DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cristiano Ronaldo bereitet sich auf den Saisonstart mit Juventus vor.
Cristiano Ronaldo bereitet sich auf den Saisonstart mit Juventus vor.Bild: keystone

Cristiano Ronaldo spricht über Wechselgerüchte und teilt gegen «respektlose Medien» aus

17.08.2021, 22:21

Die Zukunft von Cristiano Ronaldo bei Juventus Turin scheint seit Langem unsicher. In den Medien wurde viel über Wechselwünsche und mögliche neue Arbeitgeber des Portugiesen spekuliert. Unter anderem wurden seine ehemaligen Klubs Real Madrid und Manchester United ins Spiel gebracht. Zudem wurde nach Lionel Messis Wechsel zu PSG auch eine Vereinigung der beiden Superstars dieses Jahrtausends ins Spiel gebracht. Nun äusserte sich Ronaldo dazu auf Instagram.

«Niemand schert sich um die Wahrheit.»
«In Anbetracht dessen, was alles über mich gesagt und geschrieben wurde, will ich nun klar Stellung beziehen. Die leichtfertige Art der Medien, über meine Zukunft zu berichten, ist nicht nur respektlos gegenüber mir als Person und als Spieler. Sie ist noch viel respektloser gegenüber den involvierten Klubs sowie deren Spieler und dem Staff.»

Auf die Gerüchte über eine Rückkehr zu dem Klub, bei dem der 36-Jährige zwischen 2009 und 2018 spielte und eine beispiellos erfolgreiche Ära prägen konnte, nimmt Ronaldo spezifisch Bezug. Mit Real Madrid gewann der Offensivspieler je zwei Meistertitel und Pokalsiege. Doch allen voran die vier Champions-League-Titel machten Cristiano Ronaldo in Madrid unsterblich. Nun deutete er an, dass zu diesen Erfolgen mit den «Königlichen» keine weiteren hinzukommen würden.

«Meine Geschichte bei Real Madrid ist geschrieben. In Worten und Zahlen, in Trophäen und Titeln, in Rekorden und Schlagzeilen. Es ist im Museum im Stadion San Bernabeu sowie in den Köpfen aller Fans. Noch über meinen Erfolgen steht aber die starke Zuneigung und der Respekt für die Fans von Real Madrid, die bis heute geblieben ist und die ich immer wertschätzen werde.»
Im Trikot von Real Madrid konnte Ronaldo seine grössten Erfolge feiern.
Im Trikot von Real Madrid konnte Ronaldo seine grössten Erfolge feiern.Bild: AP/AP

Doch nicht nur die Gerüchte über eine Rückkehr zu den «Blancos» will Ronaldo mit dem vielsagenden Bild verstummen lassen. Es habe eine Menge Neuigkeiten und Geschichten gegeben, die den portugiesischen Rekordtorschützen mit einigen Klubs in Verbindung gebracht hätten. Dabei habe sich niemand darum gekümmert, die Wahrheit herauszufinden.

«Ich breche mein Schweigen, um zu sagen, dass ich nicht zulassen kann, wie mit meinem Namen herumgespielt wird. Ich fokussiere mich weiterhin auf meine Karriere und verpflichte mich den Herausforderungen, die auf mich zukommen.»
Ronaldo wird wohl auch kommende Saison für die «Bianconeri» auf Torejagd gehen.
Ronaldo wird wohl auch kommende Saison für die «Bianconeri» auf Torejagd gehen.Bild: keystone

Der Vertrag beim Klub von Neu-Coach Massimiliano Allegri läuft noch bis nächsten Sommer. Am Sonntag startet Juventus in Udinese in die neue Saison. Cristiano Ronaldo wird aller Voraussicht nach dabei sein. Zum Ende seines Statements äussert er sich noch einmal klar zu den Gerüchten, die eben genau dies seien: nur Gerüchte.

«Alles andere? Alles andere ist nur Geschwätz.»

(nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 52
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Forscher warnt vor Corona-Folgen bei Fussballern: «Leistung sinkt um 5 bis 6 Prozent»

Kaum aus der Quarantäne entlassen, musste sich Bayern-Profi Joshua Kimmich am vergangenen Freitag schon wieder in Isolation begeben, weil er mit einer positiv getesteten Person Kontakt hatte. Jetzt kam heraus, dass sich Kimmich bei diesem Kontakt sogar infiziert hat. Ab dem Tag seines positiven Tests muss er jetzt 14 Tage in häuslicher Quarantäne bleiben.

Zur Story