FC Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 15. Runde

Basel – Sion 5:1 (0:1)

St.Gallen – Lugano 0:2 (0:0)

Basel Sion Fahne brennt Freaks Sion

Die Fahne einer Ultragruppe klauen. Und dann auch noch verbrennen. Das ist also wirklich etwas ganz Gemeines. Bild: twitter

Basel schiesst nach Ausschreitungen Sion ab – Lugano siegt und gibt Rote Laterne ab

18.11.17, 21:40 19.11.17, 10:12


Basel – Sion 5:1

Basel siegt gegen Sion am Ende klar und deutlich 5:1 und verkürzt den Rückstand auf Leader YB zumindest für 24 Stunden auf vier Zähler.

– Sion trat in Basel frech auf. Schon in der 3. Minute erzielte Marco Schneuwly das 1:0 für die Gäste, nachdem Manuel Akanji den Ball im Strafraum nicht richtig traf. Es war der 100. Super-League-Treffer für den Stürmer. Damit gesellt er sich zum exklusiven Kreis mit Marco Streller (113 Tore), Mauro Lustrinelli (102) und Alex Frei (101). 

Unterbruch in der Pause

Die zweite Halbzeit der Super-League-Partie zwischen Basel und Sion begann mit rund 20-minütiger Verspätung. Anhänger der Walliser sind in der Pause auf das Feld des St.Jakob-Parks gerannt. Zwar konnten sie wieder in ihren Sektor geführt werden, liessen sich aber vorerst nicht beruhigen. Auslöser war, dass Fans der Basler eine Fahne der Sittener geklaut haben. Die FCB-Chaoten verbrannten das schöne Stück Stoff. (fox/sda)

Der Platzsturm in der Pause.

Da brennt die Fahne.

– Sion hätte vor der Pause auch auf 2:0 erhöhen können, Tomas Vaclik verhinderte in der 17. Minute aber mit einer Doppelparade das drohende Unglück. 

– Spätestens ab der 2. Halbzeit war Basel drückend überlegen. Das zahlte sich in der 56. Minute aus. Michael Lang verwertete eine Flanke per Kopf – der erste Saisontreffer des Nationalspielers. Mit dem nächsten Angriff eine Minute später ging Basel in Führung. Mohamed Elyounoussi traf mit einem herrlichen Heber.

Die Highlights der Partie.

– Sion war danach ab der 71. Minute nur noch zu zehnt, weil Jan Bamert Rot sah. Den fälligen Elfmeter verwertete Renato Steffen zum 3:1. Nur vier Minuten später gab's den nächsten Penalty. Goalie Anton Mitryushkin säbelte Steffen um, Kevin Bua verwandelte zum 4:1. Bua besorgte in der Nachspielzeit mit dem 5:1 auch den Endstand.

Aufruhr im Gaestesektor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Sion im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 18. November 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Scharmützel nach der Pause im Sion-Sektor. Bild: KEYSTONE

St.Gallen – Lugano 0:2

– Lugano gibt dank dem 2:0-Sieg in St.Gallen die Rote Laterne an Sion ab. Die Tessiner werden in der 2. Halbzeit immer stärker und gehen in der 72. Minute durch Topskorer Jonathan Sabbatini verdient in Führung. Den Sieg sichert Carlinhos in der 84. Minute nach einem Konter mit dem 2:0.

Die Highlights der Partie.

– Der Druck auf Pierluigi Tami war noch vor wenigen Wochen gross. Nun hat der frühere U21-Nationalcoach sein Team gut auf Kurs gebracht. Die Luganesi setzten sich dank einer disziplinierten, taktisch geschickten Leistung in St.Gallen durch. In den letzten vier Spielen kamen sie zu acht Punkten, gleich vielen wie in den elf Partien zuvor.

– St.Gallen bleibt auf Rang 4. Erstmals in dieser Saison verliert das Team von Giorgio Contini zweimal in Serie. Die Ostschweizer brachten in 90 Minuten kaum eine zusammenhängende Aktion zustande und vermittelten den Eindruck, als hätten sie noch lange spielen können, ohne ein Tor zu erzielen. Von einer «ganz schwachen Leistung» sprach St.Gallens Routinier Tranquillo Barnetta. Die knapp 10'000 Zuschauer in St.Gallen sahen das gleich und quittierten den Auftritt mit einem Pfeifkonzert.

Der St. Galler Tranquillo Barnetta, links, wird von Luganos Jonathan Sabbatini ausgebremst, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Lugano, am Samstag, 18. November 2017, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Er ist wieder da: Der Movember und Barnettas Schnauz. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Die Telegramme

Basel - Sion 5:1 (0:1)
24'212 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 3. Schneuwly (Cunha) 0:1. 56. Lang (Riveros) 1:1. 57. Elyounoussi (Bua) 2:1. 72. Steffen (Foulpenalty) 3:1. 76. Bua (Foulpenalty) 4:1. 92. Bua (Fransson) 5:1.
Basel: Vaclik; Lang (81. Xhaka), Suchy, Akanji, Riveros; Serey Die, Zuffi; Steffen (82. Fransson), Elyounoussi, Bua; Ajeti (73. Oberlin).
Sion: Mitrjuschkin; Angha, Ricardo, Bamert, Dimarco (63. Pinga); Kasami, Toma (78. Maceiras), Uçan; Cunha (72. Mboyo), Schneuwly, Lenjani.
Bemerkungen: Basel ohne Gaber (krank), Vailati und Van Wolfswinkel (beide verletzt). Sion ohne Acquafresca, Adryan, Cümart, Adão (alle verletzt) und Zverotic (nicht im Aufgebot). 71. Gelb-Rote Karten gegen Bamert. Verwarnungen: 14. Uçan. 22. Angha. 53. Bamert. 74. Mitrjuschkin (alle Foul). 77. Kasami (Reklamieren).

St.Gallen - Lugano 0:2 (0:0)
9987 Zuschauer (Saison-Minusrekord). - SR San.
Tore: 72. Sabbatini (Mariani) 0:1. 84. Carlinhos (Mariani) 0:2.
St. Gallen: Lopar; Lüchinger, Haggui, Musavu-King, Wittwer; Taipi (76. Babic), Tschernegg; Aleksic, Barnetta (72. Kukuruzovic), Aratore (83. Tafer); Buess.
Lugano: Kiassumbua; Mihajlovic, Sulmoni, Rouiller, Daprelà; Sabbatini, Ledesma (56. Bottani), Piccinocchi; Carlinhos, Mariani (89. Culina); Gerndt (79. Vecsei).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Ben Khalifa, Hefti (beide gesperrt), Ajeti, Koch und Toko (alle verletzt). Lugano ohne Golemic (gesperrt), Padalino, Crnigoj, Marzouk, Guidotti und Jozinovic (alle verletzt). Verwarnungen: 27. Ledesma. 29. Daprelà. 89. Lüchinger. 90. Kiassumbua (alle Foul).

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Martin68 19.11.2017 12:51
    Highlight Das einzige sichere Fussballstadion in der Schweiz ist Basel. Aber nur für Basler, egal was sie tun.....liebe Fussballer dies ist auch ein Grund, weshalb eure Spiele vor meist leeren Rängen stattfinden....
    5 6 Melden
  • Steffan Griechting 19.11.2017 07:04
    Highlight Einmal mehr wird Basel bevorzugt.
    Oder warum können diese 3 Helden über s ganze Feld rennen, ohne dass irgend ein Sicherheitsmann etwas unternimmt.

    GCZ wurde Rekordmeister ohne das sie von Schiris, SRF, Securities, SFV, und allen anderen bevorzugt wurden.

    Forza GCZ
    12 21 Melden
    • Imfall 19.11.2017 08:57
      Highlight ach...

      die rekordmeister story... 15 jahre nach dem letzten meistertitel
      9 6 Melden
    • jjjj 19.11.2017 13:15
      Highlight GCZ hat die meisten Titel gefühlt im 14. Jahrhundert geholt... 😴
      11 5 Melden
  • Ramon Sepin 19.11.2017 04:11
    Highlight per se müsste sich die Gruppe auflösen. der banner wird verteidigt egal was es kostet.
    12 5 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 19.11.2017 23:26
      Highlight Wurde versucht. Aber in Basel scheinen die Uhren anders zu ticken! Irgendwie unfair, nicht?
      3 1 Melden
  • Quacksalber 19.11.2017 01:18
    Highlight Solche Spiele sollte man abbrechen und dem Gegner die Punkte geben.
    9 6 Melden
    • mob barley 19.11.2017 11:01
      Highlight Welchem Gegner? Dem Gegner derer, die die Fahne geklaut haben? Oder dem Gegner derer, die das Feld gestürmt haben? Oder dem Gegner des Heimteams, dessen Sicherheitskonzept nichts taugt?
      6 1 Melden
    • SemperFi 19.11.2017 16:26
      Highlight Falsch, solche Spiele sollte man abbrechen und die Punkte dem FCL gutschreiben.
      5 1 Melden
  • Darkside 18.11.2017 22:22
    Highlight Punktabzug für Basel wäre angebracht. Aber das wird nicht geschehen. #baselbonus
    90 79 Melden
    • welefant 19.11.2017 05:42
      Highlight was müsste man da mit gc/fcz machen? clubs auflösen wegen ******* fans?
      7 14 Melden
    • Imfall 19.11.2017 09:01
      Highlight bei einem ähnlichem vorfall in zürich, wurde das spiel abgebrochen!

      und alle fans aus zürich als scheisse zu bezeichnen, ist rassimsmus vom feinsten!
      2 4 Melden
    • ujay 19.11.2017 11:55
      Highlight @Darkside. Bevor du von Baselbonus schwafelst, solltest du hier mal aufklären, wo und wann in der Schweiz für solches Fanverhalten je einmal eine Mannschaft mit Punkteabzug bestraft wurde. Wenn du schon den SFV verleumdest, könntest du wenigstens mit deinem vollen Namen dazu stehen. So ist es nur billig.
      5 6 Melden
    • Switch_On 19.11.2017 21:51
      Highlight @ujay: Gar nicht reagieren auf solche Kommentare. Ich mein wenn man 8 Titel in Folge auf den angeblichen Baselbonus zurückführt dann sind das etwas spezielle Gedankengänge....
      3 2 Melden
  • Basubonus 18.11.2017 21:49
    Highlight Ohne jetz näher auf diese Pfadfinderspielchen (Fahne klauen uiuiuiui) eingehen zu wollen, fragt man sich schon, wozu bei jedem Spiel gefühlte tausen Polizeikräfte, Protectasmänni und Ordner anwesend sind, wenn man die rund 50 Wallisser einfach eine halbe Stunde lang rummaxen lässt, anstatt sie einfach mal einzukesseln und abzuführen, wenn sie nicht freiwillig zurück in den Block wollen. Hochnotpeinliche "Leistung" der lausig organisierten "Sicherheitskräfte". Wozu kriegen all diese Vögel ihr Geld bitteschön, wenn sie das eine Mal wo sie pro Jahr benötigt werden einfach nix machen? Lächerlich.
    61 29 Melden
    • MaryTheOne 19.11.2017 08:50
      Highlight wozu sind Ordner da, wenn 3 FCB-Fans einfach mal über das Spielfeld rennen können? das Problem beginnt dort und nicht bei den Sion-Fans....
      4 3 Melden
    • Basubonus 20.11.2017 12:04
      Highlight Als man im Stadion realisierte dass 3 Leute über den Rasen rennen, waren diese grad dabei, über den Zaun zu klettern...
      Dies im Gegensatz zu den Sionesen, die über eine halbe Stunde lang problemlos und ungestraft rumkaspern konnten. Und weil das noch nicht genug Theater war, mussten sie dann vor dem Stadion noch mit der Polizei rumbalgen. Aber klar, die pöhsen Basler...
      Blick/20min-Niveau.
      3 1 Melden
  • häfi der Spinat 18.11.2017 21:43
    Highlight Frage mich langsam ob Sneuwli nicht eine Option für die Nati währe.
    20 9 Melden
    • Datsyuk 19.11.2017 12:12
      Highlight Ich denke, dass er nicht gut genug ist.
      2 1 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 19.11.2017 14:29
      Highlight Wenn seine Karriere noch lange währt, wird er wohl in ein paar Jahren die nötige Reife (langsam) erreicht haben.
      2 0 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 19.11.2017 23:28
      Highlight Er ist ganz einfach zu alt. Darüber braucht man nicht mal nachzudenken. Schade!
      1 0 Melden
  • Schnuderbueb 18.11.2017 21:24
    Highlight Gehören diese Kinder nicht längst ins Bett?
    60 11 Melden
    • Sheldon 18.11.2017 23:55
      Highlight Auf den Punkt gebracht. Mussten uns dann eine viertel Stunde länger den Ehrenwertesten abfrieren im Stadion.
      19 9 Melden
  • Imfall 18.11.2017 21:15
    Highlight spannend ist auch, dass die drei basler problemlos in ihren sektor zurückkehren können...

    aber beim fc basel ist ja auch ok, wenn man heusler zu ehren den platz stürmt!

    da spricht man dann von toller fankultur
    149 17 Melden
    • c_meier 19.11.2017 11:55
      Highlight Der Platzsturm der ganzen Kurve für Heusler hat ja auch nur 15'000 Fr. Busse gekostet, sonst keine Konsequenzen.
      Bei 3 Personen...
      Ich wills gar nicht hören liebe Liga 🙈
      4 4 Melden
  • Der Belehrende 18.11.2017 21:05
    Highlight Bevor jetzt in die Richtung der Sion-Fans geschossen wird möchte ich gerne wissen wie 3 sicher nicht Läckerli verteilende „Fans“ einfach so über das ganze Feld mit einem geklauten Banner sprinten können, ohne dass ein Ordner eingreift? Hoffe, dies wird der SFV bei den eh schon bevorstehenden Urteilsverkündigungen miteinbeziehen...
    190 44 Melden
    • thompson 18.11.2017 21:18
      Highlight stell du dich mal für 25 franken die stunde, denen in den weg... ohne maske... Danach hättest du wenig Zeit die Stadt zu verlassen
      3 77 Melden
    • Gar Manarnar 18.11.2017 23:47
      Highlight Haha Fussball und funktionierendes Sanktionensystem. Guter Witz.
      30 6 Melden
  • maxi 18.11.2017 21:03
    Highlight was für freaks...
    26 15 Melden
  • Goon 18.11.2017 21:03
    Highlight „Die Fahne einer Ultragruppe klauen. Das ist also wirklich etwas ganz Gemeines“.

    Dieser Satz bescheinigt dem Schreiber die völlige Ahnungslosigkeit in Sachen Ultras.
    64 25 Melden
    • Reto Fehr 19.11.2017 00:02
      Highlight Oder Ironie🤔
      38 22 Melden
    • Franziskus Wanker 19.11.2017 00:39
      Highlight @Reto Fehr: Sicher, es gibt einige Dinge an der Ultrakultur, die dem Normalbürger schwer bis gar nicht zu erklären sind. Das beliebte Spiel des Fahne klauens gehört sicher dazu, auch wenn das keine Erfindung der Ultras ist, sondern schon zu Römerzeiten beim Militär so gehandhabt wurde. Die Präsentation des Banners ist für eine Ultragruppe die ultimative Demütigung - vergleichbar mit der Kutte eines Rockers. Dementsprechend verhalten sich die Beklauten auch so. Ich denke verständlich. Keiner wird gern gedemütigt.
      10 5 Melden
    • gege 19.11.2017 08:19
      Highlight Habe ich da wirklich "Ultrakultur" gelesen? Der Tag hat gut begonnen, trotz Scheisswetter.
      1 1 Melden
    • SemperFi 19.11.2017 10:48
      Highlight @Franziskus Wanker: Alternativ könnte man ja einfach erwachsen werden. Gedemütigt, weil die Fahne oder die Kutte geklaut wurde? Ziemlich erbärmliches Selbstwertgefühl.
      6 4 Melden
    • Ichiban 19.11.2017 11:42
      Highlight @franziskus, sehe ich das richtig, dann ist ist die fahne also wichtiger als das spiel der mannschaft, die man ja so unterstützt und man nimmt sich wichtiger und keine rücksicht auf die leute die das fussballspiel geniessen wollen?
      6 5 Melden
    • Walter Meier 19.11.2017 12:59
      Highlight @ den nicht so heiligen Franziskus: Wenn eine Kultur es erfordert, sich derart unmöglich aufzuführen, dann muss mir dies niemand erklären. Sie ist schlicht primitiv und mit Leuten besetzt, die seit den Römern nichts dazu gelernt haben.
      5 4 Melden
    • Goon 19.11.2017 15:33
      Highlight Die Fahne ist wichtiger als das Spiel. Ja ist so.

      Die Fahne muss unter allen Umständen verteidigt werden. Wird die Fahne geklaut muss sich diejenige Gruppierung auflösen.
      10 2 Melden
    • Franziskus Wanker 19.11.2017 17:02
      Highlight Die Fahne ist sicherlich nicht wichtiger als der Verein - sie hat aber einen ähnlich hohen Stellenwert für eine Ultragruppe. Ich habe nie behauptet, dass der Normalbürger dies versteht. Es ist aber eben so, was übrigens nicht nur für die Ultras gilt. Jede Subkultur, jede Jugendbewegung hat ihre Symbole und Riten, völlig egal ob Punks, Rocker, Ultras, Mods, etc. Ja, selbst der Diebstahl des Maibaums ist vom Prinzip her nichts anderes...
      4 0 Melden

Bern – nun auf Jahre hinaus die Sporthauptstadt der Schweiz

YB enteilt der Konkurrenz und wird zum SC Bern des Fussballs. Bern wird als Sporthauptstadt der Schweiz die beiden wichtigsten Mannschaftsportarten auf Jahre hinaus sportlich und wirtschaftlich prägen.

Der SC Bern kann gegen eine starke, von Milliardären alimentierte Konkurrenz (Zug, Lugano, ZSC Lions, Lausanne) die Meisterschaft nur gewinnen, wenn alles stimmt. YB wird die Meisterschaft mit ziemlicher Sicherheit nicht achtmal in Serie gewinnen wie der FC Basel. Nein, YB und der SCB werden nicht Serienmeister.

Aber mit dem Vorstoss von YB in die Champions League ist der «Machtwechsel» (die Entmachtung des FC Basel) im nationalen Fussball vollzogen. Nach dem SCB bekommt auch YB ein solides …

Artikel lesen