DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: shutterstock.com

Wie ist das jetzt mit den Spitalbetten und der «Genimpfung»? 9 Aussagen im Faktencheck

Im 4. Faktencheck mit User-Aussagen geht es unter anderem um Impfrisiken. Und um ein Gerücht, dessen Ursprung entlarvt wurde.
24.09.2021, 12:1624.09.2021, 13:38
Sabine Kuster, Annika Bangerter, Bruno Knellwolf und Anna Wanner / ch media

Die abgebauten Spitalbetten

«Im Frühling 2020 gab es in der Schweiz über 1500 Intensiv-Betten, im Sept 2021 waren es nur noch etwas über 800! Klar sind die Stationen prozentual höher belegt, wenn da abgebaut wurde und Personal entlassen wurde oder kündigte. Beklatscht zu werden reicht halt nicht. Es braucht familienfreundliche Arbeitsbedingungen und faire Löhne.»

Nicht die Betten oder die Beatmungsgeräte sind knapp, sondern die ausgebildeten Fachleute, die es pro Bett braucht. Das sind auf der Intensivstation zwischen fünf und acht Personen. Das Personal ist hochspezialisiert. Die Zusatzausbildung dauert mindestens zwei Jahre und die Anforderungen sind hoch. Die Kapazitäten lassen sich deshalb nicht kurzfristig erhöhen.

Laut dem Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz, Lukas Engelberger, wurden seit Beginn der Pandemie keine zertifizierten Plätze auf den Intensivstationen abgebaut. Er sagte am 8. September: «Der Vergleich mit der theoretischen Maximalzahl von 1200 Betten ist irreführend, weil es sich bei der Maximalzahl nicht um zertifizierte Plätze handelt.» In der ersten Welle seien die Kapazitäten ad hoc erhöht worden, indem weniger qualifiziertes Personal auf die Intensivstation verlegt wurde.

«Dieses fehlte aber anderswo. Den Personalschlüssel kann man nicht dauerhaft verwässern, weil Patienten mit anderen Krankheiten oder Unfällen ebenfalls versorgt werden müssen und weil wegen Personalmangels medizinische Kompromisse in Kauf genommen werden müssen.» Bundesrat Berset sagte an derselben Medienkonferenz, man könne nicht so tun, als ob die Erschöpfung des Spitalpersonals keine Realität sei. Und: «Wir sind seit 18 Monaten in einer Krise. Wir haben in der Schweiz einen sehr freiheitlichen Kurs gefahren und deswegen mehr Hospitalisierungen in Kauf genommen. Das Spitalpersonal muss die Konsequenzen tragen.» Über die künftigen Arbeitsbedingungen des Pflegepersonals stimmt das Schweizer Volk am 28. November ab.

Die angebliche Schweigepflicht

«In drei Spitälern mussten Pflegefachleute eine Schweigepflicht unterschreiben, dass niemandem erfährt, wie viele Geimpfte im Spital liegen.»

Das stimmt nicht. In den sozialen Medien kursiert diese Falschmeldung in Form einer Sprachnachricht. Darauf erzählt ein Mann, dass in den drei Spitälern Männedorf, Frauenfeld und St. Gallen die Angestellten eine Schweigepflicht hätten unterzeichnen müssen. Diese habe sie verpflicht, die Anzahl der doppelt Geimpften auf den Intensivstationen zu verheimlichen. In der Sprachnachricht wird die angebliche Quelle genannt. «Blick» konnte mit der Frau sprechen. Sie zeigte sich fassungslos. Die Informationen seien falsch, weshalb sie nun prüfe, juristisch dagegen vorzugehen. Auch die Spitäler dementieren den Vorwurf. Das sei ein «völliger Humbug», sagte etwa der Mediensprecher des Kantonsspital St. Gallen auf Anfrage.

Der «faktische Impfzwang»

«Extrem bedenklich finde ich den faktischen Impfzwang für die Jungen. Sie haben ab Oktober keine andere Wahl, als sich entweder ausgrenzen oder impfen zu lassen. Dabei erkranken sie nicht schwer.»

Es stimmt, dass Leute unter 30 Jahren die Spitäler wenig belasten. Laut dem BAG war eine Zertifikatspflicht ab einem höheren Alter als 16 aber kein Thema. Das Amt schreibt: «Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren sind nachweislich weniger anfällig für eine Infektion mit SARS-CoV-2 und es ist weniger wahrscheinlich, dass sie das Virus übertragen.» Darauf, dass auch 16- bis 30-Jährige nur in sehr seltenen Fällen auf der Intensivstation behandelt werden müssen, geht das BAG in der Antwort nicht ein. Ein Blick in die Hospitalisationen (siehe Grafik) zeigt, dass eine von zehn Spitaleinweisungen eine Person unter 30 Jahren betrifft. Die Altersgruppe mit den tiefsten Hospitalisationen ist jene der 10- bis 19-Jährigen. Die Kinder und die 20- bis 29-Jährigen haben die zweittiefsten Zahlen.

Die Langzeitfolgen

«Wer sich jetzt impfen lässt, weiss nicht, was für Auswirkungen das nach mehreren Jahren hat.»

Dies dürfte die wichtigste Sorge der Impfskeptiker sein. Geimpft wird seit einem Jahr – und für diese Zeitspanne sind die Impfnebenwirkungen bekannt. 2.5 Milliarden Menschen sind weltweit geimpft, mehrheitlich mit dem Stoff von Biontech/Pfizer. Nebenwirkungen treten früh, innerhalb von Stunden (allergische Reaktionen) oder maximal drei Wochen (zum Beispiel die sehr seltenen Herzmuskelentzündungen) auf.

Manche Impfexperten sagen, es seien generell bei Impfungen keine Nebenwirkungen bekannt, die erst nach Monaten oder Jahren auftreten. Frühere Gerüchte, dass Impfungen Autismus auslösen könnten, sind heute widerlegt. Zu den Hilfsstoffen, welche die mRNA-Impfungen enthalten, ist zu sagen, dass fast alle dieser Stoffe auch in anderen gängigen Medikamenten enthalten sind, da sie zum Beispiel als Stabilisatoren gebraucht werden. Falls einer dieser Stoffe für den menschlichen Körper ungesund wäre, wäre dies vermutlich längst bekannt.

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Video: watson/Emily Engkent

Zur Immunreaktion, welche die Impfung auslöst, ist festzuhalten, dass hier die möglichen Risiken bei einer natürlichen Infektion extrem viel grösser sind. So kann ein Virus in seltenen Fällen das Immunsystem so fehlleiten, dass es körpereigene Zellen angreift. Die meisten Autoimmunerkrankungen entstehen nach Virus-Infektionen. Immunologe Andreas Radbruch von der Berliner Charité sagte diese Woche gegenüber CH Media: «Die Impfstoffe besitzen keine gefährlichen Teile des Virus. Impfreaktionen sind auch nur kurz – nicht über Wochen. Das Risiko einer Autoimmunkrankheit ist viel, viel geringer. Ob es null ist, wird die Zeit zeigen.»

Das Risiko, dass eine Person sich in der Zwischenzeit mit Sars-CoV-2 ansteckt liegt bei fast hundert Prozent.

Die Knoten in der Brust

«Die Impfung kann Knoten in der Brust wachsen lassen.»

Es ist kein Zusammenhang der Coronaimpfung mit dem Entstehen von Tumoren bekannt. Jedoch ertasten manche Frauen nach der Impfung Knoten auf jener Körperseite, wo sich der Arm befindet, in den sie geimpft wurden. Es gab Fälle, wo Frauen deswegen den Arzt aufsuchten. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um vergrösserte Lymphknoten handelte. An Anschwellen von Lymphknoten (Lymphadenopathie) ist von allen Infektionen und auch von Impfungen bekannt: Sie filtern die Lymphflüssigkeit nach Erregern.

Dies ist die gewünschte Reaktion auch nach einer Impfung. Üblicherweise bildet sich diese Schwellung innerhalb von ein bis zwei Wochen zurück. Spürbare Vergrösserungen von Lymphknoten werden von den Impfstoffherstellern als Nebenwirkung ausgewiesen. Moderna meldet bei 1.1 Prozent eine solche Lymphadenopathie in Armen und Hals bei der Impfgruppe gegenüber 0.6 Prozent in der Placebogruppe. Die Nebenwirkung verschwindet in der Regel nach einem oder zwei Tagen. Bei Biontech/Pfizer wurden nur einzelne Fälle von Lymphadenopathie festgestellt.

Warum die Covid-19 Impfung nicht unfruchtbar macht – in 2 Punkten

Video: watson/Aya Baalbaki

Der geschwächte Immunschutz

«Die Impfung schwächt bei Genesenen den bestehenden Immunschutz.»

Das ist nicht der Fall. Andreas Radbruch, Immunologe an der Berliner Charité sagt dazu: «Wir rechnen damit, dass weniger als ein Promille einer vorbestehenden Immunität verloren geht, wenn man eine neue Infektion durchlebt. Das ist vernachlässigbar.» Selbst in Gegenden, wo es viele Viren gebe, würden die Leute einen guten Impfschutz aufbauen, der über Jahrzehnte halte. Etwa nach Impfungen wie Tetanus oder Masern, hält Radbruch fest. «Die bestehenden Antikörper bleiben da und die Antikörper der Impfung kommen noch hinzu. Das Immunsystem passt sich an. Wenn es eine Plasmazelle mal ins Knochenmark geschafft hat, dann bleibt sie da auch jahrelang am Leben.» Die Plasmazellen produzieren im Falle einer späteren Ansteckung neue Antikörper.

Die Tests für die Schwangeren

«Schwangeren wird die Impfung erst seit diesem Monat empfohlen. Es ist nicht fair, wenn sie die Tests schon ab Oktober ebenfalls selbst bezahlen müssen.»

Eine Übergangsfrist für alle Schwangeren, die, wenn sie sich jetzt impfen lassen, erst im November ein Zertifikat haben, wäre sicher fair. Heute Freitag soll der Bundesrat Weiteres zur Vergütung der Coronatests mitteilen. Allerdings sollten ungeimpfte Schwangere sich ohnehin nicht in geschlossenen Räumen mit vielen Leuten aufhalten, wegen ihres erhöhten Risikos für einen schweren Verlauf. Schwangere im ersten Trimester können ein ärztliches Attest erhalten, das sie zu Gratis-Tests berechtigt, denn die Eidgenössische Kommission für Impffragen empfiehlt Schwangeren erst nach der 12. Woche die Impfung.

Der positive Test

«Ein positiver PCR-Test heisst nicht immer, dass man Corona hat. Als Ärztin sehe ich, wie sehr Patienten ein positives Resultat verängstigt. Dabei passiert bei einigen dann gar nichts.»

Ein PCR-Test sagt nicht, ob man krank wird oder ansteckend ist. Aber wahrscheinlich ist es – dies auch wegen der Delta-Mutation, die ansteckender ist und heftigere Verläufe zur Folge hat. Doch manche Infektionen verlaufen immer noch symptomlos. Zum Beispiel, wenn eine Kontaktperson nur eine geringe Virenladung abbekommen hat. Ausserdem sind PCR-Tests sehr sensibel.

Sie spüren kleinste Mengen von Viren auf und so könnte es sein, dass ein Test auch bei einer Menge Viren positiv ausfällt, die für Betroffene nicht zu Symptomen führt. In ganz seltenen Fällen reagieren die Tests auch auf alte Virenbestandteile, die im Blut herumschwimmen und keinen Schaden mehr anrichten. Doch es gibt Möglichkeiten, ein positives Testergebnis, dass durch «alte Viren» zustande kam, auszuschliessen. Zudem gibt es bei allen Testverfahren, auch bei sehr guten, manchmal falsche Ergebnisse aus unbekannten Gründen.

Die «Genimpfung»

«In meinem Umfeld gibt es Leute, die glauben, die mRNA-Impfung sei eine durch Gentechnologie hergestellte Impfung. Stimmt das?»

Gentechnik spielt bei den meisten heutigen Impfstoffprojekten eine zentrale Rolle, nicht nur bei der mRNA-Impfung, sondern auch bei Vektorimpfungen mit abgeschwächten Viren. Die Boten-RNA (engl. messenger-RNA) sind Abschriften von DNA-Abschnitten für den kurzfristigen Gebrauch zur Protein-Produktion. Die mit der Impfung verabreichte mRNA kann nicht in den Zellkern gelangen und sich dort somit auch nicht ins menschliche Erbgut einbauen. Die mRNA wird im Körper innert Stunden wieder abgebaut und ausgeschieden wie auch die in der Zelle erzeugten Proteine. Die mRNA und die Proteine werden zum Schutz vor dem Coronavirus nicht mehr benötigt. Unser Körper stellt mRNA von Natur aus her und braucht sie, um lebenswichtige Proteine herzustellen. Auch bei einer Infektion mit dem Coronavirus gelangt Virus-RNA in unseren Körper. An mRNA-Impfstoffen wird schon seit 20 Jahren geforscht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Sweet Home-Office Alabama» und andere Coronavirus-Lieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel