DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geneve-Servette's forward Guillaume Asselin, of Canada, controls thee puck, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Ambri-Piotta, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, March 9, 2021. The game is played behind closed doors due to the coronavirus COVID-19 pandemic. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: keystone

Eismeister Zaugg

25'000 Franken Ablöse für Ajoies Traumsturm – kommt auch noch Schilt?

Aufsteiger Ajoie ist bei der Verpflichtung von Guillaume Asselin auf der Zielgeraden: Es geht noch um eine Ablöse von 25'000 Franken an Sierre. Kommt auch Verteidiger-Haudegen Sébastien Schilt?



Neben den Aufstiegshelden Jonathan Hazen (30) und Philip-Michaël Devos (31) ein dritter frankokanadischer Stürmer: Ajoies Sportchef Vincen Léchenne arbeitet weiterhin intensiv an der Verpflichtung von Sierre-Topskorer Guillaume Asselin (28).

Inzwischen ist Sierre bereit, seinen Stürmer gegen eine Gebühr von 25 000 Franken aus dem weiterlaufenden Vertrag freizugeben. Für Ajoie immer noch ein gutes Geschäft: Guillaume Asselin dürfte in Sierre nicht mehr als rund 70'000 Franken netto verdienen. Ajoie kann sein Salär verdoppeln, die Ablöse an Sierre bezahlen und hat immer noch einen günstigen Ausländer.

Aus den drei Kanadiern kann Gary Sheehan einen Traumsturm zusammenstellen – aber es ist auch denkbar, dass er zwei Duos vorzieht: Wie bisher Jonathan Hazen und Philip-Michaël Devos und neu Guillaume Asselin mit dem Schweizer Center Thibault Frossard. Im Powerplay kann er dann die «Flying Frenchmen» vereint auf die gegnerische Verteidigung loslassen.

Es sollte aber nicht nur vorne rocken. Auch hinten muss etwas gehen. Neben der Verpflichtung eines zweiten Torhüters – Wunschkandidat ist Sandro Zurkirchen, der auch von Kloten begehrt wird – geht es auch um eine Verstärkung der Abwehr.

Vincent Léchenne ist im intensiven Gespräch mit Sebastian Schilt (34). Der raue Emmentaler möchte eigentlich seine Karriere bei den SCL Tigers beenden. Aber Sportchef Marc Eichmann hat ihm nun mitgeteilt, dass er eine der vier Ausländerlizenz wohl für einen Verteidiger einzulösen gedenke und deshalb den Vertrag nicht verlängern könne.

Langnaus Sebastian Schilt, links, und Berns PostFinance Top Scorer Dustin Jeffrey, rechts, kaempfen um den Puck, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den SCL Tigers, , am Freitag, 12. Maerz 2021, in der Postfinance Arena in Bern. (PostFinance/KEYSTONE/Anthony Anex)

Wechselt Sebastian Schilt von Langnau zu Ajoie? Bild: keystone

So sehr Sebastian Schilt ein Emmentaler sein mag – zu Ajoie passt er auch. Schliesslich hat er 14 Jahre lang im Welschland bei Servette und Gottéron verteidigt. Und eigentlich ist ja die Ajoie so etwas wie das Emmental der Romandie.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel