Reisen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Kapselhotel in Luzern

Jetzt ist klar, warum das Luzerner Kapselhotel nach nur 7 Tagen wieder schliessen musste

Nur eine Woche nach der Inbetriebnahme folgt die Ernüchterung: Das Kapselhotel in Luzern musste bereits wieder geschlossen werden. Nun müssen die Verantwortlichen die Buchungen bis auf weiteres stornieren.

chiara zgraggen / ch media



Schweizweit berichteten viele Medienhäuser über das frisch eröffnete Kapselhotel am Hirschengraben in Luzern, Buchungen wurden getätigt. Alles schien gut zu laufen für die Neo-Hoteliers. Nun ist es zu einem abrupten Ende gekommen: Nur eine Woche nach der Eröffnung ist das Hotel bereits wieder zu.

Wie kam es dazu? Auf Anfrage unserer Zeitung gibt Manuel Brun, der Kommunikationsverantwortliche des Vereins Hirschengraben Coworking + Innovation, Auskunft. Dieser Verein betreibt das Kapselhotel. Doch viel ist von Brun nicht zu erfahren. Man habe während des Baus in engem Kontakt mit den Behörden gestanden, versichert er. «Das Kapselhotel musste aufgrund eines Missverständnisses in der Kommunikation wieder geschlossen werden.» Was dieses Missverständnis ausgelöst habe, darüber könne er wegen dem laufenden Verfahren keine Aussage machen.

Verantwortlichen «positiv gestimmt»

«Wir sind positiv gestimmt, dass die wirtschaftliche Tätigkeit bald wieder aufgenommen werden kann», so Brun. Man sei bemüht, eine möglichst schnelle Lösung für das Problem zu finden. Unterdessen werden die Gäste in anderen, gleichwertigen Unterkünften untergebracht.

Was aber sagt die Stadt Luzern, welche für Baubewilligungen zuständig ist, zur Causa Kapselhotel? Ende Juli dieses Jahres sei das Baugesuch bei der Behörde eingegangen. «Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen beziehungsweise es liegt noch keine Baubewilligung vor», heisst es in einer schriftlichen Stellungnahme vom Bereich Baugesuche der Stadt. Folglich habe das Hotel den Betrieb wieder schliessen müssen.

«Es liegt noch keine Baubewilligung vor.»

Markus Hofmann, Bereichsleiter Baugesuche Stadt Luzern

Es sei der Stadt Luzern «ein wichtiges Anliegen», dass das Kapselhotel wieder eröffnet werden könne. «Die Bewilligungsbehörden sind in engem Austausch mit den Gesuchsstellern», heisst es etwa in der Stellungnahme weiter. An eine Wiedereröffnung sei zu denken, wenn die nötigen Bewilligungen vorlägen. «Nach heutigem Kenntnisstand kann das Hotel bewilligt werden», so die Stadt.

Das sind die 25 besten Hotels der Welt

Eine Wiedereröffnung sei erst nach der Erteilung der Baubewilligung und der Bewilligung durch die Gastgewerbe- und Gewerbepolizei Luzern möglich. Zudem brauche es noch eine entsprechende Baukontrolle. Der genaue Zeitpunkt hierfür sei heute noch offen.

Gewerbepolizei hält sich bedeckt

Die Gewerbepolizei hingegen hält sich in der Sache bedeckt – sie beruft sich auf das Amtsgeheimnis. Wegen diesem könne respektive dürfe nichts über den Fall kommuniziert werden.

Auch die Stadt als baubewilligende Instanz lässt sich nicht wirklich in die Karten blicken. Unsere Fragen bezüglich den genauen Gründen für die Schliessung werden offen gelassen. Auch warum der Betrieb ohne Bewilligung überhaupt eröffnet werden konnte, erfahren wir nicht. Ebenfalls unklar: Was war der Anstoss zur Schliessung am Samstag?

Das Capsule Hotel Lucerne, fotografiert am Samstag, 3. November 2018, in Luzern. Das erste Kapselhotel der Schweiz oeffnet am 5. November 2018. Zwei Quadratmeter stehen den Gaesten zur Verfuegung und die Nacht in einer der 18 Plastikboxen kostet 35 bis 60 Franken. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bis auf weiteres nicht buchbar: Blick in eine Kapsel. Bild: KEYSTONE

Es bleiben immerhin Gerüchte: Diesen zufolge haben bauliche Mängel zur Schliessung geführt: Laut einem Informanten muss jedes Hotelzimmer über Fenster verfügen. Das ist in den meisten der Kapseln nicht der Fall.

Trotz der Ungereimtheiten mit den Verantwortlichen des Kapselhotels: Die Co-Working-Spaces stehen weiterhin für Seminare oder gemeinschaftliches Arbeiten zur Verfügung. Das Hotel am Luzerner Hirschengraben war ein schweizweites Novum. Es wurde erst vor einer Woche offiziell eröffnet.

Diese Gefahr droht in Luzern nicht: Eisbär in norwegisches Hotel eingedrungen

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bene86 13.11.2018 13:01
    Highlight Highlight Hmm, preislich geht's ja noch, wenn auch nicht ganz günstig. Ev. werde ich mir mal im Vollsuff nach einer Luzerner Partynacht so ein Käpselchen gönnen.
  • Frank_Zapper 13.11.2018 11:31
    Highlight Highlight Es ist wichtig, dass Watson hier dran bleibt! Ein Kapsel Hotel eröffnet und schliesst kurze Zeit danach wieder? Wieso? Behördenwahnsinn, Sicherheitsmängel, Gier der Betreiber? Das kann und vor allem darf nicht unbekannt bleiben. Aber zum Glück sind die Medien mit ihrem Team von Journalisten da dran!
  • The hard Blob 13.11.2018 09:10
    Highlight Highlight "Jetzt ist klar, warum das Luzerner Kapselhotel ... schliessen musste"
    Sorry, aber nachdem ich den ganzen Artikel gelesen habe ist es mir immer noch nicht klar...
  • Siebenstein 13.11.2018 09:04
    Highlight Highlight Überschrift und Inhalt des Artikels widersprechen sich. Alles klar? Ja, dass alles unklar ist...
  • Skeptischer Optimist 13.11.2018 08:53
    Highlight Highlight Das Kapselhotel als Ausdruck der Refeudalisierung unserer Gesellschaft.
  • Quacksalber 13.11.2018 08:48
    Highlight Highlight Na ja, einen Brand würde ich nicht in so einem Sarg erleben wollen. Ist schon gut, wenn es Bewilligungsverfahren gibt.
  • Ichsagstrotzdem 13.11.2018 06:02
    Highlight Highlight Tja so geht‘s wenn man Vergessen hat die Schmiergelder zu bezahlen.....
  • Clint Eastwood 12.11.2018 23:57
    Highlight Highlight Typisch Luzern. Vor ein paar Jahren habe ich eine Roadshow quer durch die Schweiz orfanisiert. Die Luzerner Bewilligungsbehörde war mit Abstand die humorloseste und formalistischste weit und breit.
  • Beasty 12.11.2018 23:37
    Highlight Highlight Klar ist nach diesem Artikel gar nichts - weil eben nichts geklärt wird.
  • Lexxus0025 12.11.2018 22:13
    Highlight Highlight 60 franken fur ne kapsel? Is das deren ernst?
    • Flötist 12.11.2018 22:32
      Highlight Highlight Wieso kommst du mit 60? Es beginnt bei 48, gemäss Webseite. Du musst ja nicht gleich dein ganzes Konto leeren.
    • Evan 13.11.2018 08:28
      Highlight Highlight Ein Zimmer koster 100+, ist also schon fast ein Schnäppchen.
    • Lexxus0025 13.11.2018 10:09
      Highlight Highlight Uff jaa, 48 is ja soo viel weniger. *sarkasm*
      8 kapseln pro zimmer mal 48= Knapp 400chf verdienen die mit nem zimmer, also ja, kein kommentar dazu. Da schlaf ich lieber bei mc clean auf der toilette, dort riechts wenigstens gut.
  • MaxHeiri 12.11.2018 21:29
    Highlight Highlight "Laut einem Informanten muss jedes Hotelzimmer über Fenster verfügen. Das ist in den meisten der Kapseln nicht der Fall."
    Wieso geht sowas die Behörden überhaupt an?
    Jeder Kunde eines Kapselhotels weiss doch selber, dass dies völlig etwas anderes ist als ein normales Hotel!
    • sherpa 13.11.2018 13:34
      Highlight Highlight Es geht die Behörden sehr wohl etwas an, wenn gegen bestehende Bauvorschriften vertossen und ohne Bewilligung ein Lokal eröffnet wird.
    • Fabio74 13.11.2018 17:47
      Highlight Highlight Weil die Behörde dazu da ist, Recht durchzusetzen.
  • Flötist 12.11.2018 21:11
    Highlight Highlight Perfekte Werbung für die perfekte Geschäftsidee. Die werden voll ausgebucht sein, sobald sich das rumspricht.
  • Caturix 12.11.2018 19:53
    Highlight Highlight Wir wohnen in einem überreguliertem Land wo jeder Kanton jede Stadt macht was sie will.
    • Stromer5 13.11.2018 06:20
      Highlight Highlight Dann wäre der Staat aber nicht überreguliert, denn dann darf ja nicht jede Stadt machen was sie will - eben - weil alles reguliert ist.
      Oder verstehe ich was falsch?
    • drüber Nachgedacht 13.11.2018 09:24
      Highlight Highlight Eine gewisse Regulierung ist ganz in Ordnung.
      Ich bin ziemlich froh, dass ich in der Schweiz in ein Hotel kann, und mich darauf verlassen kann, dass es einen Notausgang gibt, der funktioniert.

      Genau die Leute, die jetzt am lautesten schreien, dass es bei uns überreguliert ist, sind wenn solche Unglücke geschehen die Ersten, die schreien, warum das nicht gesehen wurde.
    • Fabio74 13.11.2018 17:48
      Highlight Highlight Falsch Wir leben in einem demokratisch, föderalistisch aufgebauten Rechtsstaat. Wo Gesetze gelten und die Behörden Recht durchzusetzen haben!
  • thelastpanda 12.11.2018 19:51
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, auch als Neulinge im Hotelgewerbe könnte man es sich denken, dass man nicht einfach ein Hotel ohne Bau- und Betriebsbewilligung eröffnen kann.
    • DerUnsichtbare 12.11.2018 22:51
      Highlight Highlight Leider ganz normal in der heutigen Zeit. Die Baustelle beginnt meistens ohne entsprechende Baubewiiligung.
    • Devante 13.11.2018 09:20
      Highlight Highlight Na ja, wenn so eine Bewilligung 4 monate dauert ist das auch kein wunder. Der Amtsschimmel mal wieder....im jahr 2018 sollte es doch auch möglich sein, nicht 4 montate darauf zu warten bis sich mal jemand der Beamten die Mühe macht, sich mit einem neuen Hotel zu beschäftigen?

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article