später schaltete sie eine Medienmitteilung online, kurz nach Mitternacht auch in einer englischen und französischen Übersetzung. Am Morgen organisierte die Polizei eine Medienkonferenz.

Die Kapo St.Gallen kommunizierte mehrsprachig montage: watson

Ein Jahr zuvor war die St. Galler Polizei mit einer ähnlichen Tat konfrontiert: Am 13. August 2016 ging ein 27-Jähriger in einem Regionalzug kurz vor dem Bahnhof Salez-Sennwald mit einem Messer und einer brennenden Flüssigkeit auf Passagiere los.

Auch damals stand bald fest, dass ein terroristischer Hintergrund unwahrscheinlich ist. Die Polizei kommunizierte aber ganz anders. Sie gab hauptsächlich per Telefon Auskunft, doch die Leitung war überlastet. Nicht alle Journalisten schafften es durch zu kommen.

Auf mehrsprachige Mitteilungen verzichtete die Polizei. Einen Twitter-Account hatte sie damals zwar, doch sie setzte keinen einzigen Tweet ab.

Trotz zurückhaltender Kommunikation war die Medienresonanz im Fall Salez riesig.

Polizeisprecher Hanspeter Krüsi geriet 2016 in die Kritik und verteidigte sich. Mit englischen Mitteilungen und Tweets hätte er den Anschein erweckt, es handle sich um ein Ereignis von internationalem Interesse, sagte er. Das habe er verhindern wollen. Auf eine Medienkonferenz verzichtete er, weil er anfangs fälschlicherweise davon ausgegangen sei, dass es nur Leichtverletzte gegeben habe. Hinzu kam, dass Krüsi gemäss eigenen Aussagen zu wenig gut Englisch konnte.

Die Polizei versuchte vor einem Jahr mit zurückhaltender Kommunikation die Medienresonanz klein zu halten. Doch die Medien berichteten weltweit: «BBC», «Time», «Le Figaro», «Bild», «La Repubblica». Alle stellten die Berichterstattung in den Kontext von islamischem Terrorismus und zogen Parallelen zum Amoklauf eines Flüchtlings in einem Regionalzug in Würzburg (D), der mit dem IS sympathisierte. Auf Twitter wurde sogar die Fake News verbreitet, beim Täter in der Schweiz handle es sich ebenfalls um einen Islamisten.

Ausländische Medienberichte zur Attacke in Flums. montage: AZ

Ein Jahr danach hat die Kantonpolizei nun den Schritt ins digitale Kommunikationszeitalter geschafft: Sie twittert und spricht englisch.

Die Strategie geht teilweise auf. Zwar wird auch diesmal international berichtet, vor allem auf den Onlineplattformen britischer Boulevardblätter.

In den internationalen Meldungen wird diesmal aber deutlicher als vor einem Jahr vermerkt, dass kein Zusammenhang zu Terrorismus vorliege. Aber nicht alle: Das indische Onlinemedium «Firstpost» setzte dennoch den Hashtag #Terrorism.

So berichtet der Mirror

So der Telegraph

Und so Firstpost

Der Leitende Jugendstaatsanwalt zum mutmassliche Täter: «Er fiel im Juni 2017 erstmals auf»

1m 13s

«Er fiel im Juni 2017 erstmals auf»

Video: watson/Sarah Serafini

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr.President 23.10.2017 18:53
    Highlight Ich denke wenn das in USA passierte, würde die Polizei ihn nicht verwunden, sondern gleich mit Kopfschuss ausser Gefecht setzen. Und sich dafür nicht entschuldigen. Es ist ein Verbrecher, der mehrere Menschen angegriffen hat und nur durch Zufall sie nicht umgebracht hat! Kein Täter-Schutz!
    4 6 Melden
  • Chuchichäschtli 23.10.2017 16:57
    Highlight Die Polizei sollte erst gar nicht aus Fehler lernen müssen, sie muss es verhindern bevor etwas passiert.
    3 47 Melden
    • SilWayne 23.10.2017 18:27
      Highlight Hast du zuviel Minority Report geschaut?
      9 1 Melden
    • Victarion 23.10.2017 18:30
      Highlight @chuchichäschtli. Artikel lesen würde helfen bevor man kommentiert...
      6 1 Melden
    • Hallosager 23.10.2017 19:13
      Highlight Das ist nicht die Aufgabe der Polizei sondern der Ämter, bei welchen der junge Mann schon Aufsehen erregte. Leider wurde dort aufgrund Menschlichkeit eine Fehlentscheidung getroffen. Kann passieren. Jedoch sollten die zuständigen Personen nun auchbden Anstand besitzten zu ihren Fehlern zu stehen. Bedenklicher an der KaPo finde ich eher, dass in der durchaus wichtigen Kommunikation nach aussen Leute zu gange sind, die sich bis vor kurzem nicht die Mühe mit Twitter und Englisch machten, während Kleinkinder beides bereits in der Grundschule reingehämmert bekommen. Aber ist ein anderes Thema...
      2 5 Melden
  • Crank 23.10.2017 16:02
    Highlight Der Fehler liegt ja eigentlich nicht bei der Polizei sondern bei der Presse die trotz ungenügender Infos einfach mal etwas schreibt anstatt anständig zu recherchieren oder halt einfach mal nichts zu berichten wenn sie keine Infos haben. Aber der Druck immer alles möglichst schnell zu Berichten scheint zu gross zu sein, lieber Falschmeldungen absetzen als nicht der erste sein. Das ist dem Ruf der Presse aber nicht unbedingt dienlich.
    99 1 Melden
    • John Smith (2) 23.10.2017 16:23
      Highlight Dem Ruf nicht, aber der Clickrate. Wen kümmert da schon der Ruf? Im Gegenteil: Ist der Ruf mal ruiniert, schreibt sich's frei und ungeniert.
      25 3 Melden
    • Crank 23.10.2017 19:25
      Highlight Naja, „Lügenpresse“ und „Fake News“ hört die Presse glaub nicht so gern. Ist der Ruf erst ruiniert wird man auch nicht mehr gelesen oder angehört. Das spürt man dann auch im Portemonnaie als Journalist, wenn man keinen Job mehr hat.
      0 4 Melden
  • Yuigo 23.10.2017 14:22
    Highlight Nur weil er kein IS-Sympathisant ist heisst das noch lange nicht, dass er kein Terrorist ist.

    Definition Terrorismus:
    Unter Terrorismus versteht man Gewaltaktionen gegen Menschen oder Sachen zur Erreichung eines politischen, religiösen oder ideologischen Ziels.

    Definition Ideologie:
    "falsches Bewusstsein" ... zur Rechtfertigung und Bewertung eigener und fremder Handlungen verwenden.

    Somit kann, darf und soll man diesen Jungen als Terrorist bezeichnen bzw. betiteln.
    12 40 Melden
    • bokl 23.10.2017 16:25
      Highlight @Yuigo
      Und welches ideologisches Ziel wollte er denn erreichen? Auch für mich ist Terrorist ^= IS-Mitglied, aber es ist auch nicht hilfreich, jedem "Amok-Läufer" o.ä. gleich das Ettiket Terrorist anzuhängen.
      21 0 Melden
    • Mr. Winston 23.10.2017 16:31
      Highlight Es gibt immer noch keinen Beweis für einen terroristischen Hintergrund. Also sollte man ihn eben nicht als Terroristen bezeichnen.
      13 3 Melden
    • BigE 23.10.2017 16:59
      Highlight Welches Ziel wollte er denn erreichen, wenn Sie ihn als Terrorist bezeichnen?
      9 0 Melden
    • Saraina 23.10.2017 18:53
      Highlight Was war denn der ideologische Hintergrund? "Falsches Bewustsein" ist jedenfalls sicher keine Definition von Ideologie, eher von einer wahnhaften Störung.
      5 0 Melden
  • Selbstdenker97 23.10.2017 13:50
    Highlight Die Polizei lernt nie aus Ihren Fehlern da sie sehr selten Konsequenzen fürchten muss...
    3 113 Melden
    • Posersalami 23.10.2017 15:33
      Highlight Kann man wenigstens bei so einem Ereignis mal die eigenen Ressentiments stecken lassen? Die Polizei lernt sehr wohl aus ihren Fehlern. Halt nicht mit Warp 9, aber sie lernt.
      32 1 Melden
    • Magnum 23.10.2017 16:04
      Highlight Kurze Frage: Artikel gelesen? Wohl nicht, denn in selbigem steht: Die KaPo SG hat ihre Kommunikationsstrategie nach Salez deutlich geändert. Aber immer zuerst einmal losmotzen, das zeichnet die Unwillensnation aus, die sich auf immer nervigere Art zeigt.
      45 1 Melden
    • Fabio74 23.10.2017 16:21
      Highlight Wie immer nur polemische Kommentare?
      13 1 Melden
    • speaker33 23.10.2017 16:51
      Highlight Da du ja anscheinend bereits selber denken kannst, denke doch nächstes Mal ein bisschen weiter als nur vor die Fussspitzen.
      15 0 Melden
    • Soulrider 23.10.2017 16:57
      Highlight Hier liegt das Problem wohl eher bei den Medien als bei der Polizei...
      12 0 Melden
    • Saraina 23.10.2017 18:56
      Highlight Definitiv liegt das Problem bei den Medien, die sich geradezu wollüstig auf einen möglichen Terrorbezug stürzen. Auch hierzulande, wo etliche Medien vermerkten: "bisher wurde noch kein Terroristisches Motiv gefunden". Das tönt geradezu bedauernd. Hätte der junge Mann bei gleicher Sachlage Ali oder Achmed geheissen, wäre der Bezug eh vorausgesetzt worden.
      3 0 Melden

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Wer im Kanton Basel-Stadt die praktische Autoprüfung absolviert, muss tief in die Tasche greifen: 180 Franken verrechnet der Kanton. Im Wallis zahlt man die Hälfte. Die folgenden 6 Grafiken zeigen die enormen preislichen Unterschiede zwischen den Kantonen. 

Wer im Kanton Basel-Land seine Autoprüfung absolviert, hat Pech: Kein anderer Kanton verrechnet für Lern- und Führerausweis sowie theoretische und praktische Autoprüfung soviel wie das Basler Strassenverkehrsamt. Anders im Kanton Fribourg. Hier sind die Preise wesentlich erschwinglicher. So wirbt auch das Strassenverkehrsamt mit dem Slogan: «Unsere Tarife gehören zu den günstigsten». 

Während die verschiedenen Stationen zum Erwerb des Führerausweises vom Bund vorgegeben sind, liegt die …

Artikel lesen