Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elon Musk, Warren Buffet und der Wassergraben

Draufgänger (Musk) gegen Bewahrer (Buffett). bild: montage watson 

Analyse

Elon Musk und Warren Buffett haben Streit – es geht um einen Wassergraben

Der geniale Erfinder und der legendäre Investor streiten sich darüber, wie sinnvoll Schutzmechanismen für Unternehmen im digitalen Zeitalter sind.



Im Mittelalter haben die Ritter ihre Burgen gegen Angreifer geschützt, und zwar nach dem Motto: Je breiter der Graben, desto sicherer die Burg. Am vergangenen Wochenende haben sich Elon Musk und Warren Buffett ebenfalls über Wassergräben gestritten, allerdings im übertragenen Sinn.

«Elon Musk würde es nicht wagen, unser Candy-Geschäft anzugreifen.»

Warren Buffett

Den Streit vom Zaun gebrochen hat Musk. Er hat sich darüber lustig gemacht, dass Buffett «Unternehmen mit sehr grossen Wassergräben» liebe, will heissen: Unternehmen, die sich sehr wirkungsvoll gegen die Konkurrenz abschotten. «Ich denke, Wassergräben sind für Weicheier», erklärte Musk an einer Telefonkonferenz mit Analysten.

A Warren Buffett cutout stands in front of Berkshire Hathaway shareholders shopping for kitchen supplies at the Pampered Chef display at the CenturyLink Center in Omaha, Neb., Friday, May 4, 2018, where Berkshire brands display their products and services. On Saturday, shareholders are expected to fill the CenturyLink arena as they attend the annual Berkshire Hathaway shareholders meeting where Buffett and his Vice Chairman Charlie Munger preside over a Q&A session. (AP Photo/Nati Harnik)

Warren Buffett als Pappkamerad an seinem «Woodstock für Kapitalisten». Bild: AP/AP

Tatsächlich ist das «Orakel aus Omaha», wie Buffett oft genannt wird, das pure Gegenteil von Musk. Buffett hat kaum in Hi-Tech investiert, weil er davon nichts verstehe, wie er freimütig gesteht. Am Ursprung seines sagenhaften Vermögens stand eine Versicherung, weil dieses Geschäft einen grossen Cashflow generiert. Traditionsunternehmen wie Coca Cola sind Tragpfeiler seines Portefeuilles.

An der Jahresversammlung seiner Holding Berkshire Hathaway – gelegentlich auch «Woodstock der Kapitalisten» genannt – nahm Buffett den Fehdehandschuh auf. «Elon mag in manchen Bereichen die Dinge auf den Kopf stellen», frotzelte Buffett. «Aber er würde es nicht wagen, unser Candy-Geschäft anzugreifen.» Berkshire Hathaway kontrolliert sehr viele KMU, darunter auch eine Candy-Fabrik.

«Ich werde ein Candy-Unternehmen gründen, und es wird einmalig sein.»

Elon Musk

Musks Antwort erfolgte postwendend. Er werde auf der Stelle eine Candy-Fabrik starten, tweetete er. «Und sie wird einmalig sein.» Dann legte er noch einen drauf. Er plane das Unternehmen mit einem Wassergraben zu schützen, «und diesen mit Candy zu füllen». Dann werde sogar Buffett endlich bei ihm investieren.

SpaceX CEO Elon Musk congratulates teams competing on the Hyperloop Pod Competition II at SpaceX's Hyperloop track in Hawthorne, Calif., Sunday, Aug 27, 2017. The Hyperloop system built by SpaceX is approximately one mile in length with a six-foot outer diameter. The WARR team from Tech University Munich won the Hyperloop Pod Competition II with a peak speed of 324 kilometers per hour (201 mph). (AP Photo/Damian Dovarganes)

Elon Musk vor einer SpaceX-Rakete. Bild: AP/AP

Hinter dem launigen Wortgefecht der beiden Wirtschafts-Ikonen steht eine ernsthafte Frage: Wie weit können sich heute noch selbst grösste Unternehmen vom Wettbewerb abschotten? Kundenloyalität ist ein rares Gut geworden. Selbst der Weltkonzern Nestlé musste sich kürzlich den Forderungen von Coop beugen, weil ein Teil seiner Markenprodukte veraltet ist und von billigeren Nachahmeprodukten bedrängt wird.

Umgekehrt sind es gerade die führenden Hi-Tech-Unternehmen, welche die grössten Wassergräben besitzen. Die Faang-Gemeinde, wie die Abkürzung für Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google lautet, kauft alles auf, was sich bewegt, und ist im Begriff, ein sehr wirksames Oligopol zu errichten.

Umgekehrt hat gerade Musk bewiesen, dass selbst der grösste und tiefste Wassergraben überwunden werden kann. Immerhin hat er mehr oder weniger eigenhändig den staatlichen Weltraumkonzern NASA in die Knie gezwungen und der allmächtigen Autoindustrie das Fürchten beigebracht.

Umfrage

Wer hat recht, Musk oder Buffett?

682

  • Musk35%
  • Buffett12%
  • Bernie Sanders53%

Musk, der Draufgänger, und Buffett, der Bewahrer – es braucht beide, um die Wirtschaftsordnung der digitalen Gesellschaft weiterzuentwickeln.

Haben die Milliardär-Bosse ein schlechtes Gewissen?

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fischolg 09.05.2018 22:49
    Highlight Highlight #BernieSandersForPresident.
    Oh wait...
  • The Dark Knight 09.05.2018 17:55
    Highlight Highlight Es gibt diese Tage an welchen in einer Watson Umfrage Bernie Sanders vorkommt...

    Dann beginne ich zu träumen: Von euphorischen Jugendlichen, Fake News freier Nachrichten und davon das alles irgendwie besser wird...

    Es schmerzt...
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 09.05.2018 16:11
    Highlight Highlight Burggraben funktionieren immer noch. So hat Tesla einen Burggraben mit der Marke und der Ladeinfrastruktur.
    Elon Musk würde sich besser auf Tesla konzentrieren, statt ein weiteres Unternehmen zu gründen.
  • Fruchtzwerg 09.05.2018 15:00
    Highlight Highlight Dass Musk den staatlichen Weltraumkonzern NASA in die Knie gezwungen hat ist ein rein populistisches Statement und entspringt der Fantasie von Herrn Löpfe. Viel mehr war es so, dass 2011 die Flüge mit den veralteten Space Shuttles eingestellt wurden und unter Obama die Mittel drastisch gekürzt wurden.
    Deshalb war die NASA dann gezwungen, künftige Flüge bzw. die Entwicklung neuer Raketen an private Dienstleister wie Boeing oder SpaceX auszulagern.
  • lagaffe 09.05.2018 10:50
    Highlight Highlight Boyz with toyz...
  • Mutzli 09.05.2018 10:31
    Highlight Highlight Noch als Ergänzung zu meinem anderen Kommentar: Momentan hat sich die Liebe zwischen NASA und SpaceX allerdings abgekuühlt, da erstere Sicherheitsbedenken haben, weil jetzt schon mehrmals SpaceX-Raketen explodiert sind. ->https://derstandard.at/2000079354692/Nasa-Diskussionen-um-die-Raketenplaene-von-SpaceX

    P.S.: Auch wenn ich weiss, dass damit ein Riesengewitter kommt: Auch wenn Musk unbestreitbar ein sehr erfolgreicher Businessman mit vielen Ideen ist, ein Erfinder ist er deswegen nicht. Sowohl Tesla wie SpaceX wird von den Angestellten vorangetrieben, auch wenn Musk Supervidiert.
  • Mutzli 09.05.2018 10:27
    Highlight Highlight Das ist schon fast eine Hagiographie von Musk. Auch wenn SPaceX zweifelsohne äusserst beeindruckende Leistungen vollbracht hat, die für die Zukunft sehr nützlich sein könnten, ist die Formulierung die "NASA in die Knie gezwungen zu haben" verfehlt. SpaceX ist eine profitorientierte Firma, die von der NASA grosszügig mit Enwicklungsverträgen versorgt wurde, die Raketen also auch in deren Auftrag gebaut und entwickelt. Ist etwa so, wie wenn man sagen würde, Bombardier habe die SBB in die Knie gezwungen, da letztere bei ersteren Züge einkauft.

Zar Putin der Korrupte – oder warum es Russland mies geht

Am kommenden Wochenende spielen die Russen wieder einmal «gelenkte» Demokratie. Präsident Putin hat das Land längst in einen korrupten Feudalstaat zurückverwandelt. Doch das Volk muckt auf.

In Russland werden die Sitze in Stadt- und Regionalparlamenten am Sonntag neu verteilt. Überraschungen sind keine zu erwarten. Die Partei des Präsidenten Wladimir Putin, «Einiges Russland», wird als Sieger hervorgehen. Demonstrationen gegen diesen Einheitspreis werden verboten, Oppositionelle niedergeknüppelt oder gar in den Knast geworfen.

Das alles kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Putins Popularität sich im Sinkflug befindet. Vielleicht sogar dramatisch. So ermittelte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel