Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MENLO PARK, CA - OCTOBER 02:  The home where Google co-founders Larry Page and Sergey Brin rented the garage 8 years ago to set up Google is seen October 2, 2006 in Menlo Park, California. Reportedly, Google purchased the 1,900 square foot house where they used to rent out the garage from Susan Wojcicki for $1,700 a month.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Das erste Google-Hauptquartier in Menlo Park, Kalifornien. Bild: Getty Images North America

Susan Wojcicki

Sie vermietete einst ihre Garage an die Google-Gründer – jetzt ist sie YouTube-Chefin



SAN FRANCISCO, CA - SEPTEMBER 10: Susan Wojcicki of Google attends Day 2 of TechCrunch Disrupt SF 2013 at San Francisco Design Center on September 10, 2013 in San Francisco, California. (Photo by Steve Jennings/Getty Images for TechCrunch)

Bild: Getty Images North America

Google legt die Führung von YouTube in den Hände einer der erfahrensten Managerinnen des Internet-Konzerns. Neue Chefin der Videoplattform wird Susan Wojcicki, die zuletzt das wichtige Werbegeschäft führte. Ihr Vorgänger bei YouTube, Salar Kamangar, bleibt bei Google.

Wojcicki ist Google-Mitarbeiterin Nummer 16. Ihre Garage in Menlo Park hatten die Gründer Larry Page und Sergey Brin einst für 1700 Dollar im Montag gemietet, um darin die Firma aufzubauen.

Zu ihren ersten Aufgaben beim Studenten-Startup gehörte, das Google-Logo zu überarbeiten. Wojcicki habe eine gesunde Respektlosigkeit gegenüber dem Unmöglichen, lobte Page sie am Mittwoch in einer Erklärung unter anderem in der «New York Times».

Beim Kurznachrichtendienst Twitter scherzte Wojcicki selbst, sie freue sich darauf, sich jetzt auf der Arbeit mehr Videos ansehen zu können. Ihr Mann, Dennis Troper, ist ebenfalls Google-Manager.

YouTube wurde 2005 von Chad Meredith Hurley, Steve Chen und Jawed Karim gegründet. Ein Jahr später verkauften die Gründer das Unternehmen an Google für 1,65 Milliarden Dollar. (dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel