DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Partygate»-Affäre: Erpressung von britischen Abgeordneten? – Politiker geht zur Polizei

22.01.2022, 13:3823.01.2022, 07:29

Im Kampf des britischen Premiers Boris Johnson um sein politisches Überleben will einer seiner Kritiker bei der Polizei über die angebliche Erpressung von Parteikollegen aussagen. Der konservative Abgeordnete William Wragg will Anfang der kommenden Woche der Metropolitan Police darlegen, wie Kollegen von Regierungsmitarbeitern mit der Veröffentlichung kompromittierenden Materials in der Presse bedroht und eingeschüchtert worden sein sollen, wie der Politiker dem «Telegraph» (Samstag) bestätigte.

Es wird immer ungemütlicher für Boris Johnson.
Es wird immer ungemütlicher für Boris Johnson.Bild: keystone

Er wolle die Aufklärung Experten überlassen, sagte Wragg, der seine Vorwürfe erstmals am Mittwoch geäussert hatte. Die britische Regierung erklärte, sie werde die Vorwürfe untersuchen, wenn Beweise vorlägen. Wragg gehört zu jenen Abgeordneten von Johnsons Tory-Partei, die öffentlich den Rücktritt des Premiers fordern.

Die Polizei ist in die Aufklärung der «Partygate»-Affäre um Lockdown-Partys in der Downing Street bislang nicht involviert. Stattdessen trägt eine Regierungsbeamtin derzeit die Fakten zusammen und befragt Beteiligte und Zeugen. Mit dem Abschluss der Untersuchung wird in der kommenden Woche gerechnet. Es gilt je nach Ergebnis der Untersuchung nicht als ausgeschlossen, dass die Polizei danach noch selbst in den Ermittlungen tätig werden könnte.

Der Vorsitzende eines Ausschusses für Standards im Londoner Unterhaus, Chris Bryant, sagte dem Sender BBC Radio 4 am Samstag, mehrere Abgeordnete hätten ihm berichtet, ihnen sei mit dem Entzug von öffentlichen Geldern für ihre Wahlkreise gedroht worden, sollten sie Johnson nicht unterstützen. Das sei «illegal», warnte der oppositionelle Labour-Politiker.

Johnson soll der «Times» zufolge inzwischen ein Team aus Vertrauten damit beauftragt haben, die Unterstützung in den Reihen seiner Partei zu sichern, um für den Fall eines Misstrauensvotums gerüstet zu sein. Er selbst will Berichten zufolge von seinem Landsitz Chequers aus am Wochenende in der Partei herumtelefonieren, um seine Kritiker umzustimmen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Boris Johnson

1 / 10
Boris Johnson
quelle: x02954 / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht Boris Johnsons Fauxpas im Video aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
B-Arche
22.01.2022 16:50registriert Februar 2016
Ehemals "konservative" Parteien rutschen weltweit alle nach Ganz Rechts mit einem autokratischen Führerkult. Und der Wähler wählt das mit Begeisterung.

Ich verstehe diese Welt nicht mehr.
392
Melden
Zum Kommentar
avatar
manuel0263
22.01.2022 14:48registriert Februar 2017
Es ist überfällig, dass dieser unfähige und nur von leeren Versprechungen lebende Politclown aus Downing Street Nr. 10 entfernt wird.
271
Melden
Zum Kommentar
avatar
stormcloud
22.01.2022 14:49registriert Juni 2021
Der "Polit- Clown" Johnson sollte endlich Konsequenzen ziehen und zurücktreten.
Irgendwann ist es genug mit den Eskapaden und inzwischen artet das alles in eine schäbige "Schlammschlacht" aus.
Ein Premierminister sollte Vorbild sein und eine Vertrauensperson. Dieses Ansehen hat Boris Johnson völlig verloren...
260
Melden
Zum Kommentar
7
Erpressungsaffäre um Alain Berset wird neu aufgerollt – das sind die Sonntagsnews

Der Erpressungsfall um Alain Berset soll wieder aufgerollt werden, eine anstehende Schulraumoffensive für das Land und beliebtes russisches Öl in der Schweiz: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen:

Zur Story