Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So findest du heraus, was Apple alles über dich gespeichert hat

Ob iPhone- oder Mac-User: Apple speichert möglichst wenig Daten über seine Kunden. Das soll man nun mit einfachen Tools überprüfen können. 



Was ist neu?

Wer Apple-Geräte nutzt und dazu eine Apple-ID registriert hat, kann die auf den Servern des Unternehmens gespeicherten Daten neu auf einfache Art und Weise einsehen und verwalten.

Diese neuen «Datenschutz»-Funktionen sind ab sofort verfügbar:

So einfach kommt man an die bei Apple gespeicherten Daten

Zunächst gilt festzuhalten: Wer keine Apple-ID hat, kann auch nichts herunterladen. Im Gegensatz zu Facebook speichert Apple keine «Schattenprofile» von Internet-Nutzern.

Wer eine Apple-ID hat und wissen will, was das Unternehmen gespeichert hat, kann die persönlichen Daten in wenigen Minuten anfordern. Bis zur Bereitstellung dauert es seine Zeit.

Warum dauert das so lang?

Bis die bei Apple bestellten Daten als Download bereit stehen, kann es tatsächlich bis zu 7 Tage dauern.

Bild

screenshot: privacy.apple.com

Apple hat dafür eine plausible Erklärung: «Um die Sicherheit deiner Daten zu gewährleisten, nutzen wir diese Zeit zur Überprüfung, dass die Anfrage von dir gestellt wurde.»

Der Vorgang ist sehr heikel! Stell dir vor, jemand anders würde böswillig alle deine in der iCloud gespeicherten Daten herunterladen, inklusive Fotos, Videos, Chats etc. Das wäre in der Tat der Super-GAU, den Apple natürlich durch zusätzliche Abklärungen, die im Hintergrund laufen, zu verhindern versucht.

An dieser Stelle gilt auch in Erinnerung zu rufen, dass man unbedingt die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren sollte, um die bei Apple gespeicherten Daten vor Zugriff zu schützen.

Muss ich mit bösen Überraschungen rechnen?

Nein.*

Im Gegensatz zu Google, Facebook und Co. ist Apple keine Datenkrake, die möglichst viele Informationen über ihre User sammelt, um personalisierte Werbung zu verkaufen.

Apple verdient sein Geld mit dem Verkauf von Hardware und kostenpflichtigen Software-Diensten, sei dies iCloud-Speicherplatz, ein Musik-Streaming-Abo (Apple Music) oder anderes.

Apple hat bei der Entwicklung von Hardware und Software schon immer auf den Ansatz «Privacy by Design» gesetzt. Das heisst, dass die eigenen Produkte so entwickelt werden, dass möglichst wenig sensible Daten erhoben und übermittelt werden.

An einem kürzlich abgehaltenen Informationsanlass mit einem hochrangigen Apple-Manager hiess es:

* Noch vor der Lancierung der neuen Datenschutz-Tools wollte ein Reporter von USA Today wissen, was Apple alles über ihn gespeichert hat. Das ZIP-File, das er nach ein paar Tagen herunterladen konnte, war 9 Megabyte (MB) klein. Zum Vergleich: Google hatte 243 MB und Facebook 881 MB über ihn.

Warum sollte man den eigenen Account deaktivieren?

Das kann verschiedenste Gründe haben.

Ein Beispiel wäre, dass man Bedenken hat, dass die bei Apple gespeicherten User-Daten durch eine dritte Stelle, respektive Organisation, ungewollt verwendet werden könnten.

Durch die Möglichkeit, Ihren Account zu deaktivieren, haben Sie mehr Kontrolle über die bei Apple gespeicherten persönlichen Daten. So können Sie den Zugriff auf Ihren Account vorübergehend aussetzen, ohne ihn dauerhaft zu löschen.

quelle: support.apple.com

Apple selbst wünscht von den Usern eine Begründung, warum der Account vorübergehend deaktiviert werden soll ...

Bild

Wichtig: Wenn man den Account deaktiviert, erhält man von Apple einen «eindeutigen alphanumerischen Zugriffscode». Diesen darf man auf keinen Fall verlieren, weil er vom Apple-Support benötigt wird, um den Account zu reaktivieren.

Mehr Infos gibts im offiziellen Apple-Support-Dokument «Apple-ID-Account deaktivieren»

Warum tut Apple das?

Auslöser ist die neue DSGVO. Also das neue Datenschutzrecht, das ab dem 25. Mai in der Europäischen Union gilt.

Die Schweiz ist zwar nicht in der EU, die Bevölkerung profitiert nun aber auch von den schärferen Bestimmungen. Und die Pflichten der DSGVO gelten auch für Schweizer Unternehmen, die personenbezogene Daten von EU-Bürgern erheben. 

Sind die neuen Funktionen für alle User verfügbar?

Nein. Noch nicht.

Apple schreibt:

«Das vollständige Paket von Self-Service-Daten und Datenschutzwerkzeugen ist derzeit für Kunden in der Europäischen Union, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz verfügbar.»

Das Unternehmen beabsichtigt aber gemäss eigenen Angaben, allen Kunden weltweit die Datenschutz-Funktionen «in den kommenden Monaten» zur Verfügung zu stellen.

Das könnte dich auch interessieren:

Du planst eine Reise? Diese 10 Pack-Stufen warten auf dich

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Facebook und Microsoft verlegen High-Speed-Kabel im Meer

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 23.05.2018 22:37
    Highlight Highlight Danke Apple jetzt sehe ich dass ich die Fotos gespeichert habe die ich gespeichert habe.
    • Der Tom 24.05.2018 12:04
      Highlight Highlight Danke EU hätte ich schreiben wollen.
  • Züri80 23.05.2018 22:36
    Highlight Highlight Danke für diesen und auch die älteren Artikel. Leider ist mein Misstrauen gegen Google, Facebook, Apple etc. mittlerweile so gross, dass ich gerne jeden Titel in "Was Google/Facebook/Apple dir erzählt, was Google/Facebook/Apple mindestens über dich gespeichert hat"... Schade, eigentlich :-(
  • Posersalami 23.05.2018 20:53
    Highlight Highlight Top, danke für den Artikel!

Apple stellt das neue iPhone XS am 12. September vor – so sieht es aus

September ist traditionell die Zeit für neue iPhones. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an die nächste Präsentation des Konzerns in knapp zwei Wochen.

Apple lädt für den 12. September zu einem Event in seinem Hauptquartier in Cupertino ein. September ist die Zeit, in der traditionell die neuen iPhone-Modelle rechtzeitig für das Weihnachtsgeschäft präsentiert werden. Der Konzern selbst machte in den Einladungen für die Keynote wie gewohnt keine Hinweise darauf, was zu erwarten ist.

Nach Informationen des Finanzdienstes Bloomberg und des Branchenanalysten Ming-Chi Kuo will Apple für alle Preisklassen der nächsten iPhone-Generation das Design …

Artikel lesen
Link zum Artikel