DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der US-amerikanische Pharmakonzern Gilead Sciences ist ein Hersteller der «Wunderpille» gegen eine HIV-Infektion.
Der US-amerikanische Pharmakonzern Gilead Sciences ist ein Hersteller der «Wunderpille» gegen eine HIV-Infektion. Bild: AP/AP

In der Schweiz schlucken viele die Wunderpille gegen HIV – doch das reicht noch nicht

Das Medikament PrEP hilft im Kampf gegen die HIV-Pandemie. Auch in der Schweiz. Doch eine neue Studie zeigt, dass nicht alle Risikogruppen erreicht werden. Das hat vor allem einen Grund.
16.10.2021, 10:4616.10.2021, 10:49

Sie ist meist klein und blau und bewahrt vor einer Ansteckung mit HIV. Wer sich schützen will, schluckt die Prä-Expositions-Prophylaxe, kurz PrEP. Denn das Medikament hindert den Virus daran, sich zu vermehren. Es ist ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die HIV-Pandemie.

Auch in der Schweiz schlucken viele Menschen PrEP. Es sind vor allem Männer, die Sex mit anderen Männern haben. 95 Prozent, um genau zu sein. Das zeigt das Programm SwissPrEPared, dessen Ziel es ist, Menschen mit einem erhöhten HIV-Risiko möglichst gut zu betreuen und eine Infektion zu verhindern.

Junge Menschen sind untervertreten

Erste Daten der SwissPrEPared-Studie von April 2019 bis Januar 2020 zeigen, dass vor allem ältere und gebildete Menschen am Programm teilnehmen. Jüngere und weniger gebildete Personen sind untervertreten.

Von diesen ersten Ergebnissen wenig überrascht ist der SwissPrEPared-Studienleiter und leitender Arzt beim Checkpoint Zürich, Benjamin Hampel. «Ich verschreibe seit sechs Jahren PrEP und sehe schon länger, dass es bei den unter 25-Jährigen eine grosse Lücke gibt.»

PrEP schützt nur vor einer Ansteckung mit HIV. Gegen alle anderen sexuell übertragbaren Krankheiten schützt immer noch das gute alte Kondom am besten.
PrEP schützt nur vor einer Ansteckung mit HIV. Gegen alle anderen sexuell übertragbaren Krankheiten schützt immer noch das gute alte Kondom am besten. Bild: EPA/EPA

1500 bis 2000 Franken für Behandlung

Der Hauptgrund seien die Kosten. Wer PrEP einnimmt, muss sich regelmässigen ärztlichen Kontrollen unterziehen und beispielsweise seine Nierenwerte in einem Labor auswerten lassen. «Arztrechnungen, Laborkosten und das Medikament selbst können pro Jahr zwischen 1500 und 2000 Franken kosten», rechnet Hampel vor. Ein Betrag, den sich zwar viele leisten könnten. Viele aber auch nicht.

Abgesehen von Menschen, die nur kurzzeitig in der Schweiz weilen oder keinen gültigen Aufenthaltsstatus hätten, seien zwar alle krankenversichert, sagt Hampel. «Viele der jungen Menschen haben aber aus finanziellen Gründen eine hohe Franchise gewählt und müssen die PrEP-Kosten selbst übernehmen.»

Erreicht man die Jungen nicht, verfehlt man womöglich das Ziel der Weltgesundheitsorganisation: Die HIV-Pandemie bis 2030 zu eliminieren. «Studien zeigen, dass vor allem Menschen unter 25 am meisten Geschlechtsverkehr mit wechselnden Sexpartnern haben», erklärt Hampel. Diese Altersgruppe müsse man unbedingt besser erreichen. «Wer in jungen Jahren bereits Safer Sex praktiziert, der macht es auch, wenn er älter wird.» Und nur so könne man der HIV-Pandemie Herr werden.

Sensibilisierung sei ein wichtiges Thema. Aber noch wichtiger sei die Finanzierung von PrEP. SwissPrEPared-Studienleiter Hampel fordert deshalb, dass die Pille national kostenlos bezogen werden kann, wie dies in anderen europäischen Ländern bereits der Fall ist.

Corona hat den Kampf gegen HIV ins Stocken gebracht

«Wir sind bereits seit drei Jahren daran, diese Forderung politisch umzusetzen. Doch die Corona-Pandemie hat alles ins Stocken gebracht», sagt Hampel. Seit Anfang 2020 sei die Bekämpfung aller anderen Pandemien auf der Strecke geblieben.

Einen Lichtblick gibt es aber: Im Kanton Zürich gibt es dank Fördergeldern die Möglichkeit, jungen Menschen unter 25 Jahren die Kosten der PrEP-Konsultation und die Laborkosten zu übernehmen. Das Medikament, das etwa 65 Franken kostet, müssen sie aber selbst bezahlen.

Für Hampel ist das ein Anfang. Doch seiner Meinung nach müsste das Angebot noch niederschwelliger sein. Mit der Einnahme von PrEP seien immer noch viele Stigmata verbunden. «Müsste man noch belegen, dass man sich die Behandlung nicht leisten kann, käme ein weiteres Hindernis dazu.»

Warten auf valable Daten

Die SwissPrEPared-Studie dauert noch bis im April 2022. Danach hofft man auf valable Daten, die zeigen, wie gross der Einfluss von PrEP im Kampf gegen die HIV-Pandemie ist. Noch seien klare Aussagen kaum machbar. Man sehe zwar einen deutlichen Rückgang von HIV-Diagnosen im Jahr 2020. «Wir können aber nicht vollständig sagen, wie viel dies nur auf PrEP zurückzuführen ist oder ob auch beispielsweise die reduzierte Anzahl Kontakte und Reisetätigkeiten aufgrund der Corona-Pandemie einen Einfluss hatten.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kondom des Grauens

1 / 4
Kondom des Grauens
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Spirale, Vaginalring, Lecktuch – wer erkennt alle Verhütungsmittel?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So geht der Facebook-Konzern gegen ein internationales Impfgegner-Netzwerk vor

Die Facebook-Muttergesellschaft Meta ist laut eigenen Angaben gegen eine internationale Kampagne von Corona-Impfgegnern vorgegangen. Das US-Unternehmen löschte nach eigenen Angaben in Frankreich und Italien Konten von seinen Plattformen, die mit einer Bewegung namens «V_V» in Verbindung standen.

Zur Story