Fussball-Nati
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Dunkeln sind alle Katzen grau – auch «Three Lions»-Coach Roy Hodgson. screenshot: youtube/bucks 6

Das kann ja heiter werden

Pannen-PKs vor dem England-Spiel: Hodgson hockt nach Blackout im Dunkeln – Inler plaudert Spielsystem aus 

Nicht alles läuft bei den Pressekonferenzen vor dem Schweizer Auftaktspiel zur EM-Quali nach Drehbuch. Englands Trainer Roy Hodgson verliert den Durchblick, Nati-Captain Gökhan Inler nimmt den englischen Scouts die Arbeit ab.



Erzfeind Harry Redknapp fordert es schon lange – an der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen die Schweiz ist es soweit: England-Coach Roy Hodgson wird der Saft abgedreht! Im gut gefüllten Konferenzraum des Hotels Radisson Blu in Basel beantwortet der 67-Jährige gerade die Frage eines Schweizer Journalisten, als es plötzlich zappenduster wird.

abspielen

Roy Hodgson nimmt den Blackout mit Humor. video: youtube/Bucks 6

Immerhin hat Hodgson keine Angst im Dunkeln. Mit einem trockenen «Wooops» kommentiert er den Blackout und schmunzelt gelassen vor sich hin. Anders sein Pressechef, der kurzzeitig ziemlich hektisch wird.

«Wooops»

roy hodgson

Nach einigen Sekunden ist der Spuk vorbei. Vorerst. Denn für die kreativen Engländer wird wohl auch dieser Zwischenfall ein gefundenes Fressen sein. Schon als Hodgson in den vergangenen Tagen im Training eine Übung demonstrierte, die stark an Seniorenturnen mahnte, kannten die Videokünstler keine Gnade.

abspielen

Aerobic für alle Altersklassen – die Parodie auf Hodgsons Fitnessprogramm.  video: youtube/Saint Rhys

Die «Three Lions» für einmal ganz zahm

Der Blackout dominiert die englische Pressekonferenz – dabei sind Hodgsons Statements durchaus interessant. Nach der desaströsen WM-Kampagne in Brasilien und dem Rücktritt der Schlüsselspieler Gerrard und Lampard schlägt der Chef der «Three Lions» vor dem Kräftemessen mit seinem ehemaligen Arbeitgeber ungeahnt zahme Töne an: «In einer idealen Welt hätten wir mit Sicherheit gerne später gegen die Schweiz gespielt. Es ist unser Gegner Nummer 1 in dieser Gruppe und mehr Vorbereitungszeit mit dieser neuen Mannschaft hätte da natürlich nicht geschadet. Aber es ist, wie es ist, und wir müssen die Matches spielen, wann sie auch sind.» 

«Die Schweiz ist unser Gegner Nummer 1 in dieser Gruppe.»

roy Hodgson

Trotzdem geniesst der ehemalige Schweizer Nationaltrainer die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte: «Es ist ein fabelhaftes Gefühl, hierher zurückzukommen. Das Land fühlt sich für mich wie eine zweite Heimat an.»

Hodgson weiss, dass er dringend Argumente in Form von guten Resultaten braucht. Deshalb will er am Montagabend im St.Jakob-Park beim ersten Aufeinandertreffen mit der Schweiz in seiner Karriere auch keinen Schönheitspreis gewinnen: «Wenn sie mich fragen, ob ich lieber schlecht spielen will und dafür ein gutes Ergebnis erreiche – oder gut spiele und am Ende steht ein schlechtes Resultat, dann spiele ich lieber schlecht und nehme den Sieg.»

England's coach Roy Hodgson (L) applauds next to Wayne Rooney at the end of their 2014 World Cup Group D soccer match against Costa Rica at the Mineirao stadium in Belo Horizonte in this June 24, 2014 file photo.  REUTERS/Damir Sagolj/Files (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP) 

ATTENTION EDITORS - PICTURE 17 OF 18 FROM WORLD CUP MANAGERS

So will Hodgson dank Rooney zum Auftakt der WM-Qualifikation auch in Basel jubeln. Bild: DAMIR SAGOLJ/REUTERS

Neo-Captain Wayne Rooney denkt ähnlich. Der 28-jährige Goalgetter, der mit Manchester United einen miserablen Saisonstart verkraften musste, sieht das Spiel gegen die Schweiz als wegweisend: «Es wird ein grosser Test. Wenn wir ein gutes Resultat holen, dann wird uns das viel Selbstvertrauen für den Rest der Kampagne geben.»

Captain Inler verplappert sich

Weitaus optimistischer tönt es eine gute Stunde später im Schweizer Lager. Die Stimmung ist gut, alle 23 Kaderspieler, auch die zuletzt angeschlagenen Behrami und Mehmedi, sind fit. Aber auch hier sorgt eine Panne für viele Lacher.

Gökhan Inler gibt das Spielsystem der Schweiz gegen den Willen von Vladimir Petkovic preis. Bild: KEYSTONE

Vladimir Petkovic will sich vor seiner Premiere partout nicht in die Karten blicken lassen. Die Frage, wer denn nun in der Innenverteidigung und als Stürmer auflaufen wird, beantwortet er mit: «Jeder wird die richtige Wahl sein.» Auch beim Spielsystem gibt er sich nebulös: «Es gibt kein System. Ob 4-4-2, 4-3-3 oder 4-2-4 spielt keine Rolle, wichtig ist, dass wir eine kompakte Einheit bilden, die jederzeit weiss, was sie will.»

Dumm nur, dass zwei Minuten später Captain Gökhan Inler zu der Runde stösst und als Erstes erklärt: «Wir haben alle Vollgas gegeben, um uns Herrn Petkovic zu zeigen. Viel anders als sonst war es nicht – nur das System. Bei ihm spielen wir im 4-3-3.» Die englischen Scouts werden sich freuen.

Favorit trotz 33 Jahren ohne Sieg?

Doch wie ist das nun? Ist die Schweiz gegen das grosse England wirklich Favorit? Die Weltrangliste sagt Ja, dort sind die Eidgenossen elf Ränge vor den Engländern auf Position 9 geführt. Ausserdem haben sie sich an der WM länger im Turnier gehalten. Der Ausfall von Stürmer Sturridge schwächt die englische Grünschnabeltruppe weiter.

Petkovic sieht es so: «Ich gehe gerne als Favorit in eine Partie, doch das muss man im Spiel auch demonstrieren. Wir haben Respekt, aber keine Angst. Wir spielen auf Sieg und versuchen, die drei Punkte zuhause zu behalten. Wir sind auf gleicher Ebene mit England.»

«Wir sind auf gleicher Ebene mit England.»

Vladimir Petkovic

So gerne man das aus Schweizer Sicht auch glauben mag, so absurd scheint es doch auf den zweiten Blick. Immerhin hat die Nati gegen England seit dem 2:1 in der WM-Quali vor 33 Jahren nie mehr gewonnen. Schiedsrichter damals: Adolf Prokop aus der DDR, einem Land, das längst Geschichte ist. Und auch die Erinnerungen an das WM-Gruppenspiel gegen Frankreich sind noch zu frisch. Dort wurde zuletzt von einem «Gegner auf Augenhöhe» gesprochen – nach 40 Minuten lag die Schweiz mit 0:3 zurück.

Switzerland's national soccer team coach Vladimir Petkovic inspects his team during a training session at the Sankt Jakob-Park stadium in Basel September 7, 2014. Switzerland will play England in the Euro 2016 qualifying round in group E on September 8 in Basel. REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND - Tags: SPORT SOCCER)

Vladimir Petkovic will gegen England einen Sieg zum Auftakt der EM-Kampagne. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Es bleibt eine heikle Aufgabe

Deshalb will Petkovic die Engländer auch nicht unterschätzen: «Es ist eine gute Mannschaft, die mit ein bisschen Glück an der WM auch mehr hätte erreichen können. Sie haben vorne Spieler, die immer brandgefährlich sind und in jeder Situation den Unterschied machen können. Wir müssen das parieren.»

«Ich konnte noch nicht alle meine Ideen umsetzen.»

Vladimir Petkovic

Obwohl die EM-Qualifikation im neuen Modus mit 24 Teams für die Schweizer Nati eher eine Pflichtübung zu sein scheint, ist der Start gegen England eine heikle Angelegenheit. Und Petkovic weiss das: «Ich konnte noch nicht alle meine Ideen umsetzen, dafür war die Zeit zu kurz. Ich habe mich deshalb auf drei, vier Dinge konzentriert. Wir haben sechs Tage lang gut gearbeitet und eine extrem gute Atmosphäre mit viel Teamgeist gehabt, doch das ist ohne positives Resultat nichts wert.»

Man wird sehen, wer am Montag um Mitternacht im St.Jakob-Park nach 90 Minuten im Dunkeln steht. Für Gökhan Inler ist auf jeden Fall klar: «Für mich bleibt England immer das grosse England.» Immerhin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel