Asylgesetz

Seit Jahresbeginn sind circa 115'000 Flüchtlinge in Italien eingetroffen. symbolBild: Bundeswehr

Italienische Küstenwache rettet 1100 Flüchtlinge

22.11.17, 22:37

Bei elf von der italienischen Küstenwache koordinierten Einsätzen sind am Mittwoch 1100 Menschen im Mittelmeer gerettet worden. Die Flüchtlinge befanden sich an Bord von zehn Schlauchbooten und einem kleinen Holzboot, teilte die italienische Küstenwache am Mittwochabend mit.

An den Rettungseinheiten beteiligten sich Schiffe der italienischen Küstenwache, der Marine, sowie von NGOs. Seit Jahresbeginn sind circa 115'000 Flüchtlinge in Italien eingetroffen, das sind 30 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, als noch 159'427 Menschen angekommen waren. Italien versorgt derzeit fast 205'000 Flüchtlinge in Hotspots und anderen Einrichtungen. (kün/sda/apa)

Schweizer schauen nicht länger zu wie Flüchtlinge ertrinken

1m 52s

Schweizer schauen nicht länger zu wie Flüchtlinge ertrinken

Video: Angelina Graf

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Enzasa 22.11.2017 23:43
    Highlight Die Menschlichkeit siegt.

    Leider werden jetzt viele wieder jammern und den NGO s Schlepperei vorwerfen.

    6 Wochen vor Weihnachten und Menschen wollen Menschen lieber ertrinken sehen, anstatt sie aufzunehmen.
    Ich hoffe sehr, dass diese Menschen an Weihnachten, kein Gebet für die Flüchtlinge Maria und Josef sprechen und keine huldigenden Lieder für den Araber Jesus singen.
    4 4 Melden

Wegen Trumps Manöver – Kim warnt vor «unausweichlichem Krieg»

Die gemeinsamen südkoreanisch-amerikanischen Militärmanöver und Drohungen der USA mit einem Präventivschlag führen nach Ansicht Nordkoreas unausweichlich zum Krieg. Dies sei eine «feststehende Tatsache», sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Aussenministeriums am späten Mittwochabend der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zufolge.

«Die offene Frage ist jetzt: Wann wird der Krieg ausbrechen.» Nordkorea wolle keinen Krieg, werde sich aber auch nicht verstecken. Die Spannungen auf der …

Artikel lesen