Türkei

«Terrorpropaganda»: Online-Chef von «Cumhuriyet» zu drei Jahren Haft verurteilt

21.11.17, 12:12

Ein Istanbuler Gericht hat den Online-Chef der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» wegen «Terrorpropaganda» zu drei Jahren und einem Monat Haft verurteilt.

Oguz Güven sei schuldig befunden worden, für die verbotene Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen «Terrorpropaganda» betrieben zu haben, meldete «Cumhuriyet» am Dienstag. Zudem soll er die Methoden der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans PKK «legitimiert» haben.

Absurde Vorwürfe

Die traditionsreiche Zeitung, die zu den schärfsten Kritikern der Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan gehört, weist die Vorwürfe als absurd zurück und beschuldigt die Justiz, eine der letzten unabhängigen Stimmen des Landes zum Schweigen bringen zu wollen.

Die Gülen-Bewegung wird in der Türkei für den gescheiterten Militärputsch von Juli 2016 verantwortlich gemacht. Ebenso wie die PKK-Guerilla ist sie als Terrororganisation gelistet. Güven war im April wegen einer Meldung zum Unfalltod eines Staatsanwalts festgenommen worden, der nach dem Putschversuch das Vorgehen gegen mutmassliche Gülen-Mitglieder geleitet hatte.

155 Journalisten hinter Gittern

Güven war im Mai für die Dauer des Prozesses auf freien Fuss gesetzt worden. Ihm drohten zehn Jahre Haft. In Istanbul sind derzeit auch weitere Mitarbeiter von «Cumhuriyet» unter Vorwürfen der «Propaganda» und der «Unterstützung von Terrororganisationen» angeklagt, darunter der Herausgeber, der Chefredaktor, ein Investigativreporter und mehrere Kolumnisten des Blatts.

In der Türkei sitzen derzeit laut der Plattform für Pressefreiheit P24 155 Journalisten hinter Gittern. (whr/sda/afp)

Bei Anruf Erdogan – Bizarres Vorgehen in der Türkei

50s

Bei Anruf Erdogan - Bizarres Vorgehen in der Türkei

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 21.11.2017 12:41
    Highlight ...
    5 3 Melden

Bei Youtube löschen bald 10'000 Mitarbeiter Extremisten-Videos 

Der Google-Konzern will demnächst 10'000 Mitarbeiter darauf ansetzen, dass bei seinem Videoportal Youtube keine extremistischen oder Kinder gefährdende Inhalte mehr veröffentlicht werden können. Allein letzte Woche hatte Youtube 150'000 Videos von Kindern entfernt.

Youtube-Chefin Susan Wojcicki sagte der britischen Zeitung «Daily Telegraph» vom Dienstag, das Personal für diese Aufgabe werde aufgestockt. Im kommenden Jahr sollten 10'000 Mitarbeiter damit befasst sein.

Das Portal sei missbraucht …

Artikel lesen