Onlinehandel kämpft gegen Betrüger

20.10.16, 10:56

Fast alle Schweizer Onlinehändler waren schon einmal von Betrug betroffen. Aber nicht etwa Hacker oder Fälscher richten das meiste Unheil an, sondern die eigenen Kunden.

Die häufigste Betrugsform sind Kunden, die Ware bestellen und von Vornherein wissen, dass sie diese nicht bezahlen können. Das zeigt die am Donnerstag publizierte Umfrage des Informationsdienstes CRIF und dem Verband des Schweizerischen Versandhandels VSV bei Schweizer Online- und Versandhändlern. 95 Prozent der Befragten gaben an, dass sie bereits einmal von Betrug betroffen gewesen seien.

Das zweithäufigste Betrugsmuster sind Besteller, die mit verfälschten Angaben Ware kaufen. 7.3 Prozent der Umfrageteilnehmer erlitten Verlustbeträge von 50'000 Franken oder höher. Bei knapp einem Drittel liegen die Schäden bei 10'000 Franken oder höher.

Bei einer gleichgelagerten Umfrage 2012 gaben nur etwa acht Prozent der Händler an, jährlich mehr als 25'000 Franken an Betrüger verloren zu haben.

Etwa 7.5 Prozent des gesamten Detailhandelsvolumen in der Schweiz werden über Internet generiert. Der Schweizer Online-Handel hat 2015 insgesamt 7.2 Milliarden Franken Umsatz erzielt (+7.5 Prozent). (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen