DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erektionsstörungen bei US-Soldaten

Pentagon gab letztes Jahr mehr als 41 Millionen für Viagra aus

19.02.2015, 06:4419.02.2015, 08:50

Das US-Militär hilft seinen Soldaten bei Erektionsstörungen mit Medikamenten aus – und lässt sich das einiges kosten. Allein im Jahr 2014 gab das Pentagon gut 84 Millionen Dollar dafür aus, fast die Hälfte davon für das Potenzmittel Viagra.

Dafür gibt das US-Militär ziemlich viel Geld aus.
Dafür gibt das US-Militär ziemlich viel Geld aus.Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Seit 2011 flossen 294 Millionen Dollar in den Kampf gegen Erektionsstörungen, wie die «The Military Times» berichtete. Das entspricht den Kosten von vier Kampfjets vom Typ F-35. Ein Militärsprecher bestätigte der Nachrichtenagentur DPA die Zahlen des Berichts.

Erektionsstörungen können dem Bericht zufolge durch schockierende Erlebnisse bei Kampfeinsätzen ausgelöst werden. Untersuchungen zeigten, dass sich Zahl der Soldaten, die unter Erektionsstörungen leiden, in den vergangenen Jahren erhöht habe. Rund 90 Prozent der Patienten, die solche Mittel bekommen, seien allerdings Veteranen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mann nahm vier Geiseln in Synagoge in US-Bundessstaat Texas – alle freigelassen

Eine Geiselnahme in einer Synagoge hat am Samstag eine Stadt im US-Bundesstaat Texas in Atem gehalten. Nach stundenlangen Verhandlungen mit dem Geiselnehmer drangen Spezialkräfte am Samstagabend (Ortszeit) in die Synagoge ein und befreiten die Geiseln, wie die Polizei in der Stadt Colleyville nahe Dallas mitteilte. Der Geiselnehmer sei ums Leben gekommen. Wie genau, liess die Polizei offen. Auch zu den Hintergründen der Tat hielten sich die Behörden bedeckt. US-Medien berichteten unter Berufung auf Ermittler, der Geiselnehmer habe eine Gefangene mit mutmasslichen Verbindungen zur Terrorgruppe Al-Kaida freipressen wollen.

Zur Story