DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Frankenschock das böse Erwachen für Schweizer Hoteliers: Einbruch bei Übernachtungszahlen

07.05.2015, 09:3307.05.2015, 10:20

Der Frankenschock drückt durch: In der Schweizer Hotellerie ist die Zahl der Übernachtungen im März um 7,4 Prozent abgesackt. Besonders die Besucher aus Europa machten einen Bogen um die Schweiz. Ihre Übernachtungen brachen um 14,5 Prozent ein, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag bekannt gab. 

Hochpreis-Insel Schweiz: Viele ausländische Touristen zeigen wenig Verständnis für den jüngsten Preisschock.
Hochpreis-Insel Schweiz: Viele ausländische Touristen zeigen wenig Verständnis für den jüngsten Preisschock.
Bild: KEYSTONE

Ihr Fernbleiben triezt so richtig:

  • Die Deutschen: -15,9 Prozent. Mit einem Minus von 78'000 Logiernächten waren die Deutschen für den grössten absoluten Rückgang verantwortlich.
  • Die Belgier: -38,1 Prozent.
  • Die Franzosen: -15,3 Prozent.
  • Die Russen: -35,9 Prozent

Wer erst recht kam: 

  • Die Briten: + 0,6 Prozent.

Insgesamt gingen 1,6 Mio. Übernachtungen auf das Konto von ausländischen Reisenden. Das sind 8,3 Prozent weniger als im Vorjahres-März. Auch die Schweizer kamen weniger häufig. Sie übernachteten 1,4 Millionen Mal, was eine Abnahme von 6,3 Prozent bedeutet. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bericht stellt keine systematische Gewalt in Bundesasylzentren fest

Laut einem unabhängigen Bericht werden die Rechte von Asylsuchenden in Bundesasylzentren nicht systematisch verletzt. Allerdings hätten Mitarbeitende der privaten Sicherheitsfirmen in mehreren Fällen unverhältnismässigen Zwang angewendet.

Die Grund- und Menschenrechte in Bundesasylzentren würden grundsätzlich eingehalten, sagte Mario Gattiker, Staatssekretär für Migration, am Montag vor den Medien in Bern. Zu diesem Schluss komme der Bericht von Alt-Bundesrichter Niklaus Oberholzer. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel