DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hools Maagplatz

Eine Überwachungskamera am Prime Tower zeichnete im Februar eine wüste Schlägerei zwischen Anhängern des FCZ und GC auf. bild: Stapozh

Mobile Videocams sollen Hooligans identifizieren – doch es fehlt die gesetzliche Grundlage

Um effektiver gegen gewalttätige Fussballfans vorzugehen, will die Stadt Zürich diese schneller identifizieren. Helfen sollen dabei mobile und temporär aufgestellte Videokameras. Doch dafür fehlt laut Grüne und AL die gesetzliche Grundlage. 



Vor zwei Wochen traten diverse Stadträte und Fussballpräsidenten vor die Medien. Es ging, wie schon viele Male zuvor, um Massnahmen gegen die Fangewalt. Seit Anfang dieses Jahres haben die Stadt Zürich und die beiden Stadtzürcher Clubs GC und FCZ in zwei verschiedenen Arbeitsgruppen intensiv am Gewaltproblem gearbeitet. 

Die Arbeitsgruppe, genannt «Doppelpass», prüft unter anderem eine effektivere Identifizierung und De-Anonymisierung von Gewalttätern. Helfen sollen dabei mobile und temporäre Videokameras. Diese haben laut Polizeikommandant Daniel Blumer dafür «nachweislich die beste Wirkung». 

Hooligan-Schlägerei auf dem Maagplatz in Zürich

Doch nun regt sich Widerstand gegen die Videoüberwachung. Laut den beiden Zürcher Gemeinderäten Luca Maggi (Grüne) und Christina Schiller (AL) fehlt für diese Form der Überwachung die rechtliche Grundlage. Mit einem Postulat fordern er und Schiller einen sofortigen Stopp der Überwachung von öffentlichen Brennpunkten oder eine klare Kennzeichnung derselben mit Hinweisschildern oder Piktogrammen. 

Rückendeckung erhalten die Gemeinderäte vom Zürcher Rechtsanwalt Viktor Györffy. «Überwacht die Polizei öffentliche Räume mit Videokameras, muss zwingend ein Schild oder ein Piktogramm daraufhin hinweisen», erklärt Györffy. Das ist aktuell nicht der Fall. Denn laut Polizeikommandant Blumer sind bereits zwei mobile Kameras an öffentlichen Brennpunkten im Einsatz. Wo diese Kameras sind, ist nicht bekannt. 

Die Polizei stützt sich dabei auf Artikel 32 im Polizeigesetz ab. Laut Györffy handelt es sich dabei jedoch um den falschen Artikel. Gemäss dem Rechtsanwalt müsste eigentlich Artikel 32b zum Tragen kommen.

Denn Artikel 32 bezieht sich auf polizeiliche Observationen, während Artikel 32b die Audio- und Videoüberwachung regelt. «Polizeiliche Observationen zielen üblicherweise auf konkrete Personen», erläutert Györffy. Observiert werde beispielsweise häufig im Drogenmilieu. Kameras an öffentlichen Brennpunkten aufzustellen, sei jedoch keineswegs eine Observation, sondern eine typische Videoüberwachung. «Man hat den Eindruck, dass sich die Polizei in eine andere gesetzliche Grundlage flüchtet, um nicht auf die Videoüberwachung hinweisen zu müssen», so Györffy. 

Bild

Artikel 32 des Polizeigesetzes zu «polizeilicher Observation»  bild: screenshot zhlex

«Das Bundesgericht hat in zwei Entscheiden festgehalten, unter welchen Voraussetzungen die Polizei Videoaufnahmen machen darf», so Györffy. Es brauche deshalb eine gesetzliche Grundlage, welche die genauen Vorgaben des Bundesgerichts einhält. Dazu gehört, dass die Öffentlichkeit durch Hinweistafeln, Anzeigen auf Bildschirmen oder in anderer geeigneter Weise auf den Einsatz von Audio- und Videogeräten aufmerksam gemacht wird. «Genau um diesen Vorgaben nachzukommen, ist Artikel 32b geschaffen worden», folgert Györffy. 

Bild

Artikel 32b des Polizeigesetzes zu «Audio und Videoüberwachung im Allgemeinen».   bild: screenshot zhlex

Gemeinderat Maggi hofft auf die Annahme des Postulats durch den Gemeinderat. «Es geht hier darum, dass sich die Polizei auch bei scheinbar unliebsamen Gruppen an gesetzliche Grundlagen halten muss», so Maggi. «Solche Massnahmen werden immer zuerst bei Gruppen ausprobiert, die gerade im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Irgendwann wird es dann auch im grossen Stil eingesetzt.» Er wolle nicht in einer komplett überwachten Gesellschaft leben. «Städte wie New York oder London, wo der ganze öffentliche Raum überwacht wird, sind nicht sicherer als Zürich», so Maggi.

Züri-Hools gehen in England viral – als Muslime

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Erste «Herr der Ringe»-Verfilmung aufgetaucht

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel