DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2021 haben Frühjahrsfrost, schlechtes Wetter und Pilzbefall die Weintraubenernte beeinträchtigt. Am nationalen Weinlesetag war das Interesse trotzdem gross.
2021 haben Frühjahrsfrost, schlechtes Wetter und Pilzbefall die Weintraubenernte beeinträchtigt. Am nationalen Weinlesetag war das Interesse trotzdem gross.archivBild: KEYSTONE

«Extrem schwieriges Weinjahr», doch: Weinlese lockt schweizweit 400 Interessierte an

02.10.2021, 17:04

Rund 400 Personen haben am Samstag schweizweit am ersten nationalen Tag der Weinlese teilgenommen. Auf dem Programm stand die Arbeit in den Weinbergen und Degustationen.

Nach zwei erfolgreichen Ausgaben im Wallis in den Jahren 2018 und 2019 wurde «Au coeur des vendanges» zum ersten Mal auf nationaler Ebene durchgeführt, wie die Organisatoren von Swiss Wine Promotion am Samstag schrieben. Die Idee sei gewesen, auch Stadtbewohnerinnen und -bewohner sowie Jung und Alt in die Weinberge zu locken.

41 Produzenten aus der ganzen Schweiz, ausgenommen das Tessin, boten dem Publikum an, mitten in die Reben einzutauchen. Mehr als 400 Personen meldeten sich an, wie Swiss Wine schrieb. Die Teilnahme am Anlass kostete 40 Franken pro Person.

Ein «extrem schwieriges Jahr»

Im Jahr 2021 hatten die Winzer auch in der Waadt viel zu tun: Frühjahrsfrost, schlechtes Wetter und Pilzbefall – wie Mehltau – beeinträchtigten die Ernte. Im Kanton Waadt lägen die Verluste zwischen 10 und 15 Prozent. Dies variiere je nach Parzelle, Region und Anbaumethode jedoch stark, sagte François Montet, Präsident des Waadtländer Weinbauverbandes. Die Qualität der Trauben sei aber hoch.

Léonard Pfister, Önologe und Besitzer eines Weinguts, führte die Interessierten durch die Weinberge in Yvorne (VD). Pfister sprach seinerseits von einem «extrem schwierigen Jahr», aber der September habe es ermöglicht, die Folgen des Mehltaus abzumildern.

Die Wetterkapriolen hätten sich auf die Entwicklung der Knospen und damit auf den Beginn der Ernte ausgewirkt. Der Zeitpunkt der Blüte des Chasselas bestimme das Tempo für den Rest der Ernte, sagte der Önologe weiter. Es dauere drei Wochen, bis die Ernte bewertet werden könne, und noch länger dauere es zur Verköstigung des Rebensaftes.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Marcos Albertis Fotoprojekt: Wie verändern sich Gesichter nach ein paar Gläsern Wein?

1 / 25
Marcos Albertis Fotoprojekt: Wie verändern sich Gesichter nach ein paar Gläsern Wein?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der watson-Walliser zeigt dem Zürcher die Walliser Apéro-Kultur

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Alkoholverbot mehr bei der Migros – so versucht das Blaue Kreuz zu kontern
Verkauft die Genossenschaft schon bald Bier und Tequila? Das Blaue Kreuz will das verhindern und hat sich deshalb mit einem Brief ans Management gewandt – und dabei wird es nicht bleiben.

Es war ein Schock für Migros-Urgesteine und Dutti-Fans: Am 6. November sprach sich die Delegiertenversammlung dazu aus, auf das Alkoholverkaufsverbot künftig zu verzichten. Doch die Sache ist noch nicht im Trockenen. Nun sind die regionalen Genossenschaften gefordert. Sie müssen bis Ende nächster Woche entscheiden, ob sie bei ihren Mitgliedern eine Urabstimmung durchführen – mit dem Resultat, dass in manchen Kantonen die Migros Alkohol verkaufen könnte, in anderen jedoch nicht.

Zur Story