DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zickereien nach «Let's Dance»-Aus

Carmen Geiss, die schlechte Verliererin

25.05.2014, 14:3726.05.2014, 10:42
Das war's dann: Für Carmen Geiss ist im Halbfinale von «Let's Dance» Endstation.
Das war's dann: Für Carmen Geiss ist im Halbfinale von «Let's Dance» Endstation.
Bild: Getty Images Europe
Die Finalisten: Alexander Klaws mit seiner Tanzpartnerin und ...
Die Finalisten: Alexander Klaws mit seiner Tanzpartnerin und ...
Bild: Getty Images Europe
... Tanja Szewczenko mit ihrem Tanzpartner. 
... Tanja Szewczenko mit ihrem Tanzpartner. 
Bild: Getty Images Europe

Am Freitag war für Carmen Geiss Schluss mit der Tanzkarriere: Die 49-Jährige schied im Halbfinale von «Let's Dance» aus. Sie hätte zwar sehr gerne für ihre Töchter gewonnen, die beiden Finalisten sind allerdings die Eiskunstläuferin Tanja Szewczenko und der Gewinner der ersten «DSDS»-Staffel Alexander Klaws.

Vor den Kameras lächelte Geiss die Niederlage noch weg, als das rote Kameralichtlein allerdings nicht mehr brennt, bricht es aus der schlechten Verliererin heraus. Gegenüber Bild am Sonntag giftelt sie: «Wenn ich 15 Jahre jünger wäre, hätte ich das hier gerockt. Aber wenn man nie auf dem Eis stand [Anspielung auf Tanja Scewczenko] oder noch nie auf einer Showbühne war [Anspielung auf Alexander Klaws], dann ist es für einen Otto Normalverbraucher [Anspielung auf Carmen Geiss] wie mich unheimlich schwer. Von mir werdet ihr in Zukunft mehr hören als von Platz 1 oder 2. Das ist bei diesen Shows ja meistens so.»

Auch wenn diese Zickereien in Richtung Szewczenko (noch einmal schreib ich diesen Namen übrigens nicht mehr) und Klaws Carmen Geiss nicht gerade sympathisch machen, könnte sie recht haben: Schliesslich steht jetzt schon überall in den Titeln der Klatsch- und Tratsch-Portale, dass Carmen Geiss kurz vor dem Finale rausgeflogen ist – und nicht, wer es ins Finale geschafft hat. 

(lis)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Das Burning Man ist vorbei – was bleibt sind diese Memes von DJ Flume «eating ass»

Für den Fall, dass ihr DJ Flume nicht kennt (wir mussten auch ein bisschen googeln): Er ist ein gefeierter 28-jähriger Electronica-DJ und Musikproduzent aus Sydney.

Sein Musikerdasein habe, so erzählt er selbst, bereits mit 13 Jahren begonnen, als er eines Morgens ein kleines Musikprogramm aus seiner Cornflakes-Packung zog. Daraufhin habe er sofort damit begonnen, Beats zu produzieren.

Jetzt hat er eine Million Follower auf Instagram und Auftritte am Burning Man, jenem Festival in der Black Rock …

Artikel lesen
Link zum Artikel